Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis nach 3 Dollar Absturz – OPEC kann in 3 Tagen alles verändern

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ölpumpe Beispielbild

Der Ölpreis war am Freitag deutlich abgestürzt um 3 Dollar. Dann heute eine kleine Erholung. Mal wieder ist ein wenig Hoffnung für Trader vorhanden, dass der Ölpreis endlich mal einen Trend hinlegt. Aber was ist passiert, und noch wichtiger: Was steht diese Woche an?

Ölpreis Absturz und aktuelle Erholung

Am Freitag fiel der WTI-Ölpreis ziemlich genau um 3 Dollar auf bis zu 55 Dollar im Tief. Grund dafür waren Gerüchte, dass Saudi-Arabien offenbar nicht länger bereit ist den Lückenfüller beziehungsweise Ausputzer zu spielen für OPEC-Mitglieder, die nicht willens sind ihre Zusagen einzuhalten. Dabei geht es um das nun lange anhaltende Agreement zwischen den Mitgliedsstaaten die Fördermenge um 1,2 Mio Barrels pro Tag zu kürzen. Die Saudis kürzen seit geraumer Zeit deutlich mehr als notwendig, weil sie wissen, dass einige OPEC-Mitglieder ihre eigenen Kürzungszusagen nicht einhalten. Damit der Ölpreis steigen kann, muss weniger Öl auf dem Markt sein. Also haben die Saudis bislang in den sauren Apfel gebissen und ihre eigene Fördermenge stärker gekürzt als notwendig, damit das Gesamtergebnis der OPEC gehalten werden kann.

Aber womöglich haben die Saudis darauf keine Lust mehr? Das würde bedeuten, dass sie womöglich mehr Öl fördern, und gleichzeitig ihre Vorgaben erfüllen? Mehr Öl auf dem Markt bedeutet Druck auf den Ölpreis. Und so rauschte er am Freitag in den Keller. Heute früh geht es um 1,47 Dollar nach oben, nachdem der Caixin-Einkaufsmangerindex aus China besser als erwartet vermeldet wurde. Eine bessere Konjunkturlage in diesem gigantischen Ölverbrauchsland hilft dem Ölpreis natürlich ein wenig nach oben.

OPEC voraus

Am Donnerstag tagt die OPEC, und am Freitag tagen OPEC + ihre Verbündeten (vor allem Russland). Entscheidend ist aber der Donnerstag für den Ölmarkt. Die Verkündung wohl am späten Nachmittag kann alles ändern. Nur in welche Richtung, das steht noch nicht fest. Es kann sein, dass die OPEC-Minister in Wien gar nichts ändern, und dass die Fördermengenkürzung im März 2020 endet. Es kann aber auch sein, dass man wie angedacht die Kürzungen bis Juni 2020 verlängert, oder dass man die Kürzungsmenge ausweitet. Wohl nur die dritte Variante könnte den Ölpreis kräftig nach oben pushen. Die zweite Variante könnte womöglich ein klein wenig Auftrieb geben. Sollte nichts passieren, und/oder sollten wie bereits angesprochen die Saudis ihre Politik ändern, könnte dies den Ölpreis drücken.

Ölpreis WTI Verlauf in den letzten zehn Tagen
Ölpreis WTI Verlauf in den letzten zehn Tagen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände +4,3 Mio Barrels (jetzt 492,4 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 492,4 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 4,3 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei +1,2 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit -0,9 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche bei -1,0.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +4,6 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (+1,2 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit +6 Cents auf 37,34 Dollar. Dazu muss man aber sagen, dass der Ölpreis im Verlauf des heutigen Tage bereits deutlich gefallen war.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Goldpreis fällt spürbar auf 1.878 Dollar

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Jetzt wo immer konkreter wird, dass Deutschland in Kürze die Corona-Restriktionen stark anzieht, verschärfen sich international die Ängste. Die Aktienkurse fallen weiter, und der US-Dollar als zentraler Fluchthafen zieht weiter an (wir berichteten vorhin bereits). Der Dollar steigt, und der Goldpreis rauscht aktuell runter auf 1.878 Dollar. Gold fällt aktuell gemeinsam mit den Aktienmärkten. Dies ist ein Phänomen, das man bereits im März beobachtete – auch damals funktionierte der US-Dollar kurzzeitig als Fluchthafen.

Goldpreis gegen US-Dollar-Verlauf im Chart

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – „Ob gut oder schlecht – Sell the News!“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Auch wenn es wie bei Microsoft gute Zahlen gab – der Markt ist derzeit negativ eingestellt.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen