Märkte

Ölpreis aktuell: Druck aus Libyen, China-Daten belasten, Blick auf Trump

Öl-Pumpe in der Wüste

Der Ölpreis erholt sich im Zuge der globalen Konjunkturerholung, und vor allem aufgrund der erneuten Stimulus-Hoffnungen in den USA? Nein, sicher ist das keinesfalls! Heute oder morgen könnte es eine Vereinbarung zu einem neuen Billionenpaket für die US-Konjunktur geben. Dies könnte die Aktienmärkte wie auch den Ölpreis pushen. Wichtig ist, ob Donald Trump sich nun doch noch mit dem Demokraten einigt.

China-Daten belasten den Ölpreis

Der Ölpreis steht heute jedenfalls unter Druck. Heute Nacht noch bei 41 Dollar, fällt WTI-Öl aktuell auf 40,61 Dollar. Das Minus hätte größer ausfallen können. Aber ein heute fallender US-Dollar hilft dem Ölpreis, und bewahrt ihn aktuell wohl vor tieferen Kursen. China hat heute früh um 4 Uhr seine jüngsten Daten zur Wirtschaftsleistung vorgestellt. Im Quartalsvergleich war es ein Plus von +2,7 Prozent, und im Jahresvergleich ein Plus von 4,9 Prozent. Beide Daten mögen auf den ersten Blick zwar erfreulich sein, aber die Erwartungen lagen etwas höher. Dies gibt den Öl-Bullen einen kleinen Dämpfer.

Öl-Schwemme aus Libyen

Eugen Weinberg von der Commerzbank ist wohl einer der geachtetsten, wenn nicht sogar der geachtetste Rohstoff-Analyst in Deutschland. Er hat heute in einem Kommentar darauf hingewiesen, dass aktuell eine Öl-Schwemme aus Libyen auf den Weltmarkt zukommt. Wichtig, so unsere Anmerkung hierzu: Wegen dem Bürgerkrieg war Libyen nicht Teil des großen Abkommens zur Fördermengenkürzung der OPEC. Von daher kann das Land munter drauf los pumpen, wenn es denn will und kann. Laut Eugen Weinberg hat Libyen zwischen Januar und September im Durchschnitt weniger als 100.000 Barrel Öl pro Tag produziert.

Nun habe Libyen binnen weniger Wochen seine Produktion auf 500.000 Barrels pro Tag hochgefahren, und die Exporte auf fast 400.000 Barrels pro Tag. Insbesondere die Wiederinbetriebnahme des größten Ölfeldes Sharara – dort werden aktuell 110.000 Barrel bei einer gesamten Kapazität von 300.000 Barrel täglich produziert – und die nun darauf folgende Aktivierung des El Feel-Ölfeldes mit einer Produktionskapazität von 70.000 Barrel täglich, das den Strom von Sharara benötigt, dürften die Produktion laut Eugen Weinberg weiter dynamisch steigen lassen. Dieser Faktor drückt derzeit auch auf den Ölpreis – eine unerwartete Steigerung des Öl-Angebots für den Weltmarkt!

Und sonst?

Der derzeit mit tausenden kleinen Maßnahmen de facto stattfindende zweite Lockdown in Europa belastet alle Assets, die mit dem Konjunkturverlauf zu tun haben – so auch den Ölpreis. Eventuell könnte es heute einen Impuls geben von der ab 15:30 Uhr stattfindenden Sitzung des JMMC, eines Aufsichtsgremiums der OPEC zur Kontrolle der Einhaltung der Fördermengenkürzungen. Aber vermutlich wird es ein Non-Event für den Markt werden. Die mögliche Einigung zwischen Donald Trump und den Demokraten kann dem Aktienmarkt und dem Ölpreis einen positiven Impuls geben. Heute, oder vielleicht morgen? Derzeit jedenfalls belasten China und Libyen den Ölmarkt.

Ab Januar steht planmäßig die Ausweitung der Fördermenge durch die OPEC und ihre Partner an, und zwar um 1,9 Millionen Barrels pro Tag. Eugen Weinberg erwähnt aktuell Zitat: „Die Tatsache, dass der russische Präsident Putin und der saudische Prinz Bin Salman letzte Woche gleich zweimal miteinander telefoniert haben, deutet darauf hin, dass die Pläne der OPEC und ihrer Alliierten bald auf den Prüfstand kommen dürften. Es bleibt abzuwarten, ob die anderen Mitglieder des Kartells z.B. dem Vorschlag einer unveränderten Beibehaltung der Produktionskürzungen über das Jahresende hinaus zustimmen würden“. Wir meinen: Es ist eine komplizierte Lage! Die zweite Corona-Welle und die zusätzliche Fördermenge aus Libyen sollten doch eher vermuten lassen, dass die OPEC die Fördermenge erstmal nicht wieder ausweitet – um dem Ölpreis mehr Unterstützung auf dem Weg Richtung 50 oder 60 Dollar zu geben? Bis dahin ist es noch eine weite Strecke, aber die allermeisten OPEC-Staaten brauchen dringend einen höheren Ölpreis, da die Öl-Einnahmen ihre Haupteinnnahmequelle darstellen.

Lesen Sie beim Klick an dieser Stelle den hochinteressanten Artikel von Wolfgang Müller vom letzten Donnerstag mit dem Titel „Ölpreis: Über die Schwierigkeiten am Preisanstieg zu partizipieren“.

Chart zeigt Kursverlauf im Ölpreis in den letzten 30 Tagen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage