Märkte

Ölpreis wieder im Aufwind – das sind die Gründe

Eine alte Öl-Pumpe in der Wüste

Der Ölpreis war übers Wochenende erst im Angst-Modus. Und zack, jetzt tut man plötzlich so als wäre nichts gewesen? Keine massenhaften Corona-Neuinfektionen in den USA oder Brasilien mehr? Doch, sie sind da. Aber der Markt interessiert sich dafür heute plötzlich nicht mehr. Und das hat seine Gründe.

Ölpreis steigt, getrieben durch große Hoffnungsbringer

Je besser die Konjunktur läuft, desto mehr Öl wird nachgefragt. Daher kann der Ölpreis wieder steigen, wenn die Börsianer der Meinung sind, dass etwas für die Konjunktur getan wird. Da wäre gestern um 20 Uhr deutscher Zeit die Verkündung der Fed, dass man jetzt auch direkt Unternehmensanleihen kauft. Wunderbar, alles wird gerettet (vereinfacht gesagt). Dazu kommen noch Gerüchte, dass die US-Regierung ein neues 1 Billion Dollar-Programm auflegen will für die Infrastruktur. Die Aktienkurse steigen, und so auch der Ölpreis! Nach der Fed-Verkündung stieg WTI-Öl von 36,65 auf 37,40 Dollar. Mit einem Kurs von aktuell 37,68 Dollar hat Öl in weniger als 24 Stunden 3 Dollar zulegen können.

IEA-Bericht aktuell veröffentlicht

Heute Mittag wurde der Monatsbericht der Internationalen Energie-Agentur veröffentlicht (hier nachzulesen). Die IEA spricht von dem größten Nachfragerückgang für Öl in der Geschichte. Aber es gebe Anzeichen dafür, dass sich der Markt in den kommenden Monaten stabilisiere. In 2020 werde die Nachfrage nach Öl um 8,1 Millionen Barrels pro Tag sinken. In 2021 werde sie um 5,7 Millionen Barrels pro Tag steigen. Das heißt: Die Produzenten sollten sich wohl weiterhin zurückhalten mit dem Hochfahren von Fördermengen im zweiten Halbjahr 2020, wenn sie einen weiter steigenden Ölpreis sehen wollen?

Die Initiative der „OPEC+“-Gruppe und die Vereinbarungen der G20-Ölminister (Kürzung der Förderungen) haben laut IEA einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung des Marktes geleistet. Aktuell, so möchten wir anmerken, lässt sich der Ölpreis von den IEA-Aussagen nicht beeinflussen. Mit jetzt 37,68 Dollar bewegt sich der Markt seit zwei Stunden fast gar nicht. Aber wie gesagt, seit gestern Mittag gibt es einen Aufwärtsmove, der den sinkenden Ölpreis seit Anfang letzter Woche gestoppt hat. Im Chart sehen wir WTI-Öl im Verlauf der letzten 30 Tage. Gleich um 14:30 Uhr und um 15:15 Uhr kommen Konjunkturdaten aus den USA, die auch den Ölpreis beeinflussen können.

Ölpreis im Verlauf der letzten 30 Tage



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage