Märkte

Ölpreis: Crash erreicht historisches Ausmaß – die aktuelle Lage

Der Öl-Crash geht immer weiter

Gerade erst heute früh hatten wir über den seit gestern deutlich abgesackten Ölpreis berichtet. Der Öl-Krieg der Saudis und das Coronavirus setzen dem schwarzen Gold doppelt zu, nämlich von der Angebots- und Nachfrageseite! WTI-Öl notierte noch im Januar bei 65 Dollar. Heute früh notierten wir im WTI-Ölpreis noch bei 26 Dollar, jetzt sind es schon glatt 24 Dollar. Schauen wir auf den Chart, der bis zum Jahr 2003 zurückreicht. Die Tiefstpunkte des Öl-Crash aus den Jahren 2014-2016 sind jetzt unterschritten worden, und natürlich auch der Tiefstpunkt aus der Finanzkrise im Jahr 2008.

Damit ist charttechnisch von diesen Marken keine Unterstützung mehr zu erwarten. Ein historischer Crash im Ölpreis ist das, was wir hier gerade erleben! Die Lage für die US-Fracker dürfte nun immer schlimmer werden. Je tiefer der Ölpreis, desto mehr Verlust machen sie, weil ihre Förderkosten in Relation zu Russland oder den Golfstaaten dramatisch höher liegen, nämlich weit über einem Ölpreis von 24 Dollar! Ganz aktuell hat Donald Trump dazu auch noch verkündet, dass die Grenze zu Kanada wegen dem Coronavirus geschlossen wird. Ausgenommen sei der Warenverkehr. Auch das ist wenig förderlich für die Öl-Nachfrage.

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1240271178692005889

WTI Ölpreis seit dem Jahr 2003



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. So wie ich die Lage gerade beurteile fließt massiv viel Blut auf den Straßen.
    Das der Ölpreis kurzfristig die Marktteilnehmer durchschütteln wird ist nicht zu bezweifeln und von wichtigen Teilnehmern gewollt. Russland hat auf diese Situation gewartet um seine guten Karten auszuspielen, mich würde es nicht wundern wenn die Amerikaner einknicken würden und den Bau von Nordstream inoffiziell gewähren würden. Im Gegenzug wäre eine Einigung bei den Fördermengen wieder in Sichtweite.
    Langfristrig kann dieser Öl-Krieg von den Saudis und den Amerikanern nicht gewonnen werden.
    Die Frage ist, bis wann die Erkenntnis bei den Teilnehmern einkehrt. Der Amerikaner ist nicht dafür bekannt großen Schmerz auszuhalten, ich bin gespannt ob ich richtig liege.

  2. Öl wird einstellig werden….

    1. Das glaub ich nun wirklich nicht. Das würden die Marktteilnehmer nicht zulassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage