Märkte

Ölpreis schwächelt – Angst vor mehr Fördermenge – heute wichtiger Tag

Eine Öl-Pumpe in der Wüste

Der Ölpreis stieg gestern früh im Hoch bis auf 49,82 Dollar (WTI-Öl). Seitdem ging es runter auf aktuell 47,58 Dollar. Hauptgrund dafür ist die Angst, dass die OPEC und ihre Partner aktuell beschließen könnten, die Fördermenge für Öl für den Monat Februar um 500.000 Barrels pro Tag zu erhöhen.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Dazu ein kurzer Rückblick auf den 3. Dezember 2020. Da hatte man bei der OPEC zusammen mit den externen Partnern (Gesamtgruppe wird als OPEC+ bezeichnet) folgendes beschlossen: Ab Januar 2021 werden die bisherigen Mengenkürzungen von insgesamt 7,7 Millionen Barrels pro Tag um 500.000 Barrels pro Tag auf 7,2 Mio reduziert. Es fließen also ab Januar offiziell 500.000 Barrels pro Tag mehr auf den Weltmarkt – eigentlich ist das eine Belastung für den Ölpreis. Ab Januar sollen von der OPEC+ monatliche Treffen abgehalten werden, um die aktuelle Marktlage und eventuell weitere Anpassungen der Fördermenge zu prüfen. Bei diesen Treffen können weitere Reduzierungen der Kürzungen (also Produktionsausweitungen) um jeweils bis zu 500.000 Barrels pro Tag je Monat vorgenommen werden.

Ölpreis schwächelt in Erwartung heutiger Entscheidung

Und genau dieses monatliche Treffen startete gestern und wird heute fortgesetzt. Gestern konnte keine Einigung über eine Fördermengenanpassung für Februar erzielt werden. Laut der Expertin Amena Bakr sei derzeit eine Mehrheit (inklusive Saudi-Arabien) dafür, die Fördermenge aus Januar auch im Februar aufrechtzuerhalten. Aber Russland und Kasachstan seien dafür die Fördermenge für Öl im Februar um 500.000 Barrels pro Tag zu erhöhen. Heute um 15:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit wird das Online-Meeting von OPEC und externen Partnern fortgesetzt. Ausgang offen!

Eines ist klar: Es lastet Druck auf dem Ölpreis. Gibt es eine teilweise Ausweitung der Öl-Fördermenge, oder kann sich Russland durchsetzen mit +500.000 Barrels pro Tag, dann bedeutet dieses weiter steigende Angebot eine starke Ausweitung des Drucks. Der Ölpreis könnte weiter fallen. Das heutige Meeting kann sich wie so oft in den letzten Jahren bei der OPEC in die Länge ziehen, und Ergebnisse erst heute Abend vorliegen. Auch den Ölpreis beeinflussen können dann vielleicht gleichzeitig heute Abend um 22:30 Uhr die privat ermittelten API-Lagerbestände für Öl in den USA, und morgen Nachmittag die staatlichen Lagerdaten aus den USA.

Chart zeigt Kursverlauf im Ölpreis in den letzten drei Monaten
Verlauf im WTI-Ölpreis in den letzten drei Monaten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage