Märkte

Ölpreis legt deutlich zu – OPEC hat die Märkte überrascht

Öl-Pumpe

Der Ölpreis kann seit gestern Mittag deutlich zulegen. WTI-Öl steigt seit gestern 13 Uhr von 61,50 Dollar auf jetzt 65,17 Dollar. Dies liegt an der gestrigen Sitzung der OPEC+ – also der OPEC und ihren Partnern wie Russland. Wir hatten diese Woche mehrmals darüber im Vorfeld berichtet. Eigentlich waren Beobachter davon ausgegangen, dass es nur noch um die Frage geht, um wie viel die OPEC+ ab April die Fördermenge für Öl erhöhen würde.

Ölpreis steigt dank stringenter OPEC-Haltung

Denn nach umfangreichen Kürzungsmaßnahmen bei der Fördermenge war der Ölpreis seit Monaten richtig kräftig angestiegen. Das Ziel war also schon erreicht worden? Daher waren Größenordnungen von +500.000 oder sogar +1,5 Millionen Barrels mehr Öl-Förderung pro Tag ab April als vorab im Umlauf. Aber dann wurde gestern Nachmittag klar, dass sich immer mehr OPEC-Mitglieder auf die Seite von Saudi-Arabien stellten. Man will einfach die Fördermenge noch etwas weiter im Keller halten. Selbst die Saudis mit ihrer eigenmächtigen Kürzung von 1 Mio Barrels pro Tag bleiben im April auf dem reduzierten Level (hier die Details der gestrigen Sitzung, und hier die offizielle OPEC-Verlautbarung).

Dem Weltmarkt wird also im April erst einmal nicht mehr Öl zugeführt. Das nimmt den Druck vom Ölpreis. Und siehe da, er konnte gestern Abend weiter ansteigen. Nur Russland und Kasachstan als externe Partner der OPEC konnten gestern in den Diskussionen erreichen, dass sie insgesamt ab April 150.000 Barrels pro Tag mehr Öl fördern können. Diese Menge ist wohl für den Weltmarkt locker verkraftbar. Der Ölpreis zeigt wohl deswegen Euphorie – keine große Mengenausweitung des Kartells, und gleichzeitig mutmaßlich täglich mehr weltweite Öl-Nachfrage, weil sich im Zuge der weltweiten Impf-Erfolge die Konjunktur erholt, und damit auch die Öl-Nachfrage anspringt.

Tanz auf dem Vulkan

Es wirkt so, als könnte den Ölpreis derzeit nichts auf dem Weg nach oben aufhalten. Man bedenke: Seit letzter Woche Donnerstag steigt der US-Dollar spürbar an. Der Dollar-Index klettert von 89,73 auf jetzt 91,97 Indexpunkte. Dies wirkt deutlich negativ gegen alles, was in US-Dollar notiert, so eigentlich auch gegen Öl. Aber diesen Faktor ignoriert der Ölpreis – vor allem dank der gestrigen OPEC-Entscheidung. Denn der Markt sieht: Die Golfstaaten wollen unbedingt ihr „Projekt“ durchziehen.

In der Coronakrise sollen Angebot und Nachfrage im Einklang bleiben, und der Ölpreis soll die „Gelegenheit“ bekommen weiter kräftig zu steigen. Wird der Markt auf dieser Euphorie-Welle weiter nach oben getragen? Das ist gut möglich. Aber wir können an dieser Stelle wie schon in den letzten Tagen nur daran erinnern, dass die Fallhöhe inzwischen ganz schön hoch ist. Der Ölpreis notiert inzwischen spürbar höher als vor Ausbruch der Coronakrise. Die Konjunkturerholung ist also eigentlich schon eingepreist. Der Chart zeigt WTI-Öl im Kursverlauf seit Herbst 2019.

Kursverlauf im Ölpreis seit Oktober 2019



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage