Märkte

Ölpreis: Warum Goldman die Prognose senkt – von 125 auf 100 Dollar

Goldman Sachs kürzt aktuell seine Prognose für den Ölpreis in den nächsten drei Monaten deutlich - von 125 auf 100 Dollar im Brent-Öl.

Öl-Tanker

Bisher erwartete Goldman Sachs für das letzte Quartal 2022 (also die nächsten drei Monate) einen Brent-Ölpreis von durchschnittlich 125 Dollar. Diese Prognose hat man laut Bloomberg nun abgesenkt auf 100 Dollar. Damit bleibt man immer noch optimistisch für die Preisentwicklung mit einem aktuellen Aufwärtspotenzial von knapp 15 Dollar.

Goldman Sachs hat seine Ölpreis-Prognosen laut Bloomberg wegen zunehmender Anzeichen einer weltweiten Konjunkturabschwächung drastisch gesenkt. Man erklärte jedoch, dass die Rohölpreise von den derzeitigen Niveaus aus wahrscheinlich steigen werden, da der Markt immer noch „kritisch eng“ sei. „Ein starker US-Dollar und sinkende Nachfrageerwartungen werden die Preise bis zum Jahresende weiterhin stark belasten“, so die Goldman-Analysten Damien Courvalin und Callum Bruce in ihrer heutigen Mitteilung. „Die strukturell günstige Angebotslage – aufgrund mangelnder Investitionen, geringer Kapazitätsreserven und Lagerbestände – ist jedoch nur noch stärker geworden, was zwangsläufig deutlich höhere Preise erfordert.“

Goldman Sachs geht davon aus, dass der Brent-Ölpreis in den letzten drei Monaten des Jahres durchschnittlich 100 Dollar pro Barrel kosten wird. Nach Ansicht der Analysten wird der Preis der Referenzsorte im Jahr 2023 wahrscheinlich durchschnittlich 108 Dollar betragen. Zuvor waren sie von 125 Dollar ausgegangen.

Die Ölpreise stiegen nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine im Februar auf über 120 Dollar pro Barrel. Seit Anfang Juni sind sie um 30 % eingebrochen, da die Zentralbanken eine restriktivere Haltung einnehmen und das Coronavirus in China die Nachfrage im größten Rohölimporteur der Welt einschränkt.

Prognosen von Goldman Sachs für den Ölpreis

Dennoch scheinen die Ölmärkte davon auszugehen, dass es im nächsten Jahr außerhalb Chinas kein echtes Wirtschaftswachstum geben wird, so Goldman Sachs. Das liegt unter dem Konsens der Wirtschaftswissenschaftler und Goldmans eigener Prognose von 1 % Wachstum. „Es bräuchte eine wirtschaftliche Notlandung, um anhaltend niedrigere Preise zu rechtfertigen“, so Goldman. Die Bank geht davon aus, dass China seine Covid Zero-Strategie bis Mitte 2023 beibehalten wird. „Eine ‚Wiedereröffnung‘ Chinas ist weniger eine Steigerung der Ölnachfrage als vielmehr die Beseitigung eines erheblichen Abwärtsrisikos für die globalen Bilanzen und Preiserwartungen“, so die Bank.

Goldman Sachs empfiehlt den Kauf von Brent-Futures-Kontrakten mit einer Laufzeit bis Dezember 2024, die zu einem Preis von 71 Dollar pro Barrel gehandelt werden. „Wir erkennen zwar an, dass die kurzfristige Entwicklung der Preise wahrscheinlich volatil bleiben wird, halten aber die Möglichkeit, sich für höhere Preise als für niedrigere Preise zu positionieren, für am attraktivsten“, so die Bank.

Das von Saudi-Arabien geführte OPEC-Kartell wird seine Produktion für den Rest des Jahres wahrscheinlich in der Nähe des heutigen Niveaus halten, so Goldman. Eine „große Kürzung“ der Gruppe – die sich am 5. Oktober mit ihren Partnern, darunter Russland, treffen wird – würde zu einem Wiederanstieg der Preise beitragen, so die Bank.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Das Recht auf wirtschaftliche Entwicklung ist ein Menschenrecht. Ein JCPOA-Deal würde im Zusammenhang mit der globalen Ölversorgung eben auch zur ökonomischen Wertschöpfung des OPEC+-Mitgliedslandes Islamische Republik Iran beitragen. Teheran wird einem Iran-Deal jedoch nicht zustimmen, so lange der 46. US-Präsident Joseph Robinette Biden die Iranische Revolutionsgarde als Terrororganisation bezeichnet.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage