Folgen Sie uns

FMW

Öl: Über abbröckelnde Fronten und verbale Hochstapler..

Warum den ölproduzierende Hochstaplern die Truppen davonlaufen – und entscheidende Details erst einmal außen vor bleiben, weil man ja noch so unglaublich viel Zeit zu haben meint..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Also: diesmal meinen sie es ja wirklich ernst, die Öl-Produzenten. Einfrieren die Produktion, bei nächster Gelegenheit. Also beim OPEC-Treffen am 30.November in Wien. Unbedingt. Ganz sicher. Soll doch die Welt sehen, dass die Öl-Jungs die Sache noch im Griff haben. Ha!

Man formuliert also hehre Absichten und sagt: wir werden die Produktion einfrieren, keine Frage. Details klären wir später. So hat heute etwa der Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate gesagt: nö, über Details habe man noch nicht gesprochen von wegen der Einfrierung. Dumm nur, dass die Probleme eben die „Details“ sind. Also faktisch die entscheidende Frage: wer kürzt wieviel. Denn da geht es ja ans Eingemachte, nämlich um die Frage, wer welche Lasten trägt bzw. weniger verdient also zuvor.

Und genau da wird´s nämlich haarig. Nachdem man nämlich aus der Einfrierung schon einmal Libyen und Nigeria heraus gelassen hat, weil die armen Schlucker ja derzeit jeden Cent brauchen, hat heute der Irak, immerhin zweitgrößter OPEC-Produzent, verlauten lassen: also sorry, wir können leider nicht einfrieren, weil wir brauchen doch das Geld für die Bekämpfung des IS. Und damit ist die Büchse der Pandora geöffnet: nämlich die Suche nach Argumenten, warum man leider leider die Produktion doch nicht einfrieren könne. Venezuela etwa hat jede Menge Gründe, die Produktion nicht zu kürzen – weil man ist ja fast pleite. Und die Iraner sind sowieso nicht dabei. Also steigt der Druck auf die OPEC, jetzt unbedingt und zwingend die Russen ins Boot zu holen, sonst war´s das mit dem Thema Einfrierung! Und wenn man sich nicht einigen kann auf der OPEC-Sitzung Ende November, dann sieht´s schlecht aus für den Öl-Preis – denn eine Produktionskürzung ist schon fest eingepreist.

Nun könnte man ja meinen: ein so schwieriges und komplexes Thema wie die Festlegung von Quoten, wer wieviel kürzt, muß frühzeitig und intensiv angegangen werden. Aber nein, wie wir seit heute wissen: gesprochen hat man darüber noch nicht. Warum auch, läßt sich ja dann Ende November sicher an einem Tag abhaken, oder? Freitag und Samstag soll es immerhin „technische Gespräche“ geben – aber für die „Technik“ hat sich die OPEC noch nie so wirklich interessiert. Mehr so für Absichtserklärungen, die sich dann wundersam verflüchtigen..

Und wenn man sich die Fakten ansieht: Libyen etwa produziert wieder 600.000 Barrel pro Tag, im August waren es nur 260.000. Nun werden wieder Felder geöffnet, die von westlichen Konzernen bewirtschaftet werden, sodass die Produktion bald bei 900.000 Barrel liegen dürfte. Alleine das würde die von der OPEC beschlossene Reduzierung faktisch zunichte machen. Ups.

Auch in den USA deutet sich an, dass immer mehr Fracker wieder ins Geschäft kommen. So stiegen in der letzten Woche die aktiven Bohrlöcher (rigs) um 11, womit seit dem Tiefpunkt ein Anstieg von 40% der Fall ist.

norwegen-statoil-bohrinsel
Bohrinsel vor Norwegen. Foto: Jarvin Jarle Vines / Wikipedia / Gemeinfrei

Und rein technisch gesprochen: der Contango steigt wieder deutlich an, sprich der Preis-Abstand zwischen dem aktuellen Öl-Kontrakt (Dezember-Kontrakt) und dem Januar-Kontrakt steigt wieder deutlich – bei Brent ist er so hoch wie seit einem Jahr nicht mehr. Das bedeutet einerseits: derzeit ist wieder viel Angebot da. Und andererseits: die Raffinerien werden jetzt wieder vermehrt produzieren und damit das Angebot an Öl auf dem Markt wieder erhöhen.

Dazu noch die Tatsache, dass beim WTI die Netto-Future-Positionierung so long ist wie seit zwei Jahren nicht mehr. Die Neigung der Hedgefonds, den Bekenntnissen der ölproduzierenden Hochstapler blindlings zu glauben, ist schmerzhaft hoch ausgeprägt. Und wenn die merken, dass sie einmal mehr das Opfer von Lippenbekenntnissen geworden sind, wird´s hart. Der Teufel steckte ja bekanntlich schon immer im Detail – vor allem eben dann, wenn die Interessenslage so verdammt unterschiedlich ist. Aber diesmal ist sicher alles ganz ganz anders..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage