Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis negativ – zum ersten Mal in der Geschichte

Avatar

Veröffentlicht

am

Zum ersten Mal in der Geschichte ging der Ölpreis in den negativen Bereich. Die WTI-Futures berührten am Verfallstag im Mai den Vergleichs- oder Abrechnungspreis von -37 Dollar pro Barrel. Diejenigen, die das Öl gekauft hatten, waren also bereit zu zahlen, um die Verträge verkaufen zu können, sie in ihremem Portfolio hatte – um nicht physisch mit Öl beliefert zu werden. Das ist eine Marktverzerrung, die auftritt, wenn die Kosten im Zusammenhang mit dem Rohstoff (Produktion, Transport und Lagerung) höher sind als der Preis des Rohstoffs selbst.

Wir haben gestern Morgen auf CNBC darüber gesprochen: die Spannungen am Ölmarkt sind enorm, wir sind weit von einer strukturellen Erholung der Nachfrage entfernt, wobei das Überangebot seine Auswirkungen zeigt und nicht einmal die zweite Phase im Zusammenhang mit der Pandemie (die stückweise Aufhebung des Lockdowns in einigen Staaten) in der Lage zu sein scheint, diese zu mildern. Alle Versuche, den Ölpreis wieder in Gang zu bringen, sind gescheitert.

Da der Ölpreis für den Mai-Kontrakt gesunken ist, hatten wir den Juni-Kotakt bei etwa 23 USD pro Barrel und den Juli-Kontrakt bei 27 USD – was zeigt, dass der Ölmarkt bei den längeren Laufzeiten entspannter ist und mit späteren Anstiegen beim Ölpreis rechnet. Aber wir müssen jetzt sehr sorgfältig auf die Entwicklung der gesamten Situation achten. Währenddessen kommt von Trump die Mitteilung, dass die Vereinigten Staaten 75 Millionen Barrel kaufen, um sie in Reserve zu halten. Trump erklärt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt sei, um günstig Öl zu kaufen und einzulagern.

Ölpreis: Der Markt hat nicht reagiert

Der Rest des Marktes reagierte aber nicht wie erwartet. Die Aktienmärkte blieben zunächst auf dem Niveau von gestern, verkauften dann heute vormittag ab. Die Märkte – und damit die Kapitalströme, konzentrieren sich hoffnungsvoll stärker auf die Lösungen. In Europa hofft man auf diese Lösungen, die der Europäische Rat am 23. April vorschlagen wird. Sichere Häfen wie der Schweizer Franken werden daher noch nicht verstärkt gekauft –  obwohl wir warnen und extreme Aufmerksamkeit gegenüber dem Schweizer Franken gegenüber dem Euro predigen, der versuchen könnte, unter 1,0500 zu sinken, mit möglichen Interventionen der SNB. Die Schweizer Notenbank dürfte versuchen, die Stärke der Schweizer Währung einzudämmen. Morgen werden wir uns dem Thema Währungsmarkt verstärkt widmen..

Der Ölpreis mit einem beispiellosen Crash

 

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX & Wall Street: Was Trader jetzt tun

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Bullen sind angezählt, aber noch längst nicht vertrieben. Eine Korrektur steht weiter an, aber kommt sie auch wirklich? Heiß ersehnt von einigen, klein geredet von den anderen. Wie man diese aktuelle Situation angeht und was Trader aus und in dieser Lage machen zeigt dieser Beitrag teils ganz konkret am aktuellen Chart, aber auch im Generellen, um das charttechnische Ergebnis noch besser einordnen zu können. Mehr Infos zu meiner Person finden Sie hier. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Andre Stagge über Dax-Turnaround nach großem Verfall und Sommerloch-Short-Strategie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge bespricht im folgenden Video zwei interessante Strategien im Detail. Als da wären Turnarounds im Dax nach dem jeweiligem großen Verfallstag, der viel Mal im Jahr stattfindet (fand erst letzten Freitag statt). Wie geht es dann ab morgen weiter im Dax? Auch die Sommerloch-Short-Strategie wird angesprochen. Mehr zu Andre Stagge und seinen Strategien finden Sie hier. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen