Märkte

Preisverfall (vorerst) gestoppt Ölpreis springt nach oben – OPEC+ erwägt große Produktionskürzung

Ölpreis springt nach oben - OPEC+ erwägt große Produktionskürzung

Der Ölpreis ist in den vergangenen Monaten deutlich zurückgekommen, nachdem sich die Konjunkturaussichten weiter eingetrübt haben. Der OPEC+ scheint das gar nicht zu gefallen, daher erwägt man jetzt Maßnahmen, um den Preisverfall auszubremsen.

Die Rohölpreise für die Nordseesorte Brent und dem amerikanischen WTI notieren inzwischen sogar unter den Niveaus vor dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs. In der letzten Woche fiel der Ölpreis für WTI auf ein Tief bei rund 76,0 USD, während Brent ein Tief bei 82,5 USD markiert hat. Zu Wochenbeginn springen die Ölpreise wieder nach oben, da die OPEC+-Allianz die größte Produktionskürzung seit der Pandemie erwägt.

Erholung am Ölmarkt – Ölpreise für WTI und Brent legen zu

Dazu meldet Bloomberg aktuell: Der Ölpreis für die Sorte WTI stieg am Morgen in die Nähe der Marke von 83 USD pro Barrel an, nachdem es Anzeichen dafür gegeben hatte, dass die OPEC+-Allianz bei ihrem Treffen in dieser Woche eine Produktionskürzung um mehr als 1 Million Barrel pro Tag in Erwägung zieht, um die fallenden Preise wieder anzukurbeln.

Eine Kürzung in dieser Größenordnung wäre die größte seit der Pandemie, obwohl die OPEC+-Delegierten erklärten, dass eine endgültige Entscheidung über den Umfang der Kürzungen erst auf dem Ministertreffen am Mittwoch in Wien getroffen wird. Die Preise für West Texas Intermediate stiegen um fast 5 % und sind damit auf dem besten Weg, den ersten Anstieg seit letzten Mittwoch zu verzeichnen.

„Es ist interessant, dass die OPEC+ bereits eine Produktionskürzung in Erwägung zieht, obwohl Brent nur geringfügig unter 85 USD pro Barrel gefallen ist“, sagte Helge Andre Martinsen, leitender Öl-Analyst bei der DNB Bank ASA. „Die meisten OPEC+ Mitglieder, darunter auch Russland, produzieren aufgrund von Kapazitätsengpässen unter ihrer Fördermenge. Daher wird die Mehrheit der Gruppe keine Schmerzen verspüren, wenn sie eine Produktionskürzung unterstützt.“

Der Ölpreis ist in den vergangenen drei Monaten um ein Viertel gefallen, da sich die Konjunkturaussichten eingetrübt haben und eine abschwächende Weltwirtschaft die Nachfrage dämpft. Banken wie UBS Group AG und JPMorgan Chase & Co. erklärten, dass die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und ihre Verbündeten die Produktion um mindestens 500.000 Barrel pro Tag kürzen müssten, um die Preise zu stabilisieren. Das OPEC+ Treffen in dieser Woche findet erstmals seit März 2020 wieder persönlich statt. Die Gruppe entscheidet dann über das Angebot für November.

Ölpreis steigt - mögliche Produktionskürzung der OPEC+-Allianz

Öl springt nach oben, da die OPEC+ eine große Kürzung erwägt. Eine zunehmende Wahrscheinlichkeit, dass die Erzeuger Maßnahmen ergreifen, stoppt den jüngsten Preisrückgang.

Ölpreis: Angebotskürzung könnte auf Kritik stoßen

Laut Bloomberg könnte eine starke Kürzung der Fördermenge in den USA und anderen großen Verbrauchernationen auf Kritik stoßen, wo die energiebedingte Inflation die Notenbanken zu aggressiven Zinserhöhungen gezwungen hat. Hinzu kommt das Schreckgespenst der europäischen Sanktionen gegen russisches Öl, die ab Dezember in Kraft treten sollen. „Das Risiko-Ertrags-Verhältnis auf dem Ölmarkt verbessert sich, wenn die OPEC bereit ist, bei Ölpreisen von knapp unter 90 USD pro Barrel zu reagieren“, fügte Öl-Analyst Martinsen hinzu.

In Asien erließ China in der vergangenen Woche indessen neue Quoten für Treibstoffexporte und Rohölimporte, um seine Wirtschaft wieder anzukurbeln, was die positiven Aussichten für den Ölpreis noch verstärkte. Der weltgrößte Rohölimporteur hat in diesem Jahr einen Einbruch der Energienachfrage aufgrund von Viruseinbrüchen und einer Immobilienkrise erlebt.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Erst mal abwarten! Die Nachricht verkauft sich heute natürlich sehr gut und die Trader springen drauf an. Zudem dürfte bei der angedachten Produktionskürzung Russland maßgeblich dahinter stecken, um dem Westen eins reinzudrücken.

  2. Die Stärke der Öl-Allianz OPEC+ ist ihr Zusammenhalt und die Solidarität ihrer Länder trotz aller sie umgebenden Weltbedingungen, so OPEC+-Generalsekretär Haitham al-Ghais. Arabische Republik Syrien-Außenminister Faisal al-miqdad kritisierte auf der jüngsten UN-Generalversammlung die einseitige völkerrechtswidrige Aufkündigung des JCPOA-Deals. Da ein solcher wohl aufgrund der Tatsache, daß der 46. US-Präsident Joseph Robinette Biden die Iranische Revolutionsgarde denunziert, nicht erneut zustande kommt, ist es wegen letzterem umso wichtiger, daß das Königreich Saudi-Arabien, die Volksrepublik China, die Russische Föderation und das Vereinigte Königreich entsprechende Rahmenbedingungen auf den Weg bringen, um die Währungen Yuan, Rubel und britisches Pfund zu einer entsprechenden Ersatz-Zahlungswährung zum US-Dollar im Ölgeschäft aufzustellen/zu entwickeln.

    1. Die OPEC+ spricht sich für einen Energiemix bestehend aus fossilem Erdöl, fossilem Erdgas, Wasserstoff/eignet sich auch zur Veredelung von Rohöl, Wasserkraft, Sonnenenergie und Windenergie aus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage