Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis: Crash erreicht historisches Ausmaß – die aktuelle Lage

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Öl-Crash geht immer weiter

Gerade erst heute früh hatten wir über den seit gestern deutlich abgesackten Ölpreis berichtet. Der Öl-Krieg der Saudis und das Coronavirus setzen dem schwarzen Gold doppelt zu, nämlich von der Angebots- und Nachfrageseite! WTI-Öl notierte noch im Januar bei 65 Dollar. Heute früh notierten wir im WTI-Ölpreis noch bei 26 Dollar, jetzt sind es schon glatt 24 Dollar. Schauen wir auf den Chart, der bis zum Jahr 2003 zurückreicht. Die Tiefstpunkte des Öl-Crash aus den Jahren 2014-2016 sind jetzt unterschritten worden, und natürlich auch der Tiefstpunkt aus der Finanzkrise im Jahr 2008.

Damit ist charttechnisch von diesen Marken keine Unterstützung mehr zu erwarten. Ein historischer Crash im Ölpreis ist das, was wir hier gerade erleben! Die Lage für die US-Fracker dürfte nun immer schlimmer werden. Je tiefer der Ölpreis, desto mehr Verlust machen sie, weil ihre Förderkosten in Relation zu Russland oder den Golfstaaten dramatisch höher liegen, nämlich weit über einem Ölpreis von 24 Dollar! Ganz aktuell hat Donald Trump dazu auch noch verkündet, dass die Grenze zu Kanada wegen dem Coronavirus geschlossen wird. Ausgenommen sei der Warenverkehr. Auch das ist wenig förderlich für die Öl-Nachfrage.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

WTI Ölpreis seit dem Jahr 2003

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Scheer

    18. März 2020 16:07 at 16:07

    So wie ich die Lage gerade beurteile fließt massiv viel Blut auf den Straßen.
    Das der Ölpreis kurzfristig die Marktteilnehmer durchschütteln wird ist nicht zu bezweifeln und von wichtigen Teilnehmern gewollt. Russland hat auf diese Situation gewartet um seine guten Karten auszuspielen, mich würde es nicht wundern wenn die Amerikaner einknicken würden und den Bau von Nordstream inoffiziell gewähren würden. Im Gegenzug wäre eine Einigung bei den Fördermengen wieder in Sichtweite.
    Langfristrig kann dieser Öl-Krieg von den Saudis und den Amerikanern nicht gewonnen werden.
    Die Frage ist, bis wann die Erkenntnis bei den Teilnehmern einkehrt. Der Amerikaner ist nicht dafür bekannt großen Schmerz auszuhalten, ich bin gespannt ob ich richtig liege.

  2. Avatar

    jürgen

    18. März 2020 17:13 at 17:13

    Öl wird einstellig werden….

    • Avatar

      Scheer

      18. März 2020 18:06 at 18:06

      Das glaub ich nun wirklich nicht. Das würden die Marktteilnehmer nicht zulassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX daily: Ausbruch oder Fehlausbruch, das ist hier die Frage!

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Der Dax beißt sich im gestrigen Handel erneut an der 13.300er Marke die Zähne aus, schließt aber direkt darunter bei 13.292 Punkten. Damit hat der deutsche Leitindex ein Plus von 165 Punkten (1,26 %) eingefahren. Angetrieben wurden die Märkte durch die Meldung, dass die ehemalige dovishe Fed-Chefin Janet Yellen neue Finanzministerin werden soll und weil Donald Trump die Amtsübergabe an Joe Biden eingeleitet hat. Zudem fiel das deutsche BIP besser als erwartet aus, auch der ifo-Index hat nicht so stark wie befürchtet nachgelassen. Die Anleger zeigen sich daher immer risikofreudiger. Wie zuvor liegt der Fokus auf den zyklischen Werten, aber auch bei den Technologie-Aktien wurde wieder vermehrt zugegriffen.

Die Indikatoren nähern sich allmählich Extremwerten bzw. haben diese schon erreicht. Zum Beispiel ist der Fear & Greed Index gestern auf einen Wert von 88 angestiegen, also in den Bereich „extreme Gier“. Während Dow Jones ein neues Allzeithoch erreicht hat, stieg gleichzeitig das Sentiment auf das höchste Niveau seit 15 Jahren an. Somit sehen wir derzeit einen unbegrenzten Optimismus, insbesondere an den US-Börsen. Mittlerweile wurden sogar fast alle Shorties aus dem S&P500 vertrieben, die Quote liegt folglich nur noch bei 1,6 %. Dennoch gibt es bisher keine Anzeichen für eine Korrektur, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

News und fundamentale Daten

Seit gestern ist es also offiziell, die Deutsche Börse baut den Dax um. Ab September 2021 beinhaltet der Dax nicht mehr 30 Titel, sondern setzt sich aus 40 Titeln zusammen. Zudem wird auch die Anzahl im MDax gekappt, dieser besteht zukünftig aus 50 anstatt wie aktuell aus 60 Mitgliedern. Das ist folglich die größte Reform im deutschen Leitindex seit 30 Jahren. Wer die Aufsteiger sind, steht aber noch nicht fest, erst im September kommenden Jahres soll darüber entschieden werden. Ein weiteres neues Kriterium für die Aufnahme in den Dax ist, dass Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren einen Gewinn (EBITDA) erzielt haben müssen. Eine zusätzliche Änderung wurde aber nicht übernommen, demnach können Firmen mit Beteiligungen am Waffengeschäft weiterhin in den Dax aufsteigen.

Aufgrund des morgigen Feiertags (Thanksgiving) stehen heute zahlreiche Konjunkturdaten aus den USA auf der Agenda. Zuerst erscheinen um 14:30 Uhr zeitgleich eine Vielzahl an Daten. Zum einen die Auftragseingänge für langlebige Güter sowie die endgültigen Zahlen für das Bruttoinlandsprodukt. Für das dritte Quartal werden 33,2 % Wachstum erwartet. Außerdem sehen wir noch die Erstanträge und Folgeanträge auf Arbeitslosenhilfe. Danach veröffentlicht die Uni-Michigan um 16:00 Uhr die Konsumentenerwartung und das Verbrauchervertrauen. Nebenher erscheinen noch die Verkäufe neuer Häuser. Anschließend folgen um 16:30 Uhr die Rohöllagerbestände. Um 20:00 erscheint dann noch das FOMC-Sitzungsprotokoll. Die Masse an Daten könnte für Schwung an den US-Börsen sorgen und somit auch im Dax.

Gespannt kann man heute auch auf den Corona-Gipfel von Bund und Ländern schauen. Auf dem Gipfel soll entschieden werden, wie der Corona-Winterfahrplan für den Dezember aussieht. Es geht um die bekannten Themen wie die Ausweitung der Lockdown Maßnahmen, Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen sowie Auflagen für Schulen und Kindergärten.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

In der Nacht konnte der Dax seine gestrige Rally fortsetzen, dabei hat er ein Nachthoch bei 13.373 erreicht. Anschließend fiel er aber wieder zurück in die Range. Vorausgesetzt die US-Indizes setzen ihren Aufwärtsdrang fort, könnte der Dax den Widerstand nachhaltig überwinden. Eine erste Hürde befindet sich bei 13.340, dort ist der Index nachbörslich gescheitert. Danach folgt das Nachthoch bei 13.373. Überwindet der Dax auch diesen Widerstand, dann ist der Weg frei zum September-Hoch bei 13.460. Das nächste Ziel befindet sich bei 13.600, dieses ergibt sich aus der Höhe der Seitwärtsrange (ca. 300 Punkte).

Bisher sehen wir nur einen Fehlausbruch über der 13.300. Sollte der Dax erneut beim Versuch scheitern aus der Range auszubrechen, dann dürfte es wieder abwärts gehen. An der 13.270 befindet sich eine erste Unterstützung, diese sollte der Dax als Sprungbrett für den Ausbruch nutzen. Ansonsten ergeben sich weitere Ziele auf der Unterseite. Der nächste Unterstützungsbereich befindet sich an der 13.200. Unterschreitet der Dax auch noch das gestrige Tagestief bei 13.192, dann könnte er über die 13.140 wieder zur Unterkante der Range laufen und die 13.050 testen.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren neuen Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien, als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

Dax daily: Tagesausblick 25.11. - H1-Chart - Ausbruch oder Fehlausbruch?

Heutige Pivot Punkte (PP):

13.451 – Pivot Punkt R2

13.393 – Pivot Punkt R1

13.288 – Pivot Punkt

13.230 – Pivot Punk.t S1

13.125 – Pivot Punk.t S2

Dax Unterstützungen (US):

13.270 – M15-Chart

13.192 – Tagestief 24.11.

13.137 – Schlusskurs 20.11.

13.054 – Tagestief 20.11.

13.004/020 – Doppelboden (Tief 13.11. / 12.11.)

Dax Widerstände (WS):

13.300 – neuralgischer Punkt

13.336 – Nachbörsliches Hoch

13.373 – Nachthoch

13.460 – September-Hoch

13.600 – Ausbruchsziel Seitwärtsrange

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Gold/Silber

Aktuell: Dow mit Allzeithoch, Ölpreis steigt – warum der Goldpreis bei 1.800 Dollar hängt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Aktuell tut sich einiges an den Märkten. Der Dow Jones hat vorhin mit 29.996 Punkten ein neues Rekordhoch erreicht. Die Aktienmärkte sind in guter Laune. Der Dax ist von seinem Hoch aus dem Frühjahr immer noch gut 500 Punkte entfernt, aber er klettert auch mit nach oben. Der Ölpreis steigt, der Goldpreis fällt weiter. Aber warum? Neben den positiven Corona-Nachrichten bringt heute eine weitere gute Nachricht neuen frischen Schub für die Aktienmärkte. Donald Trump macht nun offenbar den Weg frei für die Amtsübergabe an die Biden-Administration. Damit haben die Märkte mehr Sicherheit, dass in den USA wohl doch kein großes Chaos oder eine Verfassungskrise ausbrechen wird.

Außerdem scheint Joe Biden die ehemalige Fed-Chefin Janet Yellen zur neuen US-Finanzministerin machen zu wollen. Auch das freut den Markt. Die Geldflut kann weiter gehen, und die Konjunktur in den USA dürfte weiteren staatlichen Stimulus erhalten. Das pusht die Aktienmärkte, und auch der Ölpreis steigt kräftig. Alleine seit heute Nacht bei 43 Dollar steigt der WTI-Ölpreis aktuell auf 44,94 Dollar. Mehr Konjunktur-Stimulus bedeutet auch mehr Öl-Nachfrage. Logisch, dass da der Ölpreis ansteigt.

Goldpreis verliert gegen Aktienmärkte

Gold ist der Verlierer. In so einem positiven Umfeld schichten die Börsianer in risikoreichere Geldanlagen wie Aktien um, und der Goldpreis fällt. Nach positiven US-Konjunkturdaten von gestern war der Goldpreis bereits spürbar gefallen, von gestern 1.868 Dollar bis vorhin auf genau 1.800 Dollar im Tief. Ein große runde Marke ist immer wichtig für die Börsianer. Drüber und drunter liegen in der Regel viele Stop-Orders.

In den letzten Augenblicken kann der Goldpreis leicht auf 1.807 Dollar steigen, aber die Lage ist doch sehr wacklig. Es kann auch in Kürze einen Abwärtsschub unter 1.800 Dollar geben. Interessant: Die Bewegung im US-Dollar scheint derzeit weniger Einfluss auf den Goldpreis zu haben. Die negative Korrelation zwischen den beiden funktioniert diese Woche nicht so richtig. Vielmehr ist es aktuell eine negative Korrelation zwischen Gold und Aktienmärkten. Der Chart reicht bis Mitte letzter Woche zurück. Wir sehen den steigenden Dow Jones gegen den fallenden Goldpreis. Die aktuell gute Stimmung für risikoreichere Assets drückt gegen Gold.

Chart zeigt Kursverlauf von Dow Jones gegen Goldpreis seit letzter Woche

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage