Märkte

Ölpreis im Niemandsland zwischen 62 und 42 Dollar

Von Claudio Kummerfeld

Der Ölpreis notiert derzeit bei 51, 30 Dollar. Die Ölbullen sehen schon den großen Anstieg Richtung 65 und 70 Dollar. Jede noch so kleine Nachricht von niedrigeren Lagerbeständen in den USA muss herhalten. Als Anfang der Woche der Atomdeal mit dem Iran verkündet wurde, war zu erwarten, dass der Ölpreis nochmal kräftig absackt, aber oft kommt es anders als man denkt. Der Deal war wohl bereits eingepreist.

Ölpreis

Dass der Ölpreis (US-Öl WTI) seit vier Wochen gut 10 Dollar verloren hat, ist auch dem stärkeren US-Dollar (EURUSD fällt) geschuldet. Dies kann man im folgenden Chart ablesen.

Dollar

Aber noch wichtiger für die aktuelle Schwäche waren neben dem Iran vor allem die Ausweitung der Fördermenge in den OPEC-Staaten – man nenne hier den Irak mit einer Rekordfördermenge wie auch Saudi-Arabien auf konstant hohem Niveau.

Es gibt nun die Argumentation der Ölbullen, dass der Ölpreis kurz vor der 51 einen charttechnischen Boden ausbildet. Diese These wird gestützt durch den Juli-Chart des WTI. Vier Mal hat die 51 als Unterstützung im Juli gehalten. Wird sie aber unterschritten, muss man sich mit den Lows bei 42 Dollar beschäftigen, aus charttechnischer Sicht!

Öl 51 Dollar

Die einzige aktuelle Hoffnung der Ölbullen besteht charttechnisch aus dieser 51er-Unterstützung. Fundamental hofft man einfach darauf, dass alle negativen Faktoren (Iran, Irak, OPEC, starker Dollar) im Ölpreis schon berücksichtigt sind, und es keinen Abwärtsdruck mehr gibt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage