Märkte

Ölpreis schmiert ab, WTI unter 60 Dollar – hier der Grund

Eigentlich sah es zuletzt doch so gut aus für einen steigenden Ölpreis. Aber wie sagen wir stets in jedem unserer Artikel zum Ölmarkt – er ist und bleibt unberechenbar. Gerade erst am Montag berichteten wir über saudische Aussagen, die konkret darauf deuten lassen, dass OPEC und Russland die Fördermengenkürzungen, welche aktuell bis Juni laufen, für den Rest des Jahrs verlängern werden. Das half dem WTI-Ölpreis erst mal weiter auf die Beine bis in der Spitze auf 63,64 Dollar.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Öl-Lager sollen schuld sein

Aber er wollte im Laufe der Woche nicht weiter nach oben durchbrechen, was charttechnisch sehr wichtig gewesen wäre. Dann wurden gestern Nachmittag die Öl-Lagerbestände aus den USA veröffentlicht. Sie stiegen im Wochenvergleich um 4,7 Millionen Barrels, bei einer sogar leicht negativen Erwartung. Auch die Fördermenge der USA stieg erneut von 12,1 auf 12,2 Millionen Barrels pro Tag.

Öl-Lagerbestände USA

Ölpreis schmiert ab

Gestern seit 16:30 Uhr deutscher Zeit ist der Ölpreis (WTI) von 62,46 Dollar auf aktuell 59,95 Dollar gefallen. Dass die Lagerbestände den Ölpreis jetzt so stark beeinflussen, kann man eigentlich schwer glauben. Denn der Anstieg der Lagerbestände läuft schon seit genau acht Wochen am Stück, von 439 auf jetzt 476,7 Millionen Barrels. Diesen Lager-Anstieg jetzt ganz plötzlich als Short-Grund zu nutzen, wirkt daher recht merkwürdig. Auf die Idee hätte man schon vor ein oder zwei Wochen kommen können für einen Short-Trade. Aber gut. Auch sagte die US-Energiebehörde, dass die Nachfrage von Raffinerien nach aus Rohöl destillierten Produkten gefallen sei. Naja… all das zusammen gerechnet bringt jetzt mal auf die Schnelle einen Verlust von 2,5 Dollar im Ölpreis. Offenbar will der Markt just in diesen Sekunden gerade fallen!

Also Achtung an alle, die versuchen einen Schritt weiterzudenken. Ist dies jetzt eine Überreaktion nach unten, ein zu stark und zu schnell gefallener Ölpreis? Eine Chance für neue Long-Einstiege? Entscheiden Sie das bitte selbst, wir halten uns da raus!

Der WTI-Ölpreis seit 13. Mai
Der WTI-Ölpreis seit 13. Mai.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Wenn man die Ratschläge von Rüdiger Born beachtet, hätte man meiner Meinung nach im Tageschart, aber auch im 4-Stundenchart sehen können, dass er wackelig nach oben geht und nun nach unten getriggert hat.

  2. Geht die Ölknappheit vielleicht auch deswegen zurück, weil USA seinen Import aus Rußland verdreifacht hat?
    https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-05-20/russian-oil-sales-to-u-s-on-steroids-amid-venezuela-sanctions
    Während die EU mit Sanktionen alla Verzicht auf russisches Gas Russland in die Knie zwingen soll, haben die Amis in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mehr Öl aus Russland importiert als 2016 und 2017 zusammen. US-Raffinerien bereiten sich derweil auf eine Verdreifachung der russischen Importe vor. Ich dachte, wir ziehen alle an einem Strang (Russland böse wegen Spionmord in London, also Sanktionen!).

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage