Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis steigt trotz klaren Short-Argumenten – hier der Long-Grund

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Beispielbild Ölpumpe

Der Ölpreis steigt seit gestern Abend deutlich. Der folgende Chart zeigt es, wo man seit Dienstag den Verlauf im WTI-Öl sehen kann. Seit gestern um 19 Uhr ist es ein deutlicher Anstieg um 1,50 Dollar auf 54,48 Dollar. Einige Medien sprechen aktuell von eher fallenden Preisen, weil man darauf schaut, dass der Ölpreis seit letztem Freitag noch leicht im Minus liegt. Aber die aktuelle Tendenz ist klar steigend. Dabei dürfte dieser aktuelle Anstieg eigentlich gar nicht passieren?

Ölpreis müsste eigentlich fallen?

Schauen wir zunächst auf die eigentlich klare fundamentale Lage. Der Ölpreis sollte doch eigentlich fallen? Denn gestern wurden in den USA die Lagerbestände für Rohöl vermeldet mit einem kräftigen Zuwachs von 9,3 Millionen Barrels im Wochenvergleich. Das hätte den Ölpreis eigentlich weiter fallen lassen müssen, oder zumindest einen Preisanstieg blockieren können. Aber nein, es ging aufwärts. Und heute früh kamen noch schwache chinesische BIP-Daten auf den Tisch. Das Wachstum in China ist so mau wie seit 27 Jahren nicht mehr. Schwache Nachfrage nach Öl auf globaler Ebene könnte man von daher unterstellen. Aber nein, auch heute steigt Öl seit Stunden kontinuierlich weiter an.

Gründe für steigenden Ölpreis

Nun, was ist hier los? Warum steigt der Ölpreis? Grundsätzlich kann man eine spontane Short Squeeze annehmen, dass in einer Art Lawineneffekt am Terminmarkt nach einigen Käufen weiterer Kaufdruck ausgelöst wird, und dann Shorties Gewinne einstreichen, wodurch noch weiter steigende Kurse verursacht werden. Aber wohl wichtiger ist seit gestern das Gerücht, dass die OPEC noch vor ihrem offiziellen Treffen im Dezember in Wien die Fördermengenkürzungen ausweiten könnte. Also eine noch größere Kürzung als bislang vereinbart (-1,2 Mio Barrels pro Tag)? Dabei kürzt man eh schon stärker. Aber es geht wohl um Symbolik. Ist die OPEC willens auf noch mehr eigene Fördermenge zu verzichten, Hauptsache man bekommt den Ölpreis nach oben gepusht? Da ist eine ganze Menge Hoffnung im Markt, die am Montag auch schnell wieder verpuffen kann! Also Vorsicht, falls Sie vorhaben Long in den Markt zu gehen. Aber wir wollen niemanden abhalten. Entscheiden Sie bitte selbst, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

Ölpreis WTI seit Dienstag

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Rüdiger Born: Fallender Dow Jones – aktuelle Tradingchancen?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Neben dem Dax schaue ich mir im folgenden Video vor allem ganz genau die aktuelle Entwicklung im Dow Jones an. Es geht gen Süden. Ist noch mehr Abwärtspotenzial vorhanden? Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Gold/Silber

Silber: Korrektur geht weiter – das sind noch keine Kaufkurse

Avatar

Veröffentlicht

am

Für Silber hatte ich vor acht Wochen den maximalen Anstieg bis ca. 21 USD (1.00 Retracement) in Aussicht gestellt. Über diesen Zielbereich ist das Edelmetall mit einem Hoch von ca. 30 USD deutlich hinausgeschossen. Dieser Aspekt ist der Auslöser für die relativ deutliche Umstellung der Wellenzählung, wie die Charts es zeigen. Mit dieser Performance erfüllt Silber meine Langzeitprognose, lediglich der Zeitfenster hierfür ist noch nicht passend. Seit einigen Wochen bildet sich eine schwache Korrektur aus, deren Verlauf bislang unkritisch ist.

Ausblick für Silber:

Die seit August laufende Korrektur bildet Welle (iv) der fünfteiligen Impulswelle (i-ii-iii-iv-v) aus. Wie für eine „4“ eher üblich als selten, bedient sich Welle (iv) eines Triangles (a-b-c-d-e) zur Ausbildung der internen Struktur. Solange Silber zwischen den beiden 0.24 und 1.38 Retracements (25.24/30.21 USD) pendelt, besteht keine größere Gefahr – allerdings auch keine Chance auf eine Auflösung der apathischen Phase. Im Chart ist daher den Verlauf von Welle (iv) bis tief in den Herbst hinein dargestellt.

Silber dürfte seine Korrektur noch fortsetzen

Nach Abschluss von Welle (iv) wird die sich anschließende (v; nicht dargestellt) Silber noch einmal steigen lassen. Da es sich bei Welle (v) um die abschließende Phase der Impulswelle handelt, ist deren Potenzial relativ eng begrenzt. Dazu werde ich in einer späteren, in der nächsten Ausgabe, näher eingehen. An den kommenden Tagen sollten leicht nachgebenden Notierungen ausgegangen werden. Dabei kann ein Bewegungstief unterhalb des 0.24 Retracements (25.24 USD) möglich werden. Lediglich ein Schlusskurs unterhalb sollte vermieden werden.

Fazit:

Die Korrektur wird sich noch einige Wochen behaupten, sodass ein Engagement zum momentanen Zeitpunkt bei Silber nicht zu empfehlen ist. Das bisherige Kaufsignal hat Freude bereitet und bleibt auch weiterhin bestehen..

weiterlesen

Märkte

Aktuell: Goldpreis fällt unter 1.900 Dollar – Experte erklärt Gesamtlage

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis fällt aktuell kräftig in den Keller. Aktuell rauscht der Markt sogar unter die Marke von 1.900 Dollar mit aktuell 1.897 Dollar. Noch heute früh sahen wir Niveaus um die 1.950 Dollar. Es ist aktuell ganz eindeutig eine Hausse im US-Dollar, die den Goldpreis zum Absturz bringt. Die Börsianer „fliehen“ vor Risiko in den Dollar (Risk Off Trade) Im folgenden Chart, der bis Freitag zurückreicht, zeigen wir das fallende Gold gegen den steigenden US-Dollar in Form des Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen). Man sieht den zeitgleichen Dollar-Anstieg zum fallenden Goldpreis.

Goldpreis fällt aktuell – Experte erklärt das Gesamtbild

Obwohl der Goldpreis aktuell fällt, erklärt der Gold-Experte Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im folgenden aktuellen Video die Gesamtlage im Edelmetall. Die niedrigen Zinsen und der (im größeren Bild gesehen) schwache US-Dollar würden Gold nach oben helfen. Auf Sicht von 1-2 Jahren sei 10-15 Prozent Aufwärtspotenzial im Goldpreis vorhanden, so seine Meinung. Gut, etwas schlecht versteckt wird auch für die Goldanlage in ETF geworben, weil der Handel im physischen Gold zu großes Spreads habe, so seine Aussage. Gut, aber gibt es neben ETFs nicht auf CFDs oder Futures auf Gold, so möchten wir fragen?

Chart zeigt Verlauf von Goldpreis gegen US-Dollar

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen