Märkte

Ölpreis-Rückfall: Nur eine kurze Pause im Aufwärtstrend?

Eine Öl-Pumpe in der Wüste

Der Ölpreis war seit Anfang des Jahres im Aufwärtstrend. Seit Freitag scheint ein kleiner Knacks zu entstehen. WTI-Öl fiel vom Hoch bei 53,80 auf aktuell 52,21 Dollar. Letzte Woche besprachen wir die vorhandenen Gründe für die bislang gute Laune am Ölmarkt. Dazu gehörten der schwache US-Dollar, die inzwischen seit fünf Wochen fallenden Lagerbestände für Öl in den USA, die großen Stimulus-Hoffnungen an den neuen US-Präsidenten, und vor allem die zusätzlichen freiwilligen Kürzungen der Öl-Fördermenge durch Saudi-Arabien (minus 1 Million Barrels pro Tag für Februar und März) – vor allem diese letzte Nachricht half dem Ölmarkt bis letzte Woche weiter nach oben.

Die jetzige Schwäche könnte man zum Beispiel darauf zurückführen, dass der US-Dollar nun seit mehreren Tagen am Ansteigen ist. Da alles was in US-Dollar notiert, bei seinem Ansteigen tendenziell schwächelt, kann der aktuelle kleine Rückfall im Ölpreis größtenteils an der Dollar-Stärke liegen. Manche Kommentatoren meinen aktuell auch die wieder ansteigenden Konjunkturängste als Grund ausmachen zu können. Aber gerade jetzt wird doch das Mega-Stimuluspaket in den USA festgezurrt. Also dürfte von daher erstmal alles rund laufen?

Pro und Contra beim Ölpreis

Für einen eventuell weiter fallenden Ölpreis spricht ein Szenario, das ich heute auch in meinem Artikel über Gold erwähnt hatte. Die ehemalige Fed-Chefin und neue US-Finanzministerin Janet Yellen könnte morgen vor dem US-Kongress Aussagen treffen, die eher auf eine weitere Stärkung des US-Dollar schließen lassen. Sie könnte nämlich den Drang für einen schwächeren Dollar (ausgehend von der Trump-Administration) beenden. Ein weiter steigender US-Dollar könnte auch den Ölpreis weiter schwächen.

Aber die neue US-Regierung hält auch einen äußerst positiven Aspekt für den Ölpreis parat. Während Donald Trump alles tat um die Bedingungen für die Öl- und Gas-Industrie in den USA zu lockern, wird Joe Biden aller Voraussicht nach genau das Gegenteil tun. So hört man aktuell (siehe hier die Details), dass Joe Biden in Windeseile das Keystone XL Pipeline-Projekt stoppen könnte, mit dem zukünftig gut 500.000 Barrels Öl pro Tag aus Kanada nach Texas transportiert werden sollten. Der Baustart in den USA wäre nächstes Jahr gewesen. Auch darf man annehmen, dass zahlreiche schärfere Regularien der Ölindustrie in den USA das Leben nicht gerade erleichtern werden.

Wird es also wegen der neuen Biden-Administration ein Abbremsen beim Anstieg oder sogar ein Schrumpfen bei der Öl-Fördermenge in den USA geben? Möglich wäre es. Dies wäre ein Faktor, der je nach plötzlicher Meldung kurzfristig, aber auch langfristig das Angebot verknappen, und damit dem Ölpreis nach oben helfen würde. Es gibt schon einige Berichte, dass Joe Biden sofort nach Amtsantritt per Dekret zahlreiche Trump-Maßnahmen umkehren wird. Auch in Sachen Naturschutz, Öl und Gas? Dies könnte am Energiemarkt die Preise wie gesagt auch kurzfristig beeinflussen.

Chart zeigt Ölpreis-Verlauf seit dem 30. Dezember



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage