Folgen Sie uns

Finanznews

Ölpreis im Niemandsland – Libyen beim Oil Freeze auch nicht dabei

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Ölpreis hängt derzeit im Niemandsland um die 41 Dollar herum fest. Obwohl zuletzt viele Shortpositionen von Zockern am Ölmarkt eingedeckt wurden und somit Kaufdruck entstand, drückt aktuell der Terror in Brüssel ein wenig auf die Assetklassen Aktien und Öl. Auch kommt ganz aktuell hinzu, dass der libysche OPEC-Delegierte sagte Libyen werde wie auch der Iran nicht am „Oil Freeze“-Treffen in Doha am 17. April teinehmen.

Man müsse Libyen erlauben seine Produktion wieder kräftig raufzufahren, wenn dies die Sicherheitslage im Land erlaube, so der Delegierte – andere Produzenten würden Verständnis für die libysche Situation zeigen. Also von der Grundthematik her das selbe wie beim Iran. Vor einem bestimmten Ereignis (Sanktionen / Bürgerkrieg) hatte man deutlich mehr Produktion, und will sich deswegen jetzt nicht von so einer Fördermengen-Einfrierung beschränken lassen.

Laut dem Datenanbieter Genscape sollen die Cushing-Lagerbestände für Öl (Hauptlagerstätte in den USA) Stand letzten Freitag um 0,6 auf 69 Mio Barrels gefallen sein. Daraus leiten Ölpreis-Bullen eine Hoffnung ab für fallende Lagerbestände landesweit – mehr als vage, aber eben ein kleines Indiz.

So scheinen derzeit verschiedene Faktoren gegeneinander zu drücken, was zu einem Unentschieden führt. Die Cushing-Lager und die geschlossenen Shorts am Terminmarkt drücken nach oben, Brüssel-Terror und Libyen drücken aktuell nach unten. Aber dieser Status Quo kann sich natürlich schnell ändern. Heute Abend haben wir die API-Lagerbestände, morgen Nachmittag die offiziellen EIA-Daten. Mehrere Analysten sprechen derzeit von einer Art Ausruh-Phase, einem Verschnaufen nach dem schnellen Anstieg. Wie gesagt, die Lagerbestände können diese Seitwärtsbewegung durchbrechen.

Erwähnen muss man ganz aktuell, dass Öl vorhin 1 Dollar zulegen konnte, weil Ölbullen Äußerungen Nigerias und Katars zum Anlass genommen haben ein klein wenig Europhorie aufkommen zu lassen. Die aktuellen Aussagen beider Länder sinngemäß gebündelt: Der Oil Freeze am 17. April muss und soll etwas für die reale Stabilisierung des Ölmarktes bringen. Diese Mini-Mini-Euphorie hielt aber nicht lange, WTI im Mai geht wieder runter von vorhin 41,90 auf jetzt 41,20 Dollar. Schaut man auf das Bild der letzten Tage, liegen wir im Öl dort eher in einer Seitwärtsrange.

Ölpreis WTI
Der Ölpreis (Mai WTI) seit letzten Donnerstag.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen