Folgen Sie uns

Finanznews

Ohne Abverkauf kein Deal USA-China! Marktgeflüster (Video)

Die Märkte sind in einem Paradox gefangen: einen Deal kann es nur geben, wenn auch der Schmerz für die USA sehr groß ist, wenn die Wall Street abverkauft

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ein substanzlos optimistischer Tweet von Donald Trump reicht am „magic risk free-Freitag“, um die Aktienmärktre nach oben zu bringen. Nach nichts sehnen sich die Aktienmärkte mehr als diesen angeblich immer wieder kurz vor dem Abschluß stehenden Deal zwischen den USA und China, der derzeit so weit wie noch nie entfernt ist! Und dabei sind die Märkte in einem Paradox gefangen: einen Deal kann es nur dann geben, wenn auch der Schmerz für die USA sehr groß ist, sprich wenn die Wall Street abverkauft – sonst hat Trump keinerlei Grund, seine harte Haltung gegenüber China aufzugeben (zumal die oppositionellen US-Demokraten Trumps harte Haltung teilen!). China aber wird Gespräche nur dann aufnehmen, wenn Trump bei Huawei einen Rückzieher macht..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    tarzun

    24. Mai 2019 21:21 at 21:21

    Sehr geehrter Herr Fugmann!

    Nun, vielleicht ist ja der zu erwartender langjährige Handelskrieg sehrwohl eingepreist und das nicht nur erst seit heute.
    Denn, wie Sie immer richtig betonen, (nicht nur) für Trumps Wiederwahl sind steigende bzw. nicht fallende Kurse entscheidend.

    Die westlichen Notenbanken werden alles in der Macht stehende tun,
    damit die Kurse steigen. Vielleicht passt auch eine heftige Korrektur ins Konzept, denn bis zur US-Wahl sind es ja noch 18 Monate. Zeit genug für eine notenbankfinanzierte Erholung.

    Never fight the FED….

  2. Avatar

    Prognosti

    25. Mai 2019 07:14 at 07:14

    @tarzun, mit der Korrektur bin ich gleicher Meinung. Ich habe schon früher gesagt, dass er taktisch gesehen
    die Korrektur schon früher hätte zulassen müssen u.sie der Vorgängerregierung hätte anlasten können. Bis zu den Wahlen könnte dann wieder ( dank Trump ) eine Hausse beginnen..Jetzt besteht die Gefahr, dass eventuelle Gegner kurz vor den Wahlen das Kartenhaus wegpusten könnten. Das Video oder andere belastende Nachrichten sind sicher schon bereit ,um im richtigen Zeitpunkt zu erscheinen.
    Auch eine Korrektur kurz nach den Wahlen wären nicht positiv. Aber der Kurzfristdenker hat wahrscheinlich keine Langfriststrategie.Oder glaubt der Immo-Crash- Geschädigte wirklich an immer steigende Börsen?

  3. Avatar

    Marko

    26. Mai 2019 21:35 at 21:35

    Aha, also bei den „westlichen“ Märkten sollte, insbesondere bei den Amis eine Korrektur möglich sein ?

    Soviel ich weiß, bestehen die „Märkte“ nicht nur aus den Aktienmärkten ?

    Soviel ich weiß, wurden die Anleihemärtke nachweißlich manipuliert ?

    Dann eine Korrektur an den Aktienmärktien, was natürlich zu astronomischten Bewertungen am (natürlich nicht) manipulierten Anleihemarkt führen dürfte ? ;)

    Also den den Dax bei ca. 8000 , den Bufu bei 200-220 ? Mit Minus-Zinsen ohne Ende ? Juhuu.. der Immomarkt steigt ohne Ende !! – So machen wir das !

    Also, dann würde ich schon sagen, die Erdbewohner sind verrückt ? – Liebe Leute…

    Aber, wir haben ja andere Probleme, Brexit , Trump, China, E-Autos, Co2 Probleme… usw – aber was wollen eigentlich irgendwelche Ausserirdische von uns ? Das ist doch nur noch peinlich…

  4. Avatar

    Marko

    26. Mai 2019 22:19 at 22:19

    Und, Ihr wisst ja, liebe Baren, je länger die EZB „nicht reagiert“, desto höher der Druck… ;) :D

  5. Avatar

    Marko

    27. Mai 2019 07:01 at 07:01

    Und das hier :

    https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11481427-aktien-frankfurt-eroeffnung-dax-trotz-risiken-stabil-anleger-wandeln-schmalem-grat

    Und deshalb, meine liebe Bären… „Sell in May and go away“… ;) :D

    Geht short ! Ist doch ganz einfach.

  6. Avatar

    Marko

    27. Mai 2019 07:28 at 07:28

    Und eines sollte doch klar sein :
    wenn GB aus dem EUR/Europa-Gebilde austreten will, kein Problem, nur danach sollte eines klar sein : Der Markt hätte mit dem GB-Gebilde keine Gnade !

    Wie man dann, ohne Europa „überleben“ will, dies sei GB überlassen, dies hätte mit Sicherheit (!!) Zölle zur Folge, nebst Visa-Pflicht, da können die Briten Ihren „Salat“ aus Südamerika täglich (!) einfliegen lassen, man will ja nicht mehr mit Europa was zu tun haben ? :D

    Dies hätte ebenso drastischste Konsequenzen für den „Finanzplatz London“ !

    Na, so, genauso „fahre-ich-einen-Staat-an-die-Wand“.

    Die Briten sind vieles, aber garantiert nicht die Schweiz… Das hätte man wohl gerne, da „drüben auf der Insel“ – Fakt ist, ohne Europa ist GB : tot.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Dax & Co: Abverkauf – aber Erholung am Super-Donnerstag? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax gestern mit dem größten Verlust seit März, die Indizes an der Wall Street mehr als drei Prozent im Minus. Treiber des Abverkaufs vor allem beim Dax war der „differenzierte Lockdown“. Was aber passiert heute, am „Super-Donnerstag“? Denn heute stehen nicht nur wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda (US-BIP, US-Ertsanträge), sondern auch die Zahlen der vier Tech-Giganten Apple, Amazon, Alphabet und Facebook mit einer Marktkapitalisierung von mehr als fünf Billionen Dollar. Dazu dann noch die EZB-Sitzung (von der allerdings heute nur Verbal-Rhetorik zu erwarten ist). So oder so: was wir derzeit sehen unmittelbar vor der US-Wahl ist ziemlich unegwöhnlich – hat Trump gestern gewissermaßen die Wahl verloren?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Dax: Herber Abverkauf – aber Rettung naht! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax heute mit dem stärksten Abverkauf seit März, aber auch die Wall Street heute stark unter Druck: Zur völligen Überraschung der Aktienmärkte kommt nun die zweite Corona-Welle in Europa, zunehmend aber auch in den USA mit voller Wucht und vor allem neuen Lockdown-Maßnahmen. Mit eben diesen neuen Maßnahmen aber steigt der Druck auf die Notenbanken (morgen EZB-Sitzung) zur Rettung. Und je tiefer die Aktienmärkte fallen, desto größer wird der Handlungsdruck. Dennoch: der Dax ist auch im europäischen Vergleich besonders schwach und hat nun 12% von seinem Hoch von vor zwei Wochen verloren – ist also nun offiziell in einer Korrektur. Retten morgen die Zahlen der US-Tech-Giganten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Lockdown – weiter bergab für Dax &Co? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der nächste Lockdown (in einer etwas milderen Version im Vergleich zum März) steht bevor – und besonders die Aktienmärkte in Europa reagieren darauf mit Schwäche! Der Dax nun 9% unter seinem Stand vor zwei Wochen – heute dürften neue Corona-Maßanhmen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich beschlossen werden. Am Besten halten sich wieder einmal US-Tech-Aktien, aber die Aktienmärkte warten nun auf den „Super-Donnerstag“ mit den Zahlen von Apple, Amazon, Alphabet und Facebook. Und natürlich auf die US-Wahl. Wie würden die Aktienmärkte reagieren, wenn doch Trump gewinnen würde? Knackpunkt bleibt nach wie vor die Hoffnung auf den großen Stimulus nach der US-Wahl..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen