Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Märkte

Ölpreis im Crash-Modus – nach den API-Daten ist vor den EIA-Daten

Veröffentlicht

am

Als wir gestern über den aktuellen Ölpreis-Crash berichteten, lag WTI-Öl bei 48,34 Dollar, und der Preis schwankte innerhalb des Absturztes zwischen 48 und 49 Dollar hin und her (großer blauer Kreis im Chart). Danach ging es den Rest des gestrigen Tages weiter in den Keller bis auf 46 Dollar. Was für ein wahnsinniger Absturz! Übervolle Lager und die Ängste um weniger Nachfrage treffen aufeinander.

Ölpreis WTI seit gestern früh

Gestrige API-Lagerbestände

Dann folgten gestern Abend um 22:35 Uhr deutscher Zeit die privat erhobenen API-Lagerbestände für Rohöl in den USA. Danach fiel der WTI-Ölpreis von 46,26 auf 45,87 Dollar (zweiter blauer Kreis). Denn die API-Daten zeigen für die Woche bis 14. Dezember einen Anstieg der Lager um 3,5 Millionen Barrels. Also noch vollere Lager – das brachte den Kurs somit noch etwas weiter nach unten. Aber er war gestern und vorgestern wohl schon so extrem stark gefallen (von über 51 auf 46 Dollar), dass über Nacht eine kleine Verschnaufpause eintrat. Der Ölpreis bleibt weiter im Crash-Modus! Ist er inzwischen schon so überverkauft, dass bald nach unten nichts mehr geht? Eine gute Frage!

Vorschau auf EIA-Daten

Also: Die API-Daten zeigen einen weiteren Aufbau der Lage um 3,5 Millionen Barrels im Rohöl. Analystenschätzungen zeigen für heute Nachmittag um 16:30 Uhr für die offiziellen staatlichen verkündeten EIA-Lagerbestände einen Rückgang von 3 Millionen Barrels. Dazu muss man auch beachten, dass die API-Daten in den letzten Wochen alles andere als zuverlässig waren. So gab es am Folgetag in den EIA-Daten oft Überraschungen für alle, die sich als Vorschau auf die API-Daten verlassen hatten!

Ölpreis im großen Bild

Der Ölpreis ist in nicht mal drei Monaten von über 76 auf 46 Dollar gefallen. Was für ein wahnsinniger Absturz in so kurzer Zeit! Die OPEC konnte bislang diesen Absturz nicht aufhalten. Das Dilemma ist nun mal, dass ihre Maßnahmen erst mit Verzögerung wirken, und nicht über Nacht. Wir erneuern unseren Hinweis, dass im ganz großen Chartbild mit jahrelanger Rückschau bei ca 43 Dollar eine Unterstützung liegt. Aber ist die viel wert in diesem verrückten Markt? Heute um 16:30 Uhr sind wir schlauer, ob die EIA-Daten den Ölpreis-Absturz erst einmal aufhalten können. Wir berichten dann sofort.

Ölpreis WTI seit März

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Florian Homm über die größte Finanzierungswelle aller Zeiten

Veröffentlicht

am

Die Rückzahlung von Schulden bzw. die Refinanzierung von Unternehmen könnten das große Thema der nächsten Jahre werden! Denn in den nächsten fünf Jahren, so Homm, müssen 13 Billionen Euro bei einem gesamten globalen BIP von 80 Billionen Euro refinanziert werden. Was bedeutet das?

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Geht die Rally an den Aktienmärkten bald weiter?

Veröffentlicht

am

Bislang zeigen die Aktienmärkte nach der vorherigen Rally wieder etwas Schwäche. Aber achten Sie auf die Schub-Bewegungen: bislang etwa die US-Aktienmärkte korrektiv nach unten, während der Dax da schon etwas mehr Schwäche zeigt. Der Euro könnte nach einer wackeligen Aufwärtsbewegung wieder dynamisch fallen. Dazu auch ein Blick auf WTI-Öl:

weiterlesen

actior AG

Langsamer Abgang beim EURUSD

Veröffentlicht

am

Das Währungspaar EURUSD geht langsam aber stetig weiter bergab. Selbst die ZEW-Konjunkturerwartungen, die überraschend besser ausgefallen waren als erwartet, konnten daran nichts ändern. Nun, besser als erwartet heißt auch noch lange nicht, dass sie gut sind. Und so scheint es auch vom Markt aufgenommen worden zu sein. Zudem liegt der Brexit den meisten auch noch auf dem Magen. Die Marschrichtung für den Euro scheint jetzt vorgegeben, und eine deutliche Erholung ist derzeit nicht in Sicht. Doch wie geht es heute erstmal weiter?

Jetzt sparen mit FairPrice-Broker, einer der allergünstigsten Broker überhaupt

Handeln Sie mit einem der günstigsten Broker Weltweit. Mit geringsten Spreads wie zum Beispiel den Dax mit nur 0,5 Punkten, oder den EURUSD ab nur 0,1 Pip spread. Haben wir Sie überzeugt? Eröffnen Sie jetzt ein Konto bei Fair Price Boker.

Heutiger Handel beim EURUSD

Aktuell hat der Euro die 1,1360 Dollar unterschritten. Eine Trendumkehr ist laut Chart eher nicht zu erwarten. So könnte es heute Nachmittag sogar bis auf 1,13 Dollar runter gehen, wenn die Amerikaner wieder beginnen zu handeln.

EURUSD

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen