Folgen Sie uns

Finanznews

Ölpreis: Warum er bald wieder unter 0 fallen wird! Videoausblick

Wir erleben derzeit ein finanzielle Tragödie mit Ansage!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Turbulenzen beim Ölpreis gehen ungebrochen weiter – und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Preise bald wieder unter die Marke von 0 fallen werden! Und das wird viele amerikanische Privatinvestoren massiv treffen, die die Logik des Geschehens nicht verstehen und glauben, der Ölpreis müsse doch einen Boden erreicht haben und sich in Rekord-Zahl in das Öl-ETP USO investiert haben. Diese Investoren sind gewissermaßen dem Untergang geweiht – schon deshalb, weil die Öl-Produzenten short in Öl-Futures gehen werden, um weiter Öl produzieren zu können und das Problem der physischen Einlagerung auf die Käufer des USO zu verlagern. Wir erleben derzeit ein finanzielle Tragödie mit Ansage!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    thinkSelf

    28. April 2020 08:59 at 08:59

    Was viele Leute nicht verstehen, ist das die Preise der Terminkontrakte nichts mit den tatsächlichen physischen Preisen zu tun hat. An den Börsen sind nur finanzielle Trader unterwegs. Das gilt selbst dann, wenn Unternehmen die große Mengen der Commodities physisch benötigen zusätzlich ein spekulatives Orderbuch halten. Diese Positionen werden IMMER vor Lieferung glatt gestellt.
    Nun orientieren sich die „echten“ Preise für reale Lieferungen manchmal nach den Börsenpreisen, oft aber auch nicht. Die tatsächlich gezahlten „realen“ Preise werden in der Regel geheim gehalten. Und bei Rohstoffen ist das sehr einfach, denn da gibt es nur wenige, dafür riesige, Transaktionen. Und es sind nur wenige Personen an der Aushandlung beteiligt. Wenn da einer im Markt über tatsächlich ausgehandelte Preise quatscht ist er raus aus dem Spiel.

    Übrigens weiß auch niemand, was tatsächlich aus den Feldern gepumpt wird. Nur weil z.B. Saudi Arabien sagt, sie pumpen weniger oder mehr muss das nicht der physischen Realität entsprechen.
    Und wenn bei einem Fracker kein Laster mehr vorbei kommt um das Öl abzuholen, stellt er die Pumpe ab.

    • Avatar

      Shong09

      28. April 2020 10:58 at 10:58

      So einfach wie ihre Welt ist es nicht, auch hier auf FMW gab es schon eine gute Übersicht der geförderten Mengen pro Land durch Beobachtung, dagegen gehalten die offizielle Verlautbarung und die Abweichungen.
      Sicherlich nicht aufs Barrel genau, aber eben genau genug approximiert.

  2. Avatar

    Marko

    28. April 2020 11:00 at 11:00

    Hallo Markus,

    in Deinem letzten Video sagtest Du, dass die Aktienmärkte historisch teuer bewertet sind, was sind die Anleihemärkte dann .. ? :D

    Klar die Amis, nebst deren Tech-Unternehmen sind teuer, ja ja.. Der Ami-Markt sowieso…

    Deutschland kann sich ohne Probleme zu Minuszinsen Geld leihen, dass war schon vor Corona so .. ?

    Und was man sagen muss, Deutschland hat die ganze Zeit relativ gut „gewirtschaftet“, dass jetzt was kommen muss, sollte jedem klar sein. Aber : Deutschland/die Nordeuropäer werden wohl die Südeuropäer unterstützen, und das Geld werden die Nordeuropäer wohl nie wieder sehen.

    Der Ölmarkt kann die Förderung so schnell nicht drosseln, wie das Corona-Virus zugeschlagen hat. Fakt ist, die Welt steht auf Standstill. Trotzdem scheint sich der Heizöl-Markt in Europa „abgekoppelt“ zu haben, da sehe ich nix von – 15 % bergab … ? Klar, die Heizöl-Händler machen sich in Europa die Taschen voll, dort ist ein massiver Druck auf dem Markt, eine enorme Nachfrage ist da und die Logistik an sich funktioniert nicht mehr, d.h es kommt zu Lieferverzögerungen. Deshalb wird der „echte“ Preis nicht weitergegeben… ;)

    Der aktuelle „Marktpreis“ für Heiz-ÖL 8im Norden Deutschlands) liegt bei ca 46 EUR/100 Liter, Lieferzeit um die 65 (!) Werktage ? Wieso fallen die Tankstellenpreise für Diesel nicht um – 15 % ?

    Zeitweise war Brent um die 70 % (!!!) höher als beim WTI (das waren und sind wohl die Futures-Zocker.. ?), wieso fahren die Ihre Tanker an die US-Küste… weil Ihr Kontrakte habt… ? :D

    Und die Fracking-Buden drüben in der USA müssen ihren Betrieb stilllegen, da nutzt den Amis der Donald nix mehr, die Amis sind tot, besiegt von Russland, den Saudis und Corona.

    aber

    klar corona an sich, das ist und bleibt gewaltig mit Kosten um die 3,5-4,5 Billionen (!!!) EUR ist wohl zu rechnen.

    Welcher markt wurde und wird manipuliert .. ?

    • Avatar

      Savestrax

      28. April 2020 13:44 at 13:44

      Wieso fallen die Tankstellenpreise für Diesel nicht um – 15 % ?

      Weil der Steueranteil sehr hoch ist. Zudem ist auch der preisunabhängige Steueranteil bei Diesel nicht unerheblich. Dazu kommen noch die anderen „Nebenkosten“.
      Hier eine gute und kompakte Übersicht. https://www.mwv.de/statistiken/preiszusammensetzung/
      Dort ist auch zu erkennen, das sehr wohl der Produktpreis erheblich gesunken ist.

  3. Avatar

    berti

    28. April 2020 11:37 at 11:37

    Gibt es ein grund für den upmove bei Indiz und Öl?

  4. Avatar

    Gixxer

    28. April 2020 12:40 at 12:40

    Wenn das alles so passt, müsste man dann nicht einfach short gehen im WTI (zB CFD) und man könnte gar nicht verlieren?
    Vielleicht kann mich da mal jemand aufklären, ob das so wäre bzw. so sein könnte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Heute ist die letzte Chance! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute ist die letzte Chance für den so lange erwarteten und erhofften Stimulus noch vor der US-Wahl – wie reagieren die Aktienmärkte, wenn die Verhandlungen doch scheitern? Vieles deutet darauf hin, dass es in Sachen Stimulus keine Einigung geben wird, und das dürfte der zentrale Grund für den gestrigen Abverkauf an der Akttienmärkte an der Wall Street gewesen sein. Bis zur US-Wahl ist eine hohe Volatilität wahrscheinlich. Am Donnerstag kommt es zum zweiten Fernsehduell zwischen Trump und Biden – und dass der US-Präsident einem Format zustimmt, bei dem ihm der Ton abgedreht werden kann, zeigt, dass man im Wahlkampf-Team Trump nervös wird angesichts der jüngsten Umfragen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump schürt Stimulus-Optimismus! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Donald Trump schürt Stimulus-Optimismus – und schon gehen die Aktienmärkte nach oben: Der US-Präsident möchte ein „noch größeres“ Stimulus-Paket als das von den US-Demokraten vorgeschlagene. Aber die Chancen auf Realisierung sind wegen den Parteufreunden Trumps minimal, vor der US-Wahl würden Gelder ohenhin nich tmehr bei den Unternehmen oder Wählern ankommen. Die US-Demokratin Pelosi wiederum hat eine „deadline“ bis Dienstag für die Stimulus-Gespräche gesetzt. Nun heißt es auch für die Aktienmärkte: hop oder top. Unterdessen enttäuscht in China das BIP, aber Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion besser als erwartet. Die Themen in dieser Woche sind: Stimulus ja oder nein, Brexit-Verhandlungen und die Sorgen vor neuen Lockdowns in der Coronakrise Teil zwei..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen