Finanznews

Ölpreis crasht, Aktienmärkte auch? Videoausblick

Der Ölpreis bricht in der Nacht von Sonntag auf Montag um ca. 30% ein (zweitgrößter Fall in der Geschichte nach 1991), nachdem Saudi-Arabien faktisch eine Art Öl-Krieg (gegen Russland) erklärt hat nach dem Scheitern der OPEC. Die Aktienmärkte dürften heute turbulent werden: die US-Futures sind seit Stunden vom Handel ausgesetzt (limit down, endet 08.30Uhr), der Dow Jones verliert ca. 1200 Punkte seit Freitag (als die Märkte in den letzten Handels-Minuten nach „oben crashten“). Pamik auch am Markt für Staatsanleihen, die 10-jährige US-Staatsanleihe fällt unter 0,5%, die 30-jährige unter 1%. Der fallende Ölpreis macht einen deflationären Schock wahrscheinlicher – und die Märkte warten auf eine weitere Not-Zinssenkung der Fed von mindestens 0,5%, am Besten noch vor dem offiziellen Sitzungsergebnis am Mittwoch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Jetzt können sich alle diejenigen die immer nach crash gerufen haben freuen. Jetzt dürfen sie sich darüber freuen, das die weltweite Wirtschaft und besonders natürlich die lokale einbricht. Jetzt können sie sich darüber freuen, das sie eventuell kurzarbeit leisten müssen wenn nicht sogar beim Arbeitsamt sitzen müssen. jetzt dürfen sie sich darüber freuen, dass die Wirtschaft in Depression fällt und es wahrscheinlich noch andere Verwerfungen geben wird und zahlreiche Menschen geben wird die ihr Reihenhaus oder ihre Eigentumswohnung nicht mehr abzahlen können. Jetzt können sie sich endlich darüber freuen das auch sie „…mal…“ recht hatten, auch wenn es nicht vom Finanzmarkt kam :-)

    1. Avatar

      @JESSE!
      Keiner freut sich über die Zustände so wie sie sich abzeichnen! Einzig und alleine die Politiker dies-u. jenseits des Atlantiks sind für die Entwicklungen verantwortlich. Die sog. Crash-Propheten haben nichts anderes getan als die sich Abzeichnenden Verwerfungen zu deuten und vor möglichen Auswirkungen zu warnen. Das Coronavirus ist ein Auslöser (der berühmte Flügelschlag) dessen es bedurfte um dieses irrationale Kartenhaus ins wanken und vielleicht auch zum Einsturz zu bringen. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Gesellschaft die Lehren daraus zieht!
      LG

    2. @Jesse, sie haben nicht jetzt „ mal“ recht, sie hatten die ganze Zeit recht. Kausalitäten! Einfache Finanzbildung.

    3. Heul doch,Jesse und lies dir das,unter Anwendung eines funktionierenden Gehirns,von Kritisch on Fire geschriebene aufmerksam durch.Da werden Sie geholfen.Die Alternativlosigkeit der Aktienanlage gilt natürlich weiter,behaupten zumindest die für kurze Zeit aus dem Wachkoma geholte Kanzlerin und ihr Mentalitätsmonster in Sachen Finanzen,der Olaf.Ausserdem ergibt sich momentan die „einzigartige“Chance wieder „Buy the fucking Dip“ anzuwenden!Jetzt wird sich zeigen,wer die „Eier“hat auch ohne die abartigen Unterstützungsmassnahmen der Nuttenbanken im Markt zu bestehen.Die wirklich grossen Jungs,welche schon seit einiger Zeit abgeladen haben sehen in dieser Phase lediglich unvermeidbare Kollateralschäden.The Show musst go on und immer daran denken:Die Welt da draussen ist besser als wir denken!

  2. Oh ja, mit meinen Puts werde ich jetzt reich! :-)

  3. @Markus Fugmann: Was gibt es denn eigentlich vom „Frachtcontainerindex“ neues? Sieht man schon Auswirkungen bei den Transporten von Gütern?

    1. @Marcus, die Beladungen sind nicht so schlecht der Schiffe, allerdings sind die Schiffe nicht sehr häufig :)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage