Märkte

Ölpreis: Merkwürdige Kursbewegungen und eine eindeutige Korrelation

Eine Öl-Pumpe in der Wüste

Der Kursverlauf im Ölpreis kann Trader diese Woche in den Wahnsinn treiben. Der Chart zeigt WTI-Öl im Verlauf der letzten vier Tage. Gut, es ist Sommerloch, und die Nachrichtenlage ist dünn. Aber ein bißchen was ist ja dennoch los. Warum gibt es diese Kursschwankungen die letzten Tage, und kann man dabei etwas übersehen?

Ölpreis Kursverlauf seit Dienstag

Gründe für Ölpreis-Schwankung diese Woche?

Es geht fast nach der Chaos-Theorie auf und ab im Ölpreis diese Woche. Der ständig weiter fallende US-Dollar müsste dem Ölpreis eigentlich eine wunderbare Vorlage für Preisanstiege geben. Aber nein. Immer mehr Neuinfizierte beim Coronavirus in den USA sowie die jüngst ansteigenden Spannungen zwischen China und den USA belasten den Ölmarkt, wenn man zum Beispiel wichtige Medienberichte liest, die ja auch weltweit beachtet werden. So sah man seit Dienstag im WTI-Öl eine Preisspanne zwischen 40,83 und 42,40 Dollar. Mitten drin fielen die API-Daten für die Lagerbestände in den USA, die einen klaren Anstieg der Lager zeigten. Der Ölpreis fiel danach minimal. Als dann am Mittwoch die staatlichen Lagerbestände in den USA mit +4,9 Millionen Barrels veröffentlicht wurden, was die API-Daten bestätigte, machte der Markt was? Er fiel nicht, nein. Er stieg bis Donnerstag sogar um 1 Dollar. Mehr als komisch, oder?

Starke Korrelation zwischen Öl und Aktien

Aber vielleicht übersehen wir alle dabei die extrem starke Korrelation zwischen Aktien und Ölpreis dieser Tage? Denn wo die Aktien vor lauter Konjunktur-Euphorie immer weiter ansteigen, da kann man gleichzeitig auch immer sagen: Mehr Konjunktur-Hoffnung heißt immer auch Hoffnung auf mehr Öl-Nachfrage, und damit pusht man den Preis für Öl hoch. Umgekehrt gilt das selbe. Im folgenden Chart sehen wir in den letzten 30 Tagen den Ölpreis im direkten Vergleich zum Dow Jones auf CFD-Basis. Sie laufen quasi im Gleichschritt. Das erklärt auch besser die jüngsten merkwürdigen Bewegungen im Ölpreis. Obwohl die Lagerbestände dafür sprachen, dass Öl fällt, orientierte man sich lieber am Aktienmarkt, und ließ sich hoch ziehen. Und genau deswegen tendiert Öl auch seit gestern Mittag negativ, weil nämlich der Aktienmarkt seitdem fällt.

Ölpreis und Aktienmarkt im Verlauf der letzten 30 Tage



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage