Märkte

Ölpreis rauf und runter: Die aktuelle Lage

Am 26. September beginnt in Algerien das "International Energy Forum". Dort treffen OPEC und Nicht OPEC-Länder wie Russland aufeinander. Seit Tagen wird das Treffen hochstilisiert zum zweiten und diesmal...

FMW-Redaktion

Am 26. September beginnt in Algerien das „International Energy Forum“. Dort treffen OPEC und Nicht OPEC-Länder wie Russland aufeinander. Seit Tagen wird das Treffen hochstilisiert zum zweiten und diesmal ernsthafteren Versuch die Fördermenge auf dem aktuellen Niveau einzufrieren. Gestern Nachmittag berichteten wir bereits, dass plötzlich Gerüchte am Terminmarkt für Öl kursierten, dass der Iran angeblich bereit sei anders als im April beim ersten Oil Freeze-Treffen (endete in einem Desaster) diesmal mitzumachen.

Natürlich wird so ein Gerücht unterfüttert mit der Aussicht, dass der Iran in Kürze womöglich seine Fördermengen von vor den Sanktionen erreicht haben wird, was das erklärte Ziel des Landes ist. Im April vor dem ersten Oil Freeze-Treffen in Doha betonte der Iran mehrmals man könne erst über eine Teilnahme an der Einfrierung sprechen, wenn man auf seinen alten Niveaus von vor den Sanktionen angekommen ist. Von daher: Ist diesmal mehr dran an diesen Gerüchten? Der Ölmarkt mochte es gestern nur all zu gerne glauben, und so stieg der WTI-Ölpreis schlagartig von 46,90 auf 48,29 Dollar.

Was sind die Fakten? Der Iran hat bisher offiziell nichts gesagt zu einer Einfrierung der Fördermenge. Er hat noch nicht mal offiziell zugesagt, dass er am Treffen am 26. September teilnimmt! Und die Herrschaften sind generell sehr aussagefreudig. Würden Sie am Treffen teilnehmen und positiv eingestellt sein für eine Einfrierung, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man sich dazu schon offiziell geäußert hätte. Bekannt ist, dass der venezuelanische Ölminister wie auch im Frühjahr zuletzt seine OPEC-Kollegen einen nach dem anderen besucht hat um für dieses Treffen und eine Einfrierung zu werben. Denn niemand mehr als Venezuela braucht steigende Ölpreise. In Caracas scheint es egal zu sein, ob die Saudis ihre Marktanteile gegenüber den Frackern in den USA verteidigen wollen durch einen Preiskrieg – man selbst will einfach nur höhere Ölpreise.

Also: Alles rund um den Iran ist bisher nur ein ganz laues Gerücht. Wir betonen es nochmal wie gestern auch: Diese Gerüchte können sich natürlich jederzeit als wahr erweisen, aber vor dem Oil Freeze-Treffen im April gab es solche Gerüchte diverse Male, und entpuppten sich alle als heiße Luft! Also warten wir doch besser alle mal auf die Fakten! Dann später gestern Abend kamen die Öl-Lagerbestände von privaten Anbieter API. Der Lagerbestand für Rohöl ist laut API kräftig gestiegen um 4,46 Millionen Barrels bei einer Erwartung von -0,8 Millionen. Benzin geht zurück mit -2,2 Mio bei -2 Erwartung. Darauf hin ging gestern Abend der WTI-Preis zurück von 47,92 auf 47,50 Dollar. Aktuell ist die Tendenz weiter vorsichtig fallend Richtung 16:30 Uhr, wenn die offiziellen US-Lagerbestände vermeldet werden.

Wir berichten wie immer zeitnah über die heutigen Öl-Lagerbestände..

Ölpreis
Der WTI-Ölpreis seit gestern Mittag.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage