Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis, der US-Dollar und die Lage in der Coronakrise

Avatar

Veröffentlicht

am

Der Ölpreis hat zunächst negativ auf die Nachricht reragiert, dass der OPEC(+)-Gipfel vertagt worden ist – sich dann aber im weiteren Handelsverlauf wieder deutlich stabilisiert durch das „risk-on“-Sentiment zum Start der neuen Woche.

Die Handelswoche beginnt mit einer Aufwärtssprung der Aktienmärkte, die nun wieder hoffen, dass die Coronakrise doch schneller als befürchtet überwunden werden könne nach der Verlangsamung neuer Infizierungen und Todesfällen vor allem in New York.

Es steht außer Zweifel, dass die Aktienmärkte bereits schlechte Daten diskontiert haben. Der Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen ist von besorgniserregendem Ausmaß. Die Frage aber ist, ob die US-Regierung mit ihren Maßnahmen die Lage im Griff behalten kann – oder nicht.

Konzentrieren wir uns auf den Dollar und den Ölpreis; Die von Trump in Umlauf gebrachten Gerüchte über eine mögliche Vereinbarung zwischen Saudi-Arabien und Russland über mögliche Produktionseinschränkungen hatten für eine fulminante Rally gesorgt. Vor dieser Rally stand der Ölpreis wegen fundamentaler Faktoren (viel Angebot und wenig Nachfrage) unter Druck, hinzu kam noch die Stärke des Dollars.

Um besser zu verstehen, warum der Dollar gegen alles andere gekauft wurde, muß man zwei Ebenen unterscheiden: endogene und externe Faktoren. Externe Faktoren sind vor allem die durch die Coronakrise ausgelösten Entheblungs-Prozesse. Endogene Faktoren sind potenzielle Probleme, die mit der Wirtschafts-Struktur eines Landes zusammen hängen. Wir beziehen uns bei endogenen Faktoren vor allem auf das Pfund und den australischen Dollar. Beim Pfund ist es der endogene Faktor Brexit, beim australischen Dollar seine enge Verbindung zur chinesischen Wirtschaft. Beide Währungen waren stark eingebrochen, zeigten aber mit der Erholung der Aktienmärkte eine kräftige Rally.

Ölpreis vor Neustart?

Der Ölpreis hat nach den Äußerungen von Trump eine immense Erholung gezeigt und versucht eine Rückkehr in den 30er-Bereich. Der für heute geplante Opec-Gipfel wurde verschoben, um den Förderstaaten die Möglichkeit zu geben, ein weiteres Abkommen zu formulieren, um weitere Produktionskürzungen von mindestens 10 Millionen Barrel bis zum zweiten Quartal dieses Jahres zu beschließen.

Das ist eine Kürzung, die – wenn sie wirklich erreicht wird – das physische Angebot an Rohöl an die aktuelle Nachfrage anpassen würde. Auch hierauf werden wir in den nächsten Tagen mit einer eingehenderen Betrachtung zurückkommen. Vorab ist wichtig für die Beurteilung der inneren Stärke oder Schwäche des Marktes, ob der Ölpreis schon in Erwartung dieser Produktionskürzung über die 30er-Marke springen kann – oder eben nicht.

Der Ölpreis ist derzeit extrem volatil - die Lager sind aber voll

 

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Nach oben ist der Deckel drauf! Marktgeflüster (Video)

Normalerweise starten die Aktienmärkte in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Normalerweise starten die Aktienmärkte der Wall Street in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist! Denn nach wie vor hält sich das „große Geld“ zurück, so lange nicht klar ist, ob das Ergebnis der Wahl (von Trump) angefochten wird und dann eine lange Periode der Unsicherheit (mit Kursverlusten) droht. Daher ist mit guter Wahrscheinlichkeit bis mindestens zum US-Wahltermin bei jeder Rally der Aktienmärkte „der Deckel drauf“. Der Dax bleibt nach dem gestrigen Abverkauf schwach und angeschlagen – die Gefahr von Lockdowns bleibt in Europa ein dominierendes Thema..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Charttechnik aktuell bei Dax und Dow

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Dax und Dow schaue ich mir in diesem schwächelnden Marktumfeld genauer am Chart an. Im Dow sehen wir sogar den Rutsch unter einen Trendkanal. Was bedeutet das für Trader?

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – gute Ergebnisse interessieren nicht

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die aktuell reinkommenden Quartalszahlen stehen im Fokus seiner heutigen Aussagen. Dazu kommen die US-Wahlen und die Coronakrise.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen