Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis fällt heute dank einem „mustergültigen“ Grund

Avatar

Veröffentlicht

am

Oil Rig

Der Ölpreis fällt seit heute früh spürbar. WTI-Öl notiert jetzt knapp unter 52 Dollar, und hat somit seit heute früh mehr als 1 Dollar eingebüßt. Warum? Es ist ein „mustergültiger“ Grund, wie wir es mal formulieren möchten. Denn was hatten wir (schlecht verstecktes Eigenlob) gestern geschrieben? Wir titelten mit „Achtung“ und „Warnung“.

Ölpreis mit Bodenbildung? Eine mehr als wacklige Nummer

Bei ganz grob gesagt 52,50 Dollar im WTI-Ölpreis hätte der Markt vielleicht zur Ruhe kommen können. Und gestern noch gab es Optimismus für die Gespräche zwischen den USA und China am Donnerstag. Aber wir warnten, dass es eine ziemlich wacklige Angelegenheit ist sich auf positive Erwartungen bezüglich de Handelsgespräche zu berufen für einen steigenden Ölpreis. Denn negative Signale können ihn schnell zum Fallen bringen, wie schon letzte Woche zwei Mal die ISM-Daten. Tja, und schon zwei Tage vor dem Start der Gespräche gibt es diese negativen Signale. Das Weiße Haus überlegt nämlich Kapitalflüsse nach China zu begrenzen. Auch haben die USA mehrere chinesische Unternehmen auf eine Black List gesetzt. Und heute Mittag ging es dann weiter mit Nachrichten aus China, dass der Beauftragte für die Gespräche Liu He ohne echte Kompetenzen für Verhandlungen nach Washington DC reisen werde. Auch werde die Besuchsdauer verkürzt. Also, schon zwei Tage vorher scheinen die Verhandlungen kaum eine Chance auf einen tatsächlichen Erfolg zu haben. So schnell kann sich die Gefühlslage am Markt wieder drehen.

Gespräche übermorgen im Fokus

Energieagenturen vermelden diese Woche vermutlich noch Revisionen zur Nachfrageseite, auch die Lagerbestände (API heute Abend und EIA morgen Nachmittag) können den Ölpreis bewegen. Und vor dem Treffen in Washington DC am Donnerstag, da ist die Lage mehr als wacklig, wie man jetzt sieht. Das Treffen und die weiteren Aussagen im Vorhinein von beiden Seiten dürften vermutlich bis Donnerstag maßgeblich für den Ölpreis sein! Im Chart sieht man den WTI-Ölpreis seit Mitte letzter Woche. Die kleine Euphorie von gestern ist schon wieder verflogen. Vom gestrigen Hochpunkt hat er sogar mehr als 2 Dollar verloren. Aber wie es jetzt bis Donnerstag weiter geht, das wissen auch wir natürlich nicht. Aber die Lage ist halt mehr als wacklig. Jeder kleine Tweet kann einen Kursausschlag bringen.

Ölpreis seit Mitte letzter Woche

An dieser Stelle werfen wir auch einen Blick auf das größere Bild, den Verlauf im Ölpreis seit Ende 2018. Grob gesagt um die Marke von 51 Dollar liegt eine charttechnische Unterstützung dank drei Tiefpunkten aus den letzten fünf Monaten. Das wäre für Chartisten das nächste Ziel bei einem weiteren Absturz. Viel fehlt dazu nicht mehr. Nochmal: Im Fokus steht aktuell das Hin und Her der Aussagen von beiden Seiten im Handelskrieg, um sich vor dem Treffen am Donnerstag zu positionieren. Kommt am Ende nicht mehr dabei raus als ein paar warme Worte? Gut möglich. Das wäre schlecht für die globale Konjunktur, für die Aktienindizes, und für den Ölpreis. Denn weniger wirtschaftliche Aktivität bedeutet weniger Nachfrage nach Öl.

Ölpreis WTI seit Ende 2018

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Suppenkasper

    8. Oktober 2019 15:44 at 15:44

    Alles Kasperlitheater, die Frage ist nur, wie lange kann sich die noch grösste Weltmacht im Kampf um die Herrschaft noch einen Kasperli als Präsidenten leisten?

  2. Avatar

    Peter Anhoeck

    10. Oktober 2019 11:42 at 11:42

    Ölpreis fällt heute dank einem „mustergültigen“ Grund

    Was für ein Deutsch?

  3. Avatar

    Nörgeler-Schreck

    10. Oktober 2019 12:58 at 12:58

    @ Peter Anhoeck, dies ist eine Plattform in der es um Wirtschaftsinformation geht u.zwar hochklassig.Leute ,die bis zum dreissigsten Altersjahr auf Staatskosten studiert haben u. die Muttersprache perfekt können und sonst gar Nichts auf der Kiste haben, haben wir viel zu Viele.Wenn sie schon länger FMW verfolgen, sollten sie wissen, dass die“ ORTHOGRAPHIENÖRGELER“ sehr unbeliebt sind.
    Ich habe von Ihnen noch nie einen Beitrag gelesen, aber dieser Fehler schien ihnen so wichtig zu sein ,dass sie erstmals etwas gepostet haben! Glücklicher Mensch, sonst keine Probleme?
    Es gibt normale Fehler u.Flüchtigkeitsfehler u.Flüchtlingsfehler.Die ersten beiden können immer einmal passieren.Die dritte Art ist eher gravierend u.wird fast nie kritisiert.

    • Avatar

      Lars

      11. Oktober 2019 00:12 at 00:12

      @Nörgeler-Schreck, ich habe von Ihnen noch nie einen Beitrag gelesen, aber dieser Kommentar zur Orthografie schien ihnen so wichtig zu sein, dass sie erstmals etwas gepostet haben! Sonst keine Probleme neben dem dem Flüchtlingsthema? Wenn sie schon länger FMW verfolgen, sollten sie wissen, dass die Flüchtingsnörgler ebenfalls sehr unbeliebt sind.

      Erdogan wird uns mit Trumps Hilfe bald ein paar Millionen mehr bescheren, das ist eher gravierend und wird fast nie kritisiert. Weder hochklassig, noch auf Staatskosten.

  4. Avatar

    Luca18

    11. Oktober 2019 18:29 at 18:29

    Da tut nur jemand auf leftutti😂

    • Avatar

      leftutti

      11. Oktober 2019 20:33 at 20:33

      @Luca18, wie immer, weise und tiefgründig, Ihr Kommentar 🙄
      Wollen Sie mir etwas sagen? Dann tun Sie das.

      Für Apple-User: cmd shift del
      Windows: Shift Entf

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Wall Street: Markus Koch zum „turnaround“ Dienstag

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Kommt heute an der Wall Street der „turnaround tuesday“? Also die Rally nach dem gestrigen Abverkauf? Donald Trump himself hat die Wall Street indirekt aufgefordert, jetzt einzusteigen. Tut sie das? Oder erleben wir nur einen „dead cat bounce“?

Dazu Markus Koch mit seinen Einschätzungen:

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte: Trump rät Wall Street nach Abverkauf zum Einstieg

Donald Trump gibt der Wall Street heute ein klares Signal zum Einstieg – es wäre eine Überraschung, wenn die Botschaft Trumps ungehört verhallen würde..

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkt haben bekanntlich gestern eine Art „schwarzen Montag erlebt – der Dow Jones verlor etwas mehr 1000 Punkte, das war der zweitgrößte Punktverlust in der langen Geschichte des Index. Die Aktienmärkte – und hier insbesondere die Wall Street – hatten die ökonomischen Auswirkungen des Coronavirus auf die leichte Schulter genommen und dabei die vorherigen Warnsignale vom Anleihemarkt (gestern größter Rückgang der Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe seit dem Jahr 2016 – die Renditen waren jedoch schon zuvor deutlich unter Druck geraten als Zeichen der Flucht in sichere Häfen) sowie vom Devisenmarkt (Dollar-Stärke) und Rohstoffmarkt ignoriert.

Ein zentraler Auslöser war, dass die amerikanische Seuchenbekämpfungsbehörde CDC 53 Fälle von Infizierungen mit dem Coronavirus (inklusive der Passagiere der „Diamond Princess“, die zurück in die USA überführt worden waren) gemeldet hatte. Die Angst ging nun auch an der Wall Street um, dass die Pandemie auch auf die USA übergreifen könnte.

Für US-Präsident Trump sind das beunruhigende Nachrichten – schließlich reflektiert der Dow Jones aus seiner Sicht ein Barometer für seinen Regierungs-Erfolg. Nun weilt der US-Präsident derzeit in Indien, aber gleichwohl ist bekannt, dass der US-Präsident die US-Aktienmärkte und insbesondere den Dow Jones engmaschig verfolgt. Was Trump bekanntlich nicht gebrauchen kann, ist ein fortgesetzr Abverkauf der Aktienmärkte – also griff „The Donald“ zu seinem Smartphone und versicherte twitternd, dass das Problem mit dem Coronavirus vollständig unter Kontrolle sei:

„The Coronavirus is very much under control in the USA. We are in contact with everyone and all relevant countries. CDC & World Health have been working hard and very smart. Stock Market starting to look very good to me!“

Es passiert nicht oft, dass ein US-Präsident Empfehlungen indirekt oder direkt zum Einstieg in die Aktienmärkte gibt (sein Vorgänger Obama bildete da auch eine Ausnahme, als er kurz vor dem Tiefpunkt nach der Finanzkrise ebenfalls zum Einstieg geblasen hatte). Aber damit nicht genug: wie sehr das Thema Aktienmärkte und ihr gestriger Abverkauf Trump bewegt, zeigte sich heute erneut: vor Reportern in Indien sagte der US-Präsident, dass die Aktienmärkte so oder so steigen würden, wenn er die Wahlen gewinnt. Wenn allerdings nicht, würden die Märkte so crashen „wie niemals zuvor“. Eindeutiger kann man als Politiker die eigene Karriere-Entwicklung wohl kaum mit den Finanzmärkten verknüpfen. Und dann ergänzte Trump beiläufig, dass man ja sehr viel Geld ausgebe zur Bekämpfung des Coronavirus (die US-Regierung will dafür Gelder im Volumen von zweieinhalbb Milliarden Dollar bereits stellen).

Kurz zuvor auch der Auftritt von Trumps cheerleader der Aktienmärkte – also von Larry Kudlow. Gegenüber der „Washington Post“ sagte Kudlow:

“The coronavirus will not last forever. The US looks well-contained and the economy is fundamentally sound. If you’re a long term investor, you should seriously consider buying these dips.”

Da wird also viel ins Feld geführt seitens der Trump-Administration. Die Botschaft an die Wall Street und seine mächtigen Banken ist klar: laßt uns jetzt nicht hängen! Das erinnert ein bißchen an den herben Abverkauf im Dezember 2018, als US-Finanzminister Mnuchin ein paar Anrufe bei den großen Banken-Playern der Wall Street tätigte – und wenig später schossen die amerikanischen Aktienmärkte nach oben.

Vielleich kann man es so sagen: wir wären durchaus überrascht, wenn die Wall Street das Signal von Trump und den Seinen heute ignorieren würde. Ziemlich überrascht..

Trump fordetr die Wall Street zum Einstieg in die Aktienmärkte auf

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Goldpreis, Schweizer Franken, Aktien – das große Risk Off Game!

Avatar

Veröffentlicht

am

Ein echtes Game läuft da gerade ab

Aktuell läuft ein großer Risk Off-Risk On Trade. Hin und her. Goldpreis, Schweizer Franken, Dax und Dow wollen wir uns jetzt mal anschauen. Risk Off bedeutet, dass Anleger aus Angst (in diesem Fall vor einer weiteren Coronavirus-Ausbreitung und deb wirtschaftlichen Auswirkungen) aus Aktien fliehen, und sich auf die Suche nach sicheren Anlagen wie Gold machen. Gerade am letzten Wochenende, wo im Iran, in Südkorea, aber vor allem in Italien viele neue Infektionen gemeldet wurden, nahm die Angst zu, und schlagartig fiel der Dow 30 um gut 1.000 Punkte von Freitag Abend bis gestern Abend. Dann bis heute früh konnte der Index im Futures-Markt mehr als 200 Punkte zulegen. Man konnte also hoffen, dass der Markt heute eine Gegenreaktion nach oben zeigt. Ganz aktuell gibt es neue Fälle auf Teneriffa (hier mehr Infos).

Aber nein, bis jetzt sind die Futures wieder gefallen, und der Dow notiert wieder um die 28.000 Punkte-Marke, und droht aktuell unter die Tiefs von gestern zu fallen. Steht ein zweiter Absturz-Tag am Aktienmarkt bevor? Das entscheidet sich womöglich gerade in diesen Minuten vorbörslich bis 15:30 Uhr deutscher Zeit. Der Dax fiel gestern mehr als 500 Punkte, um dann heute Vormittag wie die Amerikaner einen kleinen Aufwärtsmove hinzulegen. Man versuchte also vorsichtig wieder etwas Risiko einzugehen. Aber nein, aktuell steht der Dax mit 12.945 Punkten sogar 25 Punkte tiefer als im gestrigen Tiefststand. Die Aktienkurse zeigen also (zumindest nach aktuellem Stand) weiter gen Süden. Beim Klick an dieser Stelle finden Sie den Marktkommentar von Markus Fugmann, ob die Korrektur weiter geht.

Goldpreis zeigt Gegenbewegung

Der Goldpreis war gestern gegenüber Freitag Abend um 46 Dollar bis auf 1.689 Dollar in der Spitze gestiegen. Dann ging es heute kräftig runter auf bis zu 1.632 Dollar im Tief. Eine kräftige Gegenreaktion nach dem sehr starken Anstieg im Goldpreis in den letzten Tagen und Wochen (mehr Details dazu hier). Bis heute um 12 Uhr ging es dann wieder rauf auf 1.657 Dollar (aktuell 1.645 Dollar). Der Chart (zeigt den Goldpreis in US-Dollar seit heute Nacht) zeigt, wie instabil die Lage derzeit ist. Gold konnte einen Teil seiner wohl zu großen Abwärtskorrektur aufholen. Schwächeln die Aktienkurse in den nächsten Stunden weiter, könnte der Goldpreis wieder schnell steigen (könnte, nicht muss!).

Goldpreis in US-Dollar seit heute Nacht

Schweizer Franken steigt immer weiter an

Der Schweizer Franken ist im Risk Off-Game genau wie Gold ein Sicherer Hafen, um es mal so auszudrücken. Gestern lag das Tief bei Euro vs Franken bei 1,0589. Aktuell schwankt der Kurs um die Marke von 1,06 herum. Im folgenden Chart sieht man den Kurs im Verlauf der letzten zwölf Monate. Ein glas klarer Trend zu einem immer stärkeren Franken (fallender Euro). Das aktuelle Risk Off-Umfeld befeuert die Stärkung des Schweizer Franken (hier mehr Details).

Euro vs Schweizer Franken im Verlauf der letzten 12 Monate

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen