Folgen Sie uns

Finanznews

Oil Freeze: Iran muss zum x-ten Mal seine klare Position wiederholen

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der iranische Ölminister Bijan Zanganeh musste am Wochenende zum x-ten Mal seine Aussage zum „Oil Freeze“ wiederholen, da anscheinend viele andere OPEC-Mitglieder an ihm vorbeireden, ihn ignorieren oder nicht richtig zu verstehen scheinen. Oder einige OPEC-Mitglieder versuchen das Familienmitglied Iran einfach mit einzubeziehen, und hoffen auf möglichst keine Antworten, was als Einverständnis gewertet werden könnte. Aber das passierte bisher nicht.

Auch jetzt wieder. Zaganeh sagte am Wochenende der Iran werde gerne an Diskussionen teilnehmen, die zu einer Einfrierung der Fördermenge führen könnten – aber erst, wenn seine eigene Fördermenge 4 Millionen Barrels pro Tag erreicht habe. Auch hinterher warf Zaganeh gleich die aktuellsten Daten auf den Tisch, um jede Illuision auf einen schnelle Teilnahme des Irans an Gesprächen zu zerstören. Nach 1,75 Mio Barrels pro Tag im Februar exportiere der Iran derzeit 2 Mio Barrels pro Tag. (wer kann diese Zahlen nachprüfen?) Und ach… man (die anderen OPEC-Mitglieder) solle den Iran doch bitte erst mal in Ruhe lassen – man werde zur Einfrierungsrunde dazustoßen, wenn man seine 4 Mio pro Tag erreicht hat.

Aber wer kann von außerhalb schon nachprüfen, wo man denn inzwischen genau bei der Fördermenge liegt? Denn Export und Fördermenge sind ja nicht ein und das selbe! Vergleicht man mehrere Schätzungen, liegt die Gesamtförderung derzeit um die 3 Millionen Barrels pro Tag. Geht es in dieser Geschwindigkeit weiter, wann ist der Iran dann bei seinem Einfrierungs-Niveau angekommen? Im Spätsommer, im Herbst? Auch sagte Zaganeh ein Ölpreis von 70 Dollar wäre angemessen, man sei aber auch mit weniger zufrieden.

Angeblich, irgendwie, ja wirklich, irgendwie soll es vielleicht in Russland am oder um den 20. März zu einem großen Treffen von OPEC und Nicht OPEC-Ländern kommen, aber täglich hört man dazu etwas Neues. Es ist wie es ist: Die USA ohne zentrale Förderungssteuerung (da alles in privater Hand von diversen Firmen) und der Iran mit seiner rasch ansteigenden Fördermenge werden nicht mit am Tisch sitzen, wenn es denn überhaupt zu so einem Treffen kommt. Wer wird da freiwillig seine Fördermenge absenken, wenn er weiß, dass der Iran diese reduzierte Menge mit seiner steigenden Menge gleich wieder auffüllt?

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage