Folgen Sie uns

FMW

Ölpreis eingezwängt zwischen OPEC und Frackern: Der aktuellste Stand der Dinge

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wie man letzte Woche von den Saudis hören konnte, gäbe es eine allgemeine Übereinstimmung unter den OPEC-Mitgliedern, dass man die Fördermengenkürzung für Öl über Mai hinaus um erneut sechs Monate verlängern wolle. Das hatte sich in den letzten Wochen bereits abgezeichnet, denn mehr und mehr OPEC-Offizielle und Teilneherländer der Kürzungen müssen anerkennen, dass die Kürzungen bisher nichts oder fast gar nichts gebracht haben. Will man im zweiten Halbjahr 2017 einen spürbaren Impuls für den Ölpreis, so muss man die Mengenkürzung von insgesamt 1,8 Millionen Barrels pro Tag wohl nochmal spürbar erhöhen.

Denn immer weiter bauen die Fracker in den USA ihr Fördermenge aus. Wie schon oft besprochen, ist das organisatorische Problem, dass die US-Fracker nicht Teil einer staatlichen Fördergesellschaft sind wie in de facto allen Golfstaaten. Von daher kann sie auch niemand zwingen mehr oder weniger zu fördern. So wurde am Freitag bekannt gegeben, dass die Anzahl der aktiven Bohrstellen in den USA die 15. Woche nacheinander angestiegen ist, um weitere 9 auf 697. Damit hat sich ihre Zahl binnen eines Jahres mehr als verdoppelt.

Beobachter des realen Ölmarktes und Terminhändler in den USA können nicht übersehen, dass in die Frackingfelder des Landes Milliardensummen fließen, just in diesen Wochen. Eigentlich, so hatten die Öl-Bullen gehofft, würde es nach der Ankündigung der OPEC vom 30. November 2016 einen Stabilisierung des Ölpreises (WTI) irgendwo über 55 Dollar geben. Bisher ist das nicht passiert, und man kämpft weiterhin mit der 50 Dollar-Marke. Die Profi-Zocker (Hedgefonds etc.) scheinen allmählich den Glauben an feste Kurse über 50 Dollar zu verlieren.

Denn gemäß der aktuellsten CFTC-Daten sind diese Zocker, die seit Jahresbeginn kräftig auf steigende Preise spekulieren, mit Futures und Optionen zusammengerechnet „nur noch“ netto long unterwegs mitt 255.421 Kontrakten, was gut 40% weniger ist als noch vor drei Monaten. Neue Long-Positionen gingen in der letzten Woche um 13% zurück, neue Shorts stiegen um 26%. Dass die OPEC-Staaten nicht als gemütliche Kaffee-Runde unterwegs sind, zeigt aktuell die Preissenkung der Saudis für ihre asiatischen Kunden. Dort erhöhte man den Discount-Preis, für den man dort sein Öl an die Raffinerien verkauft.

Man versucht dort seine großen Marktanteile zu verteidigen, weil der Iran nach dem Sanktionsende dort verstärkt versucht sein Öl an den Kunden zu bringen. Gleichzeitig erhöhen die Saudis ihre Preise für europäische und amerikanische Abnehmer. Das wirkt für den Moment erstaunlich, da die US-Ölproduktion derzeit kontinuierlich steigt, und natürlich vor allem dem US-Markt zuzurechnen sein dürfte.

Heute um 22.30Uhr werden die API-Lagerbestände veröffentlicht, morgen um 16.30Uhr dann die offiziellen Daten der US-Regierung. Der Ölpreis zeigt heuet bislang eine leichte Erholung, nachdem es gestern aufgrund der Meldungen über stark die steigende Fördermenge Libyens nach unten gegangen war:


(WTI, Juni-Kontrakt)

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage