Märkte

Mehr als 5 Dollar Verlust in 24 Stunden Ölpreis fällt kräftig – plötzlich Nachfragesorgen

Der Ölpreis fällt am Terminmarkt mehr als 5 Dollar binnen 24 Stunden. Die Stimmung schwenkt zügig um hin zu Nachfragesorgen bei Öl.

Öl-Pumpe

Der Ölpreis am Terminmarkt fällt derzeit kräftig. Das amerikanische WTI-Öl fällt seit gestern früh von über 81 Dollar auf aktuell 75,52 Dollar (Kursverlauf im Chart seit Ende November). Das europäische Brent-Öl fällt seit gestern früh von über 86 Dollar auf aktuell 80,56 Dollar. Was ist hier los? Wie schnell die Stimmung beim Thema Öl am Terminmarkt doch umschwenken kann – so auch zu Beginn dieses Jahres. Nach einem kompletten Börsenfeiertag am Montag kamen die Amerikaner erst gestern zurück an die Börsen, und seitdem rauscht Öl runter.

Verlauf im WTI-Ölpreis seit Ende November

Ölpreis fällt mehr als 5 Dollar in 24 Stunden – Stimmungsumschwung

Wo die Ängste über ein zu knappes Angebot an Öl am Weltmarkt vorher gut drei Wochen lang für eine leicht bullische Stimmung sorgten, überwiegt nun ganz plötzlich die Nachfrageangst, und bestimmt die Richtung im Ölpreis. Hier dazu die erläuternden Kommentare von Bloomberg: Der raue Start des Ölpreises ins neue Jahr verschärfte sich, als die sich verschlechternden Nachfrageaussichten in den Vordergrund traten, die durch die Vorhersagen einer US-Rezession, Chinas kurzfristigen Kampf mit Covid-19 und milderes Winterwetter noch verstärkt wurden.

Die steigende Zahl der Todesfälle in China, die auf die rasche Lockerung der Virusbeschränkungen zurückzuführen ist, überfordert die Krematorien, und es gibt Warnungen vor weiteren Opfern kurz vor Beginn des Neujahrsfestes. Und überdurchschnittlich hohe Temperaturen in den USA und in Europa lassen die Befürchtungen vor einer Energieknappheit schwinden.

Da die US-Notenbank die Zinsen anhebt, um die Inflation einzudämmen, ist nach Ansicht des ehemaligen Präsidenten der New Yorker Fed, William Dudley, mit einer Rezession in den USA zu rechnen, die jedoch wahrscheinlich nicht schwerwiegend sein wird. Auch der ehemalige Fed-Vorsitzende Alan Greenspan bezeichnete eine Rezession als das wahrscheinlichste Ergebnis“ für die größte Volkswirtschaft der Welt.

Der Ölpreis (Rohöl) konnte im vergangenen Jahr nur geringfügig zulegen, da die Verknappung der Liquidität die Volatilität noch verstärkte. Nachdem er im Zuge des russischen Einmarsches in der Ukraine im Februar stark angestiegen war, verlor der Ölpreis wieder an Boden, als die Besorgnis über eine weltweite Konjunkturabschwächung zunahm. Die Sanktionen gegen Moskau wegen des Konflikts haben die russischen Ölströme auf den Tiefstand von 2022 gedrückt, und die Händler beobachten mögliche Vergeltungsmaßnahmen Russlands. Die US-Benchmark-Preise sind über den Jahreswechsel auf dem Weg zum fünften Verlust in sechs Sitzungen.

„Steigende chinesische Covid-Infektionen könnten die Nachfrage kurzfristig belasten“, sagte Warren Patterson, Leiter der Rohstoffstrategie bei ING Groep NV in Singapur. Die Lockerung der Virusbeschränkungen in China dürfte sich jedoch mittel- bis längerfristig positiv auf die Nachfrage auswirken“, fügte er hinzu.

Die Rohölproduktion der OPEC ist im vergangenen Monat leicht angestiegen, da Nigeria seinen langjährigen Einbruch durch ein hartes Vorgehen gegen Öldiebstahl teilweise wettmachen konnte. Das Land sorgte praktisch für den gesamten Anstieg, da die anderen Mitglieder an den Produktionsbeschränkungen festhielten.

Die erneute Talfahrt im Ölpreis könnte die Aufmerksamkeit der OPEC+-Lieferanten, einschließlich Saudi-Arabien, auf sich ziehen, da man über die Staatshaushalte, die globalen Rohölbilanzen und die makroökonomischen Aussichten für das kommende Jahr nachdenkt. Letzten Monat warnte der saudi-arabische Ölminister Prinz Abdulaziz bin Salman, dass die OPEC und ihre Verbündeten angesichts der Unsicherheiten auf dem Markt keine andere Wahl hätten, als proaktiv zu bleiben.

FMW/Bloomberg/Chart TradingView



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Das G20-Mitgliedsland Volksrepublik China, nach den USA die weltweit größte Volkswirtschaft, ist im aktuellen Dynamikranking entsprechend gut aufgestellt.

  2. Pingback: Saudi-Arabien senkt den Ölpreis für Kunden in Asien - finanzmarktwelt.de - Asienzeitung

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage