Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis sofort runter: Trumps Anweisung an die OPEC

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist nachvollziehbar. Donald Trump wünscht sich einen niedrigeren Ölpreis, damit der Benzinpreis an amerikanischen Tankstellen sinkt – das würde Trumps Kern-Wählerschaft natürlich freuen. Dabei vergisst Trump aber wohl, dass die Öl-Industrie sowie alle nachgelagerten Zuliefer-Branchen in den USA ihm in den letzten Monaten mit vielen neuen Arbeitsplätzen geholfen hat. Steigende Ölpreise bedeuten nämlich, dass die Fracking-Indutrie in den USA rentabler arbeitet, und dass mehr und mehr neue Bohrlöcher hochgefahren werden können.

Aber diese Tatsache ist wohl jetzt aktuell nicht wichtig, wo Trump doch im Moment durchs Land tingelt und republikanische Kandidaten für die Zwischenwahlen im Kongress zu unterstützen. Hier geht es darum ganz direkt und handfest Erfolge für den Bürger zu präsentieren. Und so sendet Trump nun öffentlichkeitswirksam einen Tweet aus gerichtet an die Golfstaaten, die sich in der OPEC versammelt haben (Saudi-Arabien, VAE, Kuwait etc).

Die USA würden diese Staaten militärisch beschützen (das stimmt ja auch). Würden die USA diese Unterstützung beenden, wären diese Staaten nicht mehr lange militärisch abgesichert (das stimmt wohl auch). Die Golfstaaten würden laut Trump derzeit alles dafür tun um den Ölpreis weiter nach oben zu treiben (FMW: Na ja, wirklich???). Die OPEC solle sofort für sinkende Preise sorgen, so quasi die Anweisung Trumps im Tweet.

Das hat vor ein paar Monaten schon einmal nicht gewirkt. Und auch dieses Mal kann man stark davon ausgehen, dass die Wirkung dieses Tweets verpufft. Die Saudis werden wissen, dass Trump derzeit im Grantler-Wahlkampf-Modus steckt, und dass die Gemütslage in ein paar Wochen schon wieder ganz anders aussieht. Und lustig ist auch: Als ob die OPEC auf einen Knopf drückt, und der Ölpreis fällt mal eben… na gut, man könnte verkünden die Fördermenge drastisch zu erhöhen – das käme dem Knopf schon ziemlich gleich!

Und was ist nun passiert nach Trumps „Anweisung“ an die OPEC? Zum Zeitpunkt seines Tweets lag WTI-Öl bei 71,30 Dollar. Danach ging es kurz 40 Cents bergab, dann wieder bergauf, und dann wieder bergab auf bis zu 70 Dollar im Tief. Also hat sich der Markt kurzfristig etwas beeindrucken lassen. Aktuell liegen wir aber wieder bei 70,80 Dollar, womit der Preisrutsch wieder fast aufgeholt ist. Der Aufwärtstrend der letzten Tage scheint zumindest im Moment weiter zu laufen.

Der WTI-Ölpreis seit dem 10. September
Der WTI-Ölpreis seit dem 10. September.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Rüdiger Born: Fallende Indizes korrektiv, das ist nicht die Haupttrendrichtung

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Indizes sind abwärts gerichtet, aber es geht korrektiv nach unten. Die Haupttrendrichtung könnte also weiter aufwärts gerichtet sein. Gold läuft schubmäßig sehr gut nach oben. Der Euro bildet gerade einen Boden gegen den US-Dollar. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“  (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Aktien

Sophie Schimansky zum Handelsstart in New York – „Optimismus trotz Virus-Update“

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Sophie Schimansky berichtet im folgenden Video zum heutigen Handelsstart in New York. Der Coronavirus ist auch heute wieder im Gespräch. Auch zu diversen Einzelwerten gibt es Infos, die besprochen werden.

weiterlesen

Märkte

Erdgas: Steigende Preise wegen kälterem Wetter?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Nach den Rekordtiefs in diesem Winter erholt sich der Preis für Erdgas endlich wieder. Wir hatten jetzt fünf aufeinander folgende Tage mit Gewinnen! Auslöser dieses plötzlichen Anstiegs der Erdgaspreise sind die Vorhersagen über einen kälteren Winter, der vor uns liegt. Derzeit hat sich der Preis für Erdgas im Bereich von 1,981 Dollar pro Million Btus eingependelt.

Einige Analysten sind jedoch der Meinung, dass die Prognose für Erdgas trotz allem nicht in der Lage sein wird, den Widerstand bei der Marke von 2,00 Dollar zu brechen.

 

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Entwicklung bei Erdgas und zeigt wahrscheinliche Kursziele in den nächsten Tagen und Wochen.

Hinweis der FMW-Redaktion: Bald startet ein neues Format, bei dem Markus Fugmann und David Jones über die Lage an den Märkten diskutieren – und das könnte durchaus Unterhaltungswert haben, da David über jede Menge britischen Humors verfügt..

Steigt der Preis für Erdgas weiter?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen