Folgen Sie uns

Finanznews

Oil Freeze: Iran muss zum x-ten Mal seine klare Position wiederholen

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der iranische Ölminister Bijan Zanganeh musste am Wochenende zum x-ten Mal seine Aussage zum „Oil Freeze“ wiederholen, da anscheinend viele andere OPEC-Mitglieder an ihm vorbeireden, ihn ignorieren oder nicht richtig zu verstehen scheinen. Oder einige OPEC-Mitglieder versuchen das Familienmitglied Iran einfach mit einzubeziehen, und hoffen auf möglichst keine Antworten, was als Einverständnis gewertet werden könnte. Aber das passierte bisher nicht.

Auch jetzt wieder. Zaganeh sagte am Wochenende der Iran werde gerne an Diskussionen teilnehmen, die zu einer Einfrierung der Fördermenge führen könnten – aber erst, wenn seine eigene Fördermenge 4 Millionen Barrels pro Tag erreicht habe. Auch hinterher warf Zaganeh gleich die aktuellsten Daten auf den Tisch, um jede Illuision auf einen schnelle Teilnahme des Irans an Gesprächen zu zerstören. Nach 1,75 Mio Barrels pro Tag im Februar exportiere der Iran derzeit 2 Mio Barrels pro Tag. (wer kann diese Zahlen nachprüfen?) Und ach… man (die anderen OPEC-Mitglieder) solle den Iran doch bitte erst mal in Ruhe lassen – man werde zur Einfrierungsrunde dazustoßen, wenn man seine 4 Mio pro Tag erreicht hat.

Aber wer kann von außerhalb schon nachprüfen, wo man denn inzwischen genau bei der Fördermenge liegt? Denn Export und Fördermenge sind ja nicht ein und das selbe! Vergleicht man mehrere Schätzungen, liegt die Gesamtförderung derzeit um die 3 Millionen Barrels pro Tag. Geht es in dieser Geschwindigkeit weiter, wann ist der Iran dann bei seinem Einfrierungs-Niveau angekommen? Im Spätsommer, im Herbst? Auch sagte Zaganeh ein Ölpreis von 70 Dollar wäre angemessen, man sei aber auch mit weniger zufrieden.

Angeblich, irgendwie, ja wirklich, irgendwie soll es vielleicht in Russland am oder um den 20. März zu einem großen Treffen von OPEC und Nicht OPEC-Ländern kommen, aber täglich hört man dazu etwas Neues. Es ist wie es ist: Die USA ohne zentrale Förderungssteuerung (da alles in privater Hand von diversen Firmen) und der Iran mit seiner rasch ansteigenden Fördermenge werden nicht mit am Tisch sitzen, wenn es denn überhaupt zu so einem Treffen kommt. Wer wird da freiwillig seine Fördermenge absenken, wenn er weiß, dass der Iran diese reduzierte Menge mit seiner steigenden Menge gleich wieder auffüllt?

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ab heute kommt der Schmerz der Coronakrise! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA gestern mit Gewinnen aufgrund neuer Stimulus-Hoffnungen und neuem Konjunkturoptimsimus – aber ist diese Zuversicht begründet? Ab heute beginnt nach der finanziellen Betäubung durch Notenbanken und Staaten erst der ökonomische Schmerz der Coronakrise: in Deutschland müssen ab 01.Oktober Unternehmen, die zahlungsunfähig sind, Insolvenz anmelden. Und in den USA laufen die staatlichen Mittel aus, die Unternehmen unterstützen, damit sie keine Mitarbeiter entlassen. Genau das aber passiert nun massenhaft bzw. wird angekündigt – was wiederum neue Stimulus-Programme auch für die Aktienmärkte so wichtig macht. Das wird nun ein heißer Oktober, zumal die Unsicherheit der US-Wahl nicht kleiner wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die gesteuerte Rally! Marktgeflüster (Video)

Nach anfänglicher Schwäche nach der problematischen Fernseh-Debatte zwischen Trump und Biden zogen die US-Futures nach oben. Auslöser war ein Leak..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach anfänglicher Schwäche nach der problematischen Fernseh-Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden zogen die US-Futures an der Wall Street nach oben – und das, nachdem die ausserordentlich starken Zahlen des Chicago Einkaufsmanergindex bereits mehr als eine Stunde vor dem eigentlichen Termin geleaked worden waren. Die Logik der Rally: wenn die Konjunktur sich stärker erholt, dann zieht die Nachfrage an, was wiederum Inflation erzeugt – und das bei der faktischen Garantie der Fed, bis ins Jahr 2023 die Zinsen nicht anzuheben (wass dann wiederum Sachwerte wie Aktien unterstützt). Das kam für die Aktienmärkte am Quartalsende gerade recht (window dressing) – aber da scheinen ein paar Player am Steuerknüppe gesessen haben: das war ein gesteuere Rally!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Risiko steigt nach Debatte Trump-Biden! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das Risko steigt für die Aktienmärkte nach der Fernsehdebatte zwischen Donald Trump und Joe Biden! Denn die Debatte hat klar gemacht, dass Trump nicht gewillt ist, im Falle einer Niederlage einen geordneten Abgang zu machen – sein Hinweis auf die Unterstützung durch die rechtsradikalen „proud boys“ wiegt hier besonders schwer und schürt die Sorgen vor Unruhen im Gefolge der US-Wahl. Für die Aktienmärkte ist das das denkbar ungünstigste Szenario, denn nun ist klar, dass die politische Unsicherheit hoch bleibt. Die Sieg-Chancen Trumps haben sich verringert, da Biden eben nicht den senilen Eindruck hinterließ, den Trump immer wieder beschworen hatte. Auf Wettplattformen jednefalls steigen die Sieg-Chancen Bidens weiter an..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen