Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis mit merkwürdigem Absturz am Freitag – jetzt Long einsteigen?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Ölpreis (WTI) war ab Freitag Punkt 16 Uhr deutscher Zeit von 57,50 auf 55,55 Dollar gefallen, und das in nicht mal zwei Stunden. Was war passiert? Um 16 Uhr gab es letzten Freitag nur ein Ereignis, welches Kurse beeinflussen konnte. Es war der amerikanische „ISM-Index Gewerbe“, der mit 54,2 Indexpunkten nur leicht schwächer ausgefallen war als erwartet (Prognose 55,5).`

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

ISM-Index war alleine schuld?

Also glaubt man an eine abschwächende Konjunktur und somit weniger Ölnachfrage? Was beweist uns das? Wie nervös der Ölmarkt derzeit ist? Offensichtlich! Denn so ein dramatischer Einbruch ist das nicht, und wirklich 100% weltbewegend ist der ISM-Index auch nicht – auch wenn er wichtig ist! Aber dieses Ereignis soll gleich 2 Dollar im Ölpreis kosten? Das ist schwer zu glauben. Wahrscheinlicher ist, das ALGOS (automatische Computerprogramme) den Ölpreis nach den Daten etwas runterdrückten, und dadurch womöglich Anschluss-Verkäufe auslösten. Oben drauf kamen vielleicht noch Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende.

Jetzt lautet die Frage: Bieten sich aktuell Einstigskurse für alle Trader, die diesen Absturz als viel zu übertrieben ansehen? Vom Freitags-Tief bei 55,55 Dollar ist der WTI-Ölpreis bis jetzt wieder leicht gestiegen auf 56,26 Dollar. Also ist immer noch Luft nach oben vorhanden um das alte Niveau bis 57,50 Dollar zu erreichen? Hat sich sonst etwas getan seit Freitag Nachmittag?

Aktuelle Argumente für steigenden Ölpreis

Aktuell macht die OPEC den Öl-Bullen weiter Hoffnung. Addiert man aktuelle Schätzungen von Terminhändlern zu den bisherigen Kürzungen der OPEC aus Januar (-797.000 Barrels pro Tag), dann könnte die OPEC bis Ende Februar ihr im letzten Herbst veröffentlichtes Gesamtziel von -1,2 Million Barrels pro Tag bereits erreicht haben. Offiziell erfahren wir dies von der OPEC am 14. März.

Aktuelle Argumente für fallenden Ölpreis

Die USA haben ihre Fördermenge zuletzt weiter ausgebaut, innerhalb einer Woche von 12 auf 12,1 Million Barrels pro Tag. Außerdem hat die kanadische Provinz Alberta, wo hauptsächlich die kanadische Ölförderung stattfindet, jüngst die maximal zulässige Produktionsmenge aus Januar für den Monat April um 100.000 auf 3,66 Millionen Barrels pro Tag erhöht.  Diese beiden Faktoren sprechen eher für fallende Kurse.

Und jetzt?

Also kommen aus Nordamerika ganz vereinfacht gesagt mal eben 200.000 Barrels pro Tag mehr auf den Markt, während die OPEC aber wohl noch stärker kürzt. Hinzu kommt noch, dass Venezuela wohl so stark im Chaos versinkt, dass die dortigen Kürzungen der OPEC ungewollt auch noch weiterhelfen bei ihren Kürzungsbemühungen. Rein theoretisch könnte man sagen, dass die Öl-Bullen also ein Übergewicht haben könnten. Aber im globalen Ölmarkt gibt es so viele Förderländer und so viel unverifizierbare Faktoren, dass man nie zu genauen Zahlen kommen wird. Ein Long-Einstieg im Öl könnte ein Überlegung sein. Aber bitte treffen Sie diese Entscheidung in Eigenregie. Es ist natürlich keine Handelsempfehlung unsererseits – sondern nur ein Hinweis nach diesem offenbar übertriebenen Absturz vom Freitag!

WTI-Ölpreis seit 21. Februar
WTI-Ölpreis seit 21. Februar.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Nicht Fisch, nicht Fleisch!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Das Bild zur Börseneröffnung wirkt uneinheitlich. Die soeben veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auch Thema, vor allem aber die steigenden Corona-Zahlen in Europa.

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Türkische Lira fällt schnell und kräftig auf Rekordtief – hier der Grund

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Türkei Flagge

Die türkische Lira fällt seit einigen Minuten schnell und kräftig in den Keller gegen US-Dollar und Euro. US-Dollar gegen Lira steigt seit 13 Uhr von 7,80 auf aktuell 7,97 – ein neues Rekordtief für die Lira. Und der Euro steigt aktuell gegen die türkische Lira von 9,22 auf 9,43 – das ist ebenfalls ein neues Rekordtief für die türkische Währung.

Grund dafür ist die ganz frische Verkündung der türkischen Zentralbank, dass man den Leitzins unverändert bei 10,25 Prozent belässt. Rückblick: Am 24. September hatte die türkische Zentralbank überraschend den Leitzins um 200 Basispunkte angehoben, von 8,25 Prozent auf 10,25 Prozent. Für heute lagen die Markterwartungen bei einer weiteren Anhebung von 175 Basispunkten auf 12 Prozent. Nötig wäre das, um endlich die ständige Abwertung zu stoppen, der sich die türkische Lira seit geraumer Zeit ausgesetzt sieht.

Und dieser erste Zinsschritt vom 24. September schien nicht auszureichen, um am Devisenmarkt eine Kehrtwende für die Lira einzuläuten. Die jetzige Enttäuschung am Devisenmarkt über die ausgebliebene Zinserhöhung bringt die türkische Lira zu diesem schnellen Absturz (im Chart sehen wir den steigenden US-Dollar gegen die Lira in den letzten 30 Tagen – der letzte Aufwärtsbalken zeigt die ganz aktuelle Bewegung).

Chart zeigt US-Dollar gegen türkische Lira in den letzten 30 Tagen

weiterlesen

Aktien

Für den blutigen Anfänger: So starten Sie jetzt an der Börse durch – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

der Börsenbrief ist bestellt und die erste Ausgabe sorgsam gelesen. Trotzdem, aller Anfang ist schwer, und Börsendebütanten stehen zunächst vor einer ganz praktischen Frage. Wo soll ich mein Depot eröffnen, welche Bank beauftrage ich mit der Abwicklung meiner Käufe bzw. Verkäufe, wer soll meine Wertpapiere lagern? Das Angebot der Depotbanken und Onlinebrokern ist in der Tat ziemlich unübersichtlich. Selbst Profis finden sich in diesem Angebots-Dschungel nicht immer zurecht.

Dazu im Folgenden einige Anmerkungen meinerseits. Die Gruppe der Online-Banken oder -Broker teilt sich im Wesentlichen in zwei Gruppen auf. Da gibt es zunächst die alteingesessenen wie etwa Comdirect, Maxblue oder Consors. Diese sog. Vollsortimenter bieten Ihnen nahezu das vollständige Angebot der international handelbaren Wertpapiere an. Ganz gleich, ob Ihnen der Sinn nach einem ETF, einer Aktie, einem Optionsschein oder etwa einer Anleihe steht. Hier werden Sie bedient.

Daneben zeichnen sich diese Vollsortimenter durch ein breites Angebot an Börsenplätzen aus. Es mag schon sein, dass Sie nicht gleich zu Beginn Ihrer Börsenkarriere Zugang zur Börse Stockholm oder London benötigen. Gleichwohl gilt: Mehr ist in diesem Fall tatsächlich mehr. Als ambitionierter Börsianer werden Sie irgendwann einmal in Zürich, Mailand oder Stockholm handeln.

Deshalb mein Rat: Starten Sie gleich mit einem solchen Partner, der Ihnen eine anständige Infrastruktur an die Hand gibt! Dafür sind Sie auch bereit, etwas höhere Spesen zu bezahlen.

Diesen Vollsortimentern stehen einige Online-Broker gegenüber, die mit ausgesprochen günstigen Kauf- bzw. Verkaufsspesen werben. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist das junge Fintech-Unternehmen Trade Republic. Hier handeln Sie abgesehen von einer Fremdkostenpauschale von 1 Euro spesenfrei. Sehr verlockend, oder?

Nun, hier gilt eine einfache Regel: Dort, wo der Preis schmal ist, ist in aller Regel auch das Angebot schmal. So bietet Ihnen Trade Republic derzeit nur mit der Börse Hamburg nur einen Handelsplatz an. Diverse Wertpapiergattungen sind überhaupt nicht handelbar. Außerdem müssen Sie hier mobil, sprich am Smartphone arbeiten. Die Software ist derart abgespeckt, dass es bei Trade Republic bislang noch nicht zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen