Märkte

Ölpreis: Short-Empfehlung von BoA aufgrund dieser Argumente

FMW-Redaktion

Die Bank of America gibt eine eindeutige Verkaufsempfehlung für Öl. Shorten bei 45,75 Dollar (da war der Preis vorhin noch – Stop Loss bei 48,25 und Gewinnziel bei 38,50 Dollar, im besten Fall sogar 35,25 Dollar. Als einen Grund für diese Prognose nennt die BoA, dass die bisherige Rally im Öl (von 26 Dollar im Februar bis jetzt auf 44 Dollar) mit Umsätzen stattfand, die unterdurchschnittlich waren. Hingegen hätte der jüngste minimale Rückfall vom Hoch (fast 47 Dollar am 29. April) unter höheren Umsätzen stattgefunden. Nachvollziehbar ist diese Argumentation der BoA durchaus, so meinen wir. Schwache Umsätzen bedeuten idR wenig Kraft hinter einer Kursbewegung.

Auch ist die BoA der Meinung, dass es ein charttechnisch schlechtes Zeichen für einen steigenden Ölpreis sei, dass der Kurs letzte Woche Mittwoch, Donnerst und Freitag jeweils Intraday eine gute Aufwärtsbewegung gemacht hatte, dann aber wieder alles gegen Ende verloren habe (das haben wir im Chart mal grob dargestellt). Da es in Sachen Charttechnik mehr Meinungen als Indikatoren gibt, überlassen wir das mal dem Auge des Betrachters. Aber auch diese Argumentation ist grundsätzlich nachvollziehbar. Der Markt wollte steigen, ist aber jedes Mal gescheitert. Weitere charttechnische Ausführungen der BoA lassen wir an dieser Stelle weg, da sich bei Prognosen für zukünftige „Schulter Kopf Schulter“-Formationen uvm jeder den Chart so basteln kann wie er will.

Ölpreis
Der WTI-Ölpreis seit Anfang letzter Woche.

Und letztendlich erwähnt die Boa auch die durchschnittlichen Preistrends im Öl für 5, 10 und 30 Jahre. Unter dieser Betrachtungsweise sei der Mai in der Vergangenheit ein schwacher Monat gewesen. Wir meinen in Ergänzung zu dem vorher Beschriebenen: Die Brände in Kanada sorgen im Hintergrund erstmal für ein wenig Aufwärtsdruck. Wenn aber so manchen Tradern klar wird, dass es nur ein temporärer und kein struktureller Rückgang an Fördermenge ist, kann das Öl auch wieder fallen. Unklarheit bring der Austausch des saudischen Ölministers. Tendenziell soll der neue Minister zu einer Überflutung mit niedrigen Preisen tendieren – aber so wirklich klar ist das noch nicht.

Hat die Empfehlung der BoA (immerhin eine verdammt wichtige Nummer am Markt) bereits Wirkung gezeigt? In den letzten drei Stunden ist der Ölpreis (Juni-WTI) immerhin schon um 1,5 Dollar gefallen, ziemlich steil sogar. Entscheiden Sie selbst was Sie von den vorher genannten Argumenten halten…



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage