Märkte

Ölpreis: Doppelte Stütze für die Bullen – Achtung heute OPEC

Eine Pumpe für Öl in der Wüste

Der Ölpreis stand letzte Woche noch unter dem Einfluss von US-Lagerdaten sowie IEA-Aussagen, die den Ölpreis tendenziell nach unten drückten. Man sehe dazu die Schwächephase im folgenden Chart, wo man den Verlauf von WTI-Öl in den letzten zehn Tagen sehen kann. Aber der Markt hielt sich letztlich, und schwankt auch zuletzt immer um die 40 Dollar-Marke herum.

Aktuell doppelte Stütze für den Ölpreis

Gestern Abend aber um 22:30 Uhr wurden die API-Lagerbestände für Rohöl in den USA vermeldet. Auf Wochenbasis sanken die Bestände um 8,3 Millionen Barrels. Ein kräftiger Rückgang, bei Erwartungen von -2,1 Millionen Barrels. Kurz vor den API-Daten notierte der WTI-Ölpreis bei 40,27 Dollar. Nachts ging es dann in der Spitze bis auf 40,84 Dollar. Bis jetzt ist die Hausse mit 40,44 Dollar zwar ausgeblieben. Dennoch kann dieser API-Rückgang im Verlauf der nächsten Stunden positiv auf den Ölpreis wirken. Nun gilt es für die Öl-Bullen, dass die staatlichen Lagerbestände, die um 16:30 Uhr veröffentlicht werden, diesen Rückgang bestätigen.

Und als zweiten tendenziell positiven Faktor für das konjunktursensitive Öl kann man ansehen, dass der US-Aktienmarkt gestern Abend nach oben angesprungen ist. Seit 19 Uhr gestern Abend legte der Dow Jones auf CFD-Basis bis jetzt ein Plus von 580 Punkten hin. Mit dafür verantwortlich sind (mal wieder) neue Medikamenten-Hoffnungen gegen das Coronavirus, diesmal von der Firma Moderna (siehe hier). Dies half den Indizes nachbörslich, aber auch vorher war die Stimmung am Markt schon gut. Gute Laune bei Aktien, ein wenig Konjunktur- und Corona-Hoffnung (auch weil die Neu-Infiziertenzahlen in den USA etwas geringer ausfielen als gedacht). Das müsste sich auch positiv auf den Ölpreis auswirken? Was noch nicht ist, kann heute noch werden?

Heute OPEC-Entscheidung

Achtung. Heute tagt das JMMC, ein Aufsichtsgremium der OPEC, um die Einhaltung der Fördermengenkürzungen zu überwachen. Wenn nichts dazwischenkommt, sollte heute wie vorgesehen beschlossen werden, dass die OPEC und ihre Partner die Fördermengenkürzungen ab August von 9,7 Millionen Barrels pro Tag auf 7,7 Millionen Barrels pro Tag reduzieren. Dies sollte im Ölpreis eigentlich (!) schon berücksichtigt sein. Aber man weiß ja nie, was passiert. Wann genau am heutigen Mittwoch in der Online-Konferenz das Ergebnis verkündet wird, ist unklar. Also, Augen auf! Die Verkündung könnte den Ölpreis plötzlich in Bewegung bringen. Oder bei Verkündung im Rahmen der Erwartungen könnte es auch ein Non-Event werden. Fest im Blick bleiben heute auf jeden Fall wie gesagt auch die Lagerbestände in den USA um 16:30 Uhr.

Der Chart zeigt den Verlauf im Ölpreis in den letzten zehn Tagen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage