Märkte

Ölpreise: Das schwarze Gold ist wieder im Aufwind

 

Ölpreise: Das schwarze Gold ist wieder im Aufwind

Die Ölpreise für die Sorten Brent und WTI schwanken derzeit zwischen Ukraine- und China-Sorgen auf der einen und steigenden Lagerbeständen auf der anderen Seite. Von den Tiefs am Montag konnten sich die Preise zuletzt rasant erholen, die US-Sorte WTI kletterte sogar wieder deutlich über die Marke von 100 USD. Angesichts der nachlassenden Nachfrage aus China wegen des Lockdown und den zuletzt erhöhten Lagerbeständen, kommt die Entwicklung ein wenig überraschend. Allerdings sprechen auch einige Faktoren für den Auftrieb der Ölpreise.

Im gestrigen Handel haben die Ölpreise ihre deutlichen Vortagsaufschläge ausgebaut. Nachdem die Preise zu Wochenbeginn drastisch abgestürzt waren, kam es am Dienstag zu einem Turnaround. Auftrieb erhielten die Ölsorten WTI und Brent von den leichten Lockerungen in der Megametropole Shanghai, die sich derzeit in einem harten Lockdown befindet. Die nachlassende Nachfrage Chinas aufgrund der weitreichenden Lockdown-Maßnahmen hatten zuvor die Ölpreise gedrückt. Das Reich der Mitte gilt nämlich als eines der größten Ölnachfrageländer der Welt. Die gesenkten Nachfrageprognosen der Opec am Dienstag und der Internationalen Energieagentur (IEA) am Mittwoch wirkten sich jedoch nicht auf die Preise aus. Man argumentierte damit, dass die globale Nachfrage nach Öl in diesem Jahr aufgrund des Ukraine-Kriegs und der Null-Covid-Politik in China geringer ausfallen dürfte.

Ölpreise zwischen Ukraine-Sorgen und steigender Angebotsmenge

Demgegenüber stehen weiterhin die Sorgen, dass es zu einem Embargo russischen Rohöls seitens der Europäischen Union kommen kann. Die EU-Außenminister hatten sich aber am Montag nicht darauf einigen können. Ein mögliches Embargo ist jedoch noch nicht vom Tisch, weshalb das Risiko wie ein Damoklesschwert über dem Ölmarkt schwebt und die Kurse unterstützt. Die Ölpreise profitieren von der derzeitigen Unsicherheit. Eine weitere Eskalation im Ukraine-Krieg kann jederzeit zu neuen Sanktionen führen.

Der Markt scheint trotz der Ukraine-Krise dennoch besser versorgt zu sein als befürchtet, argumentierte die Ölexpertin der Commerzbank. Das zeigen auch die jüngsten Rohöl-Lagerbestände. Diese sind zuletzt deutlich angestiegen. Die Vorräte sind im Vergleich zur Vorwoche um 9,4 Millionen Barrel (159 Liter) auf 421,8 Millionen Barrel angestiegen. Die erhöhten Lagerbestände belasteten die Ölpreise jedoch nur temporär. Laut der IEA befindet sich die Nachfrage überwiegend im Gleichgewicht, was auch auf die Freigabe nationaler Ölreserven zurückzuführen ist.

WTI: Stabilisierung an der Marke von 100 USD

Die Ölpreise befinden sich derzeit wieder im Aufwind. Die Sorte WTI konnte sich von dem erneuten Absturz an die lokalen Tiefs von Mitte März bei 91,71 USD erholen. Dabei ist der Sprung über die Marke von 100 USD ist gelungen. Der dynamische Aufwärtsimpuls hat nun den ersten markanten Widerstand erreicht. An den letzten lokalen Hochs bei rund 104,00 USD kam es zu einer Gegenreaktion. Solange der Ölpreis darunter notiert, bleibt der kurzfristige Abwärtstrend aktiv. Erst ein Ausbruch über den Hochs könnte weiteres Potenzial bis 107,82 USD und höher freisetzen.

An dem Widerstand bei 104,00 USD dürfte es zuerst zu einem Rücklauf kommen. Der RSI im H4-Chart hat bereits den überkauften Bereich erreicht. Der überkaufte Status sollte zunächst abgebaut werden. Dies geht über den Preis oder die Zeit. Entweder kommt es also zu einem Rücksetzer oder der Kurs bewegt sich in einer Range seitwärts. Ein interessantes Rücklaufniveau liegt an der 50-Tage-Linie bei 99,50 USD. Hier liegt auch das 38,2% Retracementlevel des jüngsten Anstiegsimpulses. Von dort aus könnte sich der Impuls weiter gen Norden auffächern. Unterhalb der Durchschnittslinie trübt sich hingegen die Lage ein. Dann könnte es zu einem Rücklauf bis 97,00 oder den Tiefs bei 92,70 kommen.

WTI über 100 USD - Lagerbestände, Ukraine-Sorgen

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Auswirkungen auf die aktuelle Ölfördermenge/Ölversorgung/Ölpreis hat auch die Tatsache, daß die OPEC+ im Rahmen ihres jüngsten Treffens beschlossen hat, die Ölfördermenge unverändert zu lassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage