Folgen Sie uns

Finanznews

„Oil Freeze Meeting“ am 20. März in Moskau? Einer wurde nicht eingeladen?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der nigerianische Energieminister Ibe Kchikwu sagte vor Kurzem es gäbe am 20. März ein großes Meeting in Moskau (Oil Freeze Meeting) mit diversen OPEC und Nicht OPEC-Mitgliedern um die Einfrierung der Öl-Fördermenge in einem größeren Rahmen zu besprechen. Damit ist er der erste, der Ort und Zeit nennt für dieses ominöse angebliche Treffen, von dem seit Tagen ständig geredet wird – aber niemand weiß ob es überhaupt stattfindet. Bereits vor drei Wochen wurde eine (wie auch immer verabredete) Einfrierung  zwischen Russland, Saudi-Arabien, Venezuela und Katar beschlossen. Richtig wirken würde nur eine globale Absprache, was aber aufgrund der Player USA und Iran fast unmöglich zu sein scheint.

Suhail Al Mazrouei, der Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE / u.a. Abu Dhabi und Dubai) sagte heute am Rand einer Luftfahrtmesse er hätte bisher keine Einladung für so ein Treffen erhalten. Auch aus anderen OPEC-Kreisen hört man noch stünde gar kein Ort und kein Termin fest. Al Mazrouei sagte aber merkwürdigerweise die VAE würden „immer auch mit Nicht OPEC-Staaten zusammenarbeiten, und falls es eine einstimmige Entscheidung gäbe, die auch von der Mehrheit der OPEC getragen werde, könne man sich dem anschließen.“

Was soll man von all dem halten? Unsere Meinung: Es herrscht Chaos, in der OPEC, außerhalb der OPEC und in den Gesprächen zwischen beiden Seiten. Es gibt ja auch gar kein klar erkennbares einheitliches Ziel. Das grundlegende Problem ist, dass niemand dem anderen traut. Wenn ich einfriere oder sogar kürze, tun es die anderen auch? Und wie kann ich das in der Praxis nachprüfen?

Kurzfristig gibt es ein klein wenig Erholung im Ölpreis aufgrund der stattfindenden Shortsqueeze (wir berichteten vorhin darüber) und der puren Hoffnung auf eine Ausbalancierung von Angebot und Nachfrage am realen Ölmarkt. Fundamental getrieben ist die Erholung nicht. Al Mazrouei sagte heute zum Ölpreis der zwinge jeden Produzenten dazu die Produktionsmenge einzufrieren. Es passiere just in diesem Moment – es mache für niemanden derzeit Sinn die Produktion auszuweiten (nur für den Iran oder wie?). Alle Produzenten außerhalb der OPEC würden momentan verlieren (wg. dem niedrigen Ölpreis) und er sehe eine Korrektur nach oben zum Jahresende.

Mit ihrem Treffen, dass irgendwie stattfinden und auch nicht stattfinden soll, machen sich die genannten Förderländer nach unserer Meinung mehr und mehr zur weltweiten Lachnummer. Ohne den Iran und die privaten Förderer in den USA wird das eh nichts. Je öfter man Meetings, Fördermengen-Einfrierung etc großspurig ankündigt ohne wirksame Resultate, desto eher wird irgendwann niemand mehr solche Plauderrunden ernst nehmen. Es ist wohl wie es ist: Der Markt muss sich selbst bereinigen (Pleite von Produzenten), oder ein Wunder geschieht und große Player gehen einen Schritt voran mit einer realen Produktionskürzung. Aber danach sieht es momentan nicht aus.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Rally – es ist genug für alle da! Videoausblick

Heute der Leitindex S&P 500 wieder auf dem Stand vom 09.11 nach der Pfizer-Meldung – aber die Euphorie ist seitdem noch größer geworden!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eigentlich ist ja der Montag für die Aktienmärkte der Tag für besonderen Optimismus (normalerweise Impfstoff-Optimismus) – aber der gestrige Montag konnte nicht liefern, vor allem die zuletzt so massiv gestiegenen Energie-Werte waren unter Druck. Nach den gestrigen eher leichtne Kursverlusten verschiebt man offenkundig den Montags-Optimismus einfach auf den Dienstag – Taktgeber heute sind Asiens starke Aktienmärkte nach guten Zahlen aus China. Auffallend ist: das Angstbarometer VIX steht nun genau dort, wo es vor dem Einbruch durch die Coronakrise war. Und der Leitindex S&P 500 steht jetzt da, wo er im Hoch nach der Pfizer/BioNTech-Meldung vom 09.November stand. Seit dem 09.November ist in diesem Sinne eigentlich nichts mehr passiert, aber die Euphorie ist gigantisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trotz Impfstoff-Hoffnung Verluste – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute trotz neuer Impfstoff-Hoffnungen im Minus – und das an einem Montag, dem Wochentag, an dem eigentlich Gewinne fast garantiert waren in den letzten Wochen. Warum also steigen die Aktienmärkte nicht mehr trotz guter Nachrichten? Dafür gibt es wohl zwei Antworten: die erste ist, dass alle schon drin sind – wer soll also noch kaufen? Und die zweite Antwort dürfte sein, dass Profi-Investoren (Pensionsfonds, Investmentfonds etc.) in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet sind und nun ihre Portfolios adjustieren müssen (siehe den heutigen Videoausblick) – sie treten daher bis Jahresende tendentiell als Verkäufer und nicht als Käufer auf. Trotz guter Saisonalität für die Märkte besteht also weiteres Korrektur-Potential..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Profi-Investoren machen Kasse! Videoausblick

Der Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus. Profi-Investoren müssen ihren Aktien-Anteil reduzieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der heutige Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus, heute also bisher kein Imfpstoff-Optimismus. Was ist da los? Der November brachte für die Aktienmärkte neue Rekorde, aber nun stehen vor allem Profi-Investoren vor einem Problem: sie sind in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet. Also müssen sie absehbar die Gewichtung bei Aktien senken, ergo verkaufen. Dadurch dürften nach Einschätzungen von US-Banken bis Jahresende Aktien im Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar verkauft werden müssen – und das wird nach dem Rekord-November mit extrem hoher Investitions-Quote und Stimmungs-Euphorie (Impfstoff) nun ein sehr ernst zu nehmender Gegenwind. Ist der heutige Montag bereits der Auftakt dafür?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage