Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Märkte

Ölpreis darf weiter steigen? OPEC verlängert Kürzungen?

Veröffentlicht

am

„Darf“ der Ölpreis weiter steigen? Aber erstmal ein paar Schritte zurück. Ende 2018 hatten OPEC und Russland (OPEC+) sich darauf verständigt ab Januar 2019 für sechs Monate die Öl-Fördermenge um insgesamt 1,2 Millionen Barrels pro Tag zu kürzen. Damit wollte man den Markt verknappen und dem Ölpreis einen Auftrieb geben. 800.000 davon sollte die OPEC stemmen, 400.000 Russland und einige andere kleinere Förderer außerhalb der OPEC. Daten aus Januar zeigten schon, dass die OPEC diese Kürzungszusagen wohl sehr zügig einhalten wird. Womöglich wird sie ihren Anteil schon zu Ende Februar übererfüllt haben. Genau wissen wir das am kommenden Donnerstag den 14. März, wenn die OPEC ihre Fördermengen für Februar bekannt gibt.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Pusht die OPEC den Ölpreis weiter nach oben?

Der WTI-Ölpreis stieg vorhin bis auf 56,93 Dollar. Am Freitag lag der Kurs noch bei 54,50 Dollar. Der Grund für die aktuelle Euphorie ist gleich zwei Mal beim eigentlichen OPEC-Anführer Saudi-Arabien zu suchen. Laut aktuellen Berichten haben die Saudis ihren Kunden mitgeteilt, dass die Öl-Lieferungen für den Monat April 635.000 Barrels unter dem Volumen liegen sollen, welches von den Kunden nachgefragt wurde. Damit sorgt man schon mal gut für eine Verknappung auf dem Markt. Denn die Kunden sind dann gezwungen auch anderswo zuzukaufen, und sorgen somit für Kaufdruck, was steigende Preise bedeuten sollte.

Auch hat der saudische Öl-Minister Al-Falih angedeutet, dass sein Land gerne eine Verlängerung der Fördermengenkürzung (-1,2 Mio Barrels pro Tag) über Juni hinaus sehen möchte. Zwar kann man dies nur indirekt raushören, aber der gute Herr Al-Falih redet immer eher wie ein Diplomat als ein Wirtschaftslenker. Es sei jetzt noch zu früh um über eine Änderung der Kürzungsvereinbarung nachzudenken. Aber wenn bis April nichts Ungewöhnliches geschehe, könne man so weitermachen. Man kann daraus nun ablesen, dass es bis Ende Juni so weitergeht, oder auch darüber hinaus. Beschlossen wird über eine mögliche Verlängerung der aktuellen Kürzungen womöglich schon am 17. April beim zwei Mal im Jahr stattfindenden großen OPEC-Meeting in Wien. Aber wenn die Saudis solche Andeutungen machen, dann hat das Gewicht! Kommt es so, würden weiterhin 1,2 Mio Barrels pro Tag dem Weltmarkt entzogen bleiben.

Und oben drauf kommen ja noch die US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela, was beides offenkundig Dauer-Projekte der Amerikaner sind – zumindest solange, wie Donald Trump im Weißen Haus sitzt. Aber auch ganz ohne US-Sanktionen war die Ölförderung in Venezuela die letzten Jahre übelst rückläufig. Das Land ist kaputt. Kein Geld für Gehälter, kein Geld für die Reparatur von Öl-Anlagen oder die Erschließung neuer Felder. Da ist es kein Wunder, dass Venezuela immer weniger fördert, und somit die Kürzung der OPEC ungewollt unterstützt.

Ölpreis nach oben freigegeben?

Ist der Ölpreis-Anstieg damit nach oben unbegrenzt freigegeben? So einfach ist es wohl nicht. Aber mit solchen Informationen ist natürlich generell mehr Spielraum nach oben vorhanden. In den nächsten Tagen bis zum 17. April werden sich nun (wie immer) die Äußerungen der Saudis, Russen, VAE etc häufen, ob man nun die Kürzungen verlängern will oder nicht. Aber die Saudis geben die Marschroute vor. Der WTI-Ölpreis (Chart seit September 2018) hatte sich seit Januar langsam aber gemächlich immer weiter gesteigert. Die jüngsten Hochpunkte aus Februar liegen bei 57,80 Dollar, und ihr Überschreiten würde mal wieder die Möglichkeit weiter Anstiege vergrößern. Wie immer unser Hinweis: Das ist keine Garantie, und wir geben keine Handelsempfehlung, denn der Ölmarkt ist und bleibt unberechenbar!

WTI Ölpreis seit September 2018

OPEC verlängert? Gut für einen steigenden Ölpreis?
Ein OPEC-Seminar in Wien am 20. Juni 2018. Foto: Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres – Eröffnung des 7. Internationalen OPECSeminar zum Thema „Energy Cooperation“ CC BY 2.0

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Kriseninstitut Deutsche Bank – kann man den deutschen Branchenriesen pleite gehen lassen?

Veröffentlicht

am

Nach der Euphorie im Zusammenhang mit der Fusion Deutsche Bank-Commerzbank mit Kursen von 8,20 €, ist wieder Ernüchterung eingekehrt. Einerseits wegen der Folgen der Fusion für die Arbeitsplätze in Deutschland und dem heftigen Widerstand der Gewerkschaften und den sich verschlechternden Wirtschaftsaussichten, die eine Zinswende in die ferne Zukunft verschieben. Dabei wird das Basisgeschäft der Bank (kurz leihen – lang verleihen, Stichwort Fristentransformation) weiter stärker leiden, übrigens nicht nur in Europa, auch die Regionalbanken den USA haben derzeit einen wahren Kurssturz zu verkraften.

 

Die toxische Bilanz der Bank für das Gemeinwesen

Wenn man glaubt, dass der deutsche Staat so einfach zusehen kann, wie das Privatinstitut ins Bodenlose fällt, bis es entweder ein ausländischer Investor aufkauft oder es sogar in die Insolvenz geht, dürfte die Dimension eines solchen Falles völlig unterschätzen.

Ein Vergleich zeigt, warum man diese letzte Alternative nicht zulassen kann.

Lehman Brothers hatte vor seiner Insolvenz im Jahre 2007 28600 Beschäftigte und eine Bankbilanz von bis zu 650 Mrd. Dollar. Die Deutsche Bank liegt trotz einer geschrumpften Bilanz noch immer über 1,4 Billionen und beschäftigt über 90 000 Angestellte. Dazu kommt noch ein billionenschweres Derivateportfolio, dessen exakte Größe nur zu schätzen ist. Dies ist nur ein einfacher Vergleich, die internationale Verquickung ist wesentlich komplexer, als hier darstellbar.

Da wird doch keiner glauben, dass man einem Absturz der DB von Seiten des Staates zusehen kann. Ich behaupte, für dieses Institut gilt nach wie vor das „Too big to fail“, auch wenn Politiker immer etwas anderes erzählen, oder anders ausgedrückt, es besteht eine implizite Staatsgarantie. Der Lehman-Crash wäre gegen einen DB-Crash eine kleine Nummer.

Auch wenn es derzeit ruhig um die Bank ist, bei jedem weiteren Kursrutsch wird hinter den Kulissen umso heftiger gearbeitet – an der Notlösung.

 

Frankfurter Skyline, die CoBa im Vordergrund. Foto: Mylius GFDL 1.2

weiterlesen

Indizes

Dax: Die Signale sind eindeutig

Die Signale der Konjunktur sind also ziemlich eindeutig – und sie bestätigen das, was die Anleihemärkte mit Negativrenditen und inversen Zinskurven nun einzupreisen beginnen..

Veröffentlicht

am

Der Dax schien vor Kurzem noch bärenstark zu sein – aber seit Erreichen der Nackenlinie aus der großen Schulter-Kopf-Schulter-Formation bei 11820 Punkten ist wieder „der Wurm drin“:

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Und das hat gute Gründe! Der so stark exportlastigen Unternehmen im Dax haben jede Menge konjunkturellen Gegenwind: das hat der gestrige ifo Index gezeigt (bei dem die Insutrie weiter absackte), das zeigen heute morgen frische Aussagen des ifo Instituts, wonach die Stimmung der deutschen Exporteure so schlecht ist wie seit dem Jahr 2012 nicht mehr aufgrund der „weiter abkühlenden Weltkonjunktur“ (Clemens Fuest).

Nun werden auch die deutschen Konsumenten nachdenklicher, wie die heute morgen veröffentlichten Gfk-Konsunklima-Daten zeigen mit dem zweiten Rückgang in Folge, aber vor allem der Aussagen der Befragten, wonach sowohl Einkommensaussichten als auch die Anschaffungsneigung (Käufe von Produkten) deutlich nachgelassen hat. Die Signale der Konjunktur sind also ziemlich eindeutig – und sie bestätigen das, was die Anleihemärkte mit Negativrenditen und inversen Zinskurven nun einzupreisen beginnen.

Das gilt für die Aktienmärkte nur teilweise – hier glaubt man eher daran, dass dann nach einer kleinen Delle wieder eine Erholung einsetzt. Was ja möglich ist, aber derzeit durch keinerlei Indikatoren eine Bestätigung findet. Klar ist: die Anleiherenditen sind belastet durch die dovishe Wende der Notenbanken, während die Aktienmärkte dies als Erleichterung interpretieren – aber was hilft es den Unternehmen, wenn wegen des immer schlechter werdenden ökonomischen Umfelds die Gewinne wegbrechen?

Der Dax jedenfalls scheint da schon etwas weiter zu sein in der Einpreisung von wirtschaftlichen Realitäten als die Wall Street:

Bisher ist da nach dem Abverkauf von 11820 Punkten ausgehend recht wenig Erholung zu sehen. Was dem Dax besonders gut täte, wäre ein wirklich substabtieller Deal zwischen den USA und China – aber vor Mai dürfte da nichts zu erwarten sein ausser den routenmäßigen Aussagen im Stile von „die Verhandlungen laufen super“. Aber es waren ja immer wieder solche Aussagen, die die Märkte haben steigen lassen, sodass das der sicher historisch am häufigsten angekündigte Deal der Weltgeschichte sein dürfte – und vielleicht kommt er deshalb ja auch gar nicht..

weiterlesen

Indizes

DAX Analyse: Im Korrekturmodus

Veröffentlicht

am

Der Dax hat zu Beginn dieser Woche an seine Verluste aus der Vorwoche angeknüpft, jedoch hat die Abwärtsdynamik für den Augenblick etwas abgenommen. Der Bruch des 50-Tage-Durchschnitts mahnt aber zur erhöhter Vorsicht! Insgesamt wurde nämlich der seit Ende Dezember bestehende Aufwärtstrend vergangene Handelswoche nach einem kurzzeitigen Machtkampf zwischen Bullen und Bären mit einem klaren Kursabschlag gebrochen und führte das deutsche Aktienbarometer in den Bereich des 200-Wochen-Durchschnitts um 11.358 Punkten abwärts. Diese Ausgangslage ist kurzfristig als bärisch zu interpretieren, auch wurde der 50-Tage-Durchschnitt im gestrigen Handel unterschritten. Diese Umstände könnten Verkäufer in den nächsten Tagen erneut mobilisieren den DAX weiter abzuverkaufen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Auch wenn sich Dienstagfrüh eine leichte Aufhellung des Chartbildes andeutet, ist der Trendbruch fakt und sollte für weitere Abgabebereitschaft sorgen. Für diesen Tag könnte das Barometer kurzzeitig zulegen, wie es die vorbörsliche Indikation aufzeigt. Übergeordnet sollte seitens der Marktteilnehmer aber eine zwischengeschaltete Korrektur eingeplant werden, nachdem der Dax-Index seine Zielzone bei 11.820 Punkten sehr präzise abgearbeitet hatte.

Short-Chance beim Dax

Nach einem kurzzeitigen Rebound zurück in den Bereich von 11.467 Punkten könnte sich ab der zweiten Wochenhälfte wieder Abgabebereitschaft einstellen und den Index zurück in den Bereich von zunächst 11.150 Zählern abwärts drücken. Spätestens an der größeren Unterstützung von 11.000 Punkten sollten sich wieder vermehrt Käufer einfinden und für eine Stabilisierung sorgen. Für die nächsten Wochen müssen jedoch weiter rückläufige Notierungen zwingend einkalkuliert werden, bis sich der heimische Index an seinen großen Unterstützungsniveaus wieder eingependelt hat. Unterhalb des EMA 200 auf Tagesbasis bleibt das kurzfristige Chartbild übergeordnet aber bärisch einzustufen.
Widerstände: 11.383 / 11.400 / 11.467 11.500 / 11.578 / 11.623

Unterstützungen: 11.300 / 11.244 / 11.150 / 11.100 / 11.050 / 11.000

Dax




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage