Märkte

Ölpreis deutlich gefallen – das Gesamtbild nach den Angriffen auf die Saudis

Der Ölpreis fällt. Was ist der Grund? Erst einmal ein ganz kurzer Rückblick auf die letzte Woche, um ein Verständis für das Gesamtbild zu bekommen. Die letzte Woche war im großen Bild geprägt davon, dass sich der Markt beruhigen konnte, weil die Saudis offenbar ihre Ölförderung sehr zügig auf den alten Stand von vor zwei Wochen hochgefahren haben, also zum Stand vor den Angriffen auf ihre Öl-Anlagen. Diese Entspannung, dass es wohl doch keine Angebotsknappheit gibt, ließ den Ölpreis letzte Woche unterm Strich um 3 Dollar bis auf auf 56 Dollar im WTI-Öl am Freitag Abend fallen.

Öl Förderanlage - Ölpreis deutlich gefallen
Foto: pixabay / ptra

Ölpreis fällt weiter

Und seit gestern früh zum Start in die neue Woche ist der Ölpreis weiter gefallen, von 56 auf bis zu 54 Dollar im WTI-Öl (aktuell 54,29 Dollar). Wichtig für die Psychologie am Ölmarkt ist: Bei 55 Dollar wurde das Gap geschlossen, also die große Lücke, die direkt nach den Angriffen auf die saudischen Öl-Anlagen entstand. Diese Lücke und ihre Schließung ist im folgenden Chart gut sichtbar, der bis zum 12. September zurückreicht. Geschlossen wurde diese Lücke endgültig gestern Abend.

Ölpreis WTI seit dem 12. September

Gründe für die aktuelle Entspannung

Der deutliche Rückgang im Ölpreis bedeutet also, dass der Markt sich entspannt! Und das, obwohl ja jederzeit neue Angriffe auf Öl-Anlagen bei Saudis, VAE oder den Kuwaitis kommen können. Wer weiß das schon? Die Lage bleibt unklar, aber momentan scheint es ja eher nach Waffenstillstand auszusehen bei den Houthis. Aber daran denkt man aktuell offenbar nicht. Laut gestrigen Meldungen haben die Saudis nun endgültig ihre Produktion und Kapazität auf die alten Niveaus von vor den Angriffen hochgefahren. Das hat den Markt gestern weiter fallen lassen, nach der bereits laufenden Entspannung letzte Woche.

Laut Umfragen soll die Förderung der OPEC im September spürbar gefallen sein, was natürlich durch die Angriffe auf die Saudis zu erwarten war. Auch gibt es aktuelle Meldungen, dass die Fördermengen in den USA und Russland minimal gefallen sein sollen. Aber all das hat von gestern bis heute den Ölpreis gerade mal 28 Cents hochgebracht. Im großen Bild der letzten zwei Wochen ist das kein erwähnenswerter Anstieg. Nein, der Ölmarkt ist zumindest jetzt aktuell im „Entspannungs-Modus“. Man ist einfach froh und glücklich, dass die Saudis doch in der Lage sind ihre Anlagen so zügig zu reparieren. Diese Info schwebt entspannend über dem Ölmarkt.

Heute Abend um 22:30 kommen die privat ermittelten API-Lagerbestände für Rohöl in den USA, und morgen um 16:30 Uhr die offiziellen Daten. Man darf gespannt sein, ob sie einen neuen Impuls geben, oder ob sie den Ölpreis im aktuellen Trend bestärken. Man darf natürlich nicht vergessen, dass derzeit die konjunkturelle Abkühlung und Donald Trumps Tweets in Sachen Handelskrieg die Schwächung des Ölpreises unterstützen. Aber warten wir es ab. Gibt es vielleicht schon in Kürze wieder ein kleines Zuckerl vom lieben Donald Richtung China, und der Ölpreis springt wieder 1 Dollar nach oben?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage