Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis springt durch die Nachrichtenflut – welcher ALGO soll das verarbeiten?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ölpumpe Beispielbild

Börsianer wissen: Bedeutende Teile der Handelsvolumen werden von autonom laufenden Computerprogrammen erbracht (Algorithmen oder abgekürzt auch als ALGOS bezeichnet), und das nicht nur bei Rohstoffen. Je nach Markt beherrschen sie das kurzfristige Handelsgeschehen, mal mehr, mal weniger. Menschen programmieren diese ALGOS auf bestimmte Ereignisse. Passiert dies und jenes, soll der ALGO binnen Bruchteilen von Sekunden eine bestimmte Handelsstrategie in einem Index, einer Währung, einem Rohstoff usw ausführen. So wird auch der Ölpreis rauf und runter gejagt.

Aber so schnell wie Öl aktuell rauf und runter springt, und so schnell wie die Nachrichten zum Beispiel heute auf den Ölmarkt einprasseln… da darf die Frage erlaubt sein: Welcher ALGO soll das verarbeiten und dann noch in sinnvolle Trades umsetzen können? Es ist gut denkbar, dass das heutige Chaos im Ölpreis auch mit dadurch verursacht wird, dass die ALGOS verrückt spielen, weil sie nicht mehr wissen, welche Nachrichten wie gewichtet werden sollen. Und auch darf man wohl fragen, ob die ALGOS grundsätzlich überhaupt noch in der Lage sind einige Ereignisse zu verarbeiten und zu interpretieren.

Nachrichtenlage überflutet den Ölmarkt

Gestern kamen chinesische Importdaten auf den Tisch, die den fünften Monat in Folge rückläufig waren. Heute melden die Chinesen, dass die Erzeugerpreise im September so stark gefallen sind wie seit drei Jahren nicht mehr. Dann gab es heute erst Meldungen aus China, dass man die Sichtweise von Donald Trump von seiner PK von Freitag Abend teile (toller Handelsdeal mit China). Dann folgten zwei Stunden später Aussagen aus China, dass man die USA dazu auffordere doch bitte erstmal Zölle gegen China abzuschaffen. Dazu kam um 11 Uhr noch der deutsche ZEW-Index, der zwar schlecht ausfiel, aber nicht so schlecht wie erwartet.

Ach ja. Und dann kommt mal ganz nebenbei noch der Generalsekretär der OPEC. Heute hat er sich in einer Rede zu den Fördermengenkürzungen des Kartells geäußert. Die OPEC und ihre Partner (vor allem Russland) würden sich dazu verpflichten auch nach 2020 die Stabilität am Ölmarkt zu gewährleisten. Gut, so eine Aussage zwei Monate vor dem offiziellen OPEC-Treffen in Wien ist wohl eher allgemeiner Natur. Dennoch ist so eine Aussage natürlich eher bullisch für den Ölpreis, weil damit klar wird, dass das Kartell wohl auch nächstes Jahr Mengen kürzen will, oder zumindest die jetzigen Kürzungen fortsetzen will. Nochmal: Welcher von Menschen programmierte ALGO soll diese Flut an Nachrichten sinnvoll in Trades umsetzen? Ach ja, und ganz frisch vor wenigen Augenblicken hat mal eben noch kurz der IWF seine Wachstumsaussichten für die globale Konjunktur gesenkt auf den schlechtesten Wert seit der Finanzkrise.

Ölpreis fällt und steigt

Das Resultat sieht man aktuell im Auf und Ab am Ölmarkt. Der WTI-Ölpreis (im Chart seit gestern Abend) war gestern bis heute früh tendenziell weiter fallend. Als dann heute früh der Abrutscher kam ab 10:45 Uhr deutscher Zeit von 53,30 auf 52,37 Dollar, dachten wohl viele Trader: Phantastisch, der Markt rauscht immer weiter runter, wir gehen auch short. Tja, und dann? Dann kam die Gegenbewegung. Bis jetzt ist dieser Abrutscher komplett ausgeglichen worden.

WTI Ölpreis Verlauf seit gestern Abend

Im etwas größeren Bild (Verlauf seit 4. September) sieht man, dass der Ölpreis immer noch in einer fallenden Gesamttendenz läuft. Ist die Bewegung in den letzten zehn Tagen eine Art Bodenbildung? Puuhhhhhh, dafür ist die Lage immer noch viel zu wackelig. Nachdem die Chinesen wieder Probleme machen, könnte Donald Trump schnell wieder negativ auf den Ölpreis einwirken, mit einem neuen Grantler-Tweet? Möglich ist alles. Ach ja… gestern waren in den USA die Börsen zwar offen, aber es war ein Bankfeiertag. Deswegen werden die API-Daten für Rohöllager in den USA erst morgen Abend verkündet, und die staatlichen Lagerbestände erst am Donnerstag um 17 Uhr deutscher Zeit. Nach aktuellen Marktgerüchten könnten die Lagerbestände weiter ansteigen. Bringt dieses wahrscheinlich weiter steigende Überangebot und/oder dieser Nachweis einer Nachfrageschwäche einen weiter fallenden Ölpreis?

Ölpreis WTI seit 4. September

Anmerkung: Da gab es wohl Chaos in den Terminkalendern der Datenanbieter. Erst sollten die EIA-Daten trotz Feiertag in den USA am Mittwoch veröffentlicht werden, nun ist es doch wieder der Donnerstag geworden um 17 Uhr deutscher Zeit.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Pingback: Ölpreis springt durch Nachrichtenflut - welcher ALGO soll das verarbeiten? - finanzmarktwelt.de - Counternet News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Das wird wichtig werden! Marktgeflüster (Video)

Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute ohne die Wall Street (Martin Luther King Day) erwartungsgemäß übeschaubar spannend – der Dax mit einem Freudensprung unmittelbar mit Kassa-Eröffnung, dann aber in der abeshbar schmalen Handelsspanne für den Rest des Tages. Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird. Bei allem Jubel über neuen Stimulus durch die Biden-Administration wwird bisher übersehen, dass der neue US-Präsident zwei sehr linke Regulatoren in entscheidende Positionen gebracht hat. Diese werden es der Wall Street nicht so leicht machen wie die „Buddies“ von Donald Trump – der Gegenwind wird dadurch größer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Indizes am US-Feiertag – geht da was?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Heute ist Feiertag in den USA. Mit Futures oder CFDs wäre der Handel in den Indizes auch heute möglich. Geht das was im Chart? Schauen wir und das mal an im Video.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Dax: Ende der Fahnenstange – oder Kurse weit über 14.000 Punkte?

Avatar

Veröffentlicht

am

Mit einer kleinen Korrektur hat sich der deutsche Leitindex, Dax 30 Performance, aus der zurückliegenden Handelswoche verabschiedet. Der kleine Nervenkitzel konnte indes nichts Weltbewegendes bewirken. Zudem haben sich die anfangs dramatisch darstellenden Kursverluste im Tagesverlauf wieder deutlich relativiert. Auch wenn keine Grundsatzentscheidung getroffen wurde, zeigt diese Performance das angeschlagene Vertrauen, der Marktteilnehmer in die nahezu unendliche Geschichte des Indizes, auf. Eine Verhaltensweise, an die wir uns wohl immer stärker gewöhnen müssen und werden.

Ausblick für den Dax:

Die seit Anfang Dezember laufende Aufwärtsbewegung des Dax dient immer noch der Darstellung von Welle (c) und damit des abschließenden Parts der übergeordneten Welle (B). Die zwingend fünfteilige (1-2-3-4-5) Impulswelle (c), gern auch Antriebswelle genannt, konnte mit der kleinen Korrektur, der letzten Handelstage, die Korrekturwelle (4) ausbilden. Ein sehr schönes Anzeichen hierfür ist der ausgebliebene Schlusskurs unterhalb der 0.38-Unterstützung bei 13.712 Zählern, mittels Schlusskurses.

Steigt der Dax weit über 14.000 Punkte?
Allein dieser Aspekt, als auch der Tagesverlauf der letzten Kerze, deuten sehr stark daraufhin, dass sich im Verlauf der folgenden 2-3 Wochen Welle (5) für den Dax ausbilden wird. In Folge dieser sich ebenfalls fünfteiligen Welle kann der Dax noch einmal ein kräftiges Momentum aufweisen. Das eigentliche Kursziel von (5), verbunden damit von (c) und (B), liegt im Bereich des 1.00-Widerstandes bei 14.476 Punkten. Der Anstieg bis zur zweiten 1.00-Linie (14.794 Punkte) liegt allerdings auch im Bereich des Möglichen.

Fazit:

Der Aufwärtstrend beim Dax wird sich auch weiterhin behaupten, wenn auch das Ende der Fahnenstange immer näher rückt. Ein erneutes Kaufsignal kann ich nicht benennen; das bisherige bleibt bestehen..

Der Ausblick für den Dax

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage