Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Märkte

OPEC mit gigantischer Fördermengenkürzung im März

Veröffentlicht

am

Die OPEC hat soeben ihren Monatsbericht für März veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Kartell von Ende Februar bis Ende März seine Fördermenge um 534.000 Barrels pro Tag gekürzt hat. Saudi-Arabien hat allein 324.000 Barrels davon geschultert, der Irak 126.000. Libyen hat um 196.000 Barrels pro Tag erhöht.

Aber den Vogel abgeschossen hat Venezuela. Nicht weil man weniger Öl fördern will, sondern weil die Zustände im Land so chaotisch sind, ist die Fördermenge schon seit Jahren dramatisch rückläufig. Und alleine im März hat Venezuela um 289.000 Barrels pro Tag weniger Öl gefördert. Unglaublich!

Damit hat die OPEC seit Jahresanfang die Förderung insgesamt um 1,55 Millionen Barrels pro Tag gekürzt. Und das, obwohl die OPEC Ende 2018 mit Russland beschlossen hatte insgesamt „nur“ um 1,2 Millionen Barrels pro Tag zu kürzen. Davon hatte die OPEC nur 800.000 Barrels pro Tag zu schultern, und hat ihren Kürzungsanteil somit schon doppelt erfüllt! Einen guten Anteil daran hat Venezuela. Die Araber werden sich freuen, dass die Südamerikaner ihnen einen guten Teil der „Arbeit“ abgenommen haben.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Warnsignal

    10. April 2019 13:47 at 13:47

    Wo würde der Ölpreis ohne die Kartellabsprachen und den Sondereffekt Venezuela liegen? Gibt es überhaupt noch irgendwo freie Märkte? Heute für 1,459 E10 getankt – danke liebe OPEC! Zum Glück gibt es ab Sommer 15 Euro mehr Kindergeld :o) Ups, Mieterhöhung über 60 Euro im Briefkasten :.o(

    • leftutti

      10. April 2019 14:53 at 14:53

      @Warnsignal, ich denke, die Immobilienmärkte sind noch frei und dem freien Wüten von Nachfrage und Angebot unterworfen. In meiner Region sind die Grundstückspreise in den letzten 15 Jahren von 150,- auf 450,- EUR gestiegen, die Baupreise von etwa 1.300,- auf etwa 2.400,- EUR pro qm.
      Dafür finden sich auf den Baustellen nur noch ungelernte Billigstarbeiter, und als Bauherr muss man froh sein, wenn ein Ansprechpartner als Capo zur Verfügung steht, der der deutschen Sprache soweit mächtig ist, dass man seine Wünsche oder Reklamationen kommunizieren kann. Pfusch am Bau nimmt überproportional zu, Baustellen sind oft tage- oder wochenlang unbesetzt, weil die Kapazitäten nicht ausreichen.

      Ich bin mir nicht sicher, ob freie Märkte immer so erstrebenswert sind…

  2. franko33

    10. April 2019 15:13 at 15:13

    Eine finde ich interessante Theorie und nicht ohne Realitätsbezug:

    Die OPEC hat massiv die Fördermenge gekürzt,um den Ölpreis nach oben zu treiben.
    Wenn jetzt die Börse den realen Industriedaten folgt und alles wie im Okt/Nov. nach
    unten geht hat die OPEC keinerlei Mittel ein Zusammenfallen des Ölpreises zu verhindern.
    Wie immer,die Gier siegt und des Einen Verlust ist des Anderen Gewinn (Shorties).
    Wen wunderts,denn nur die Dickfische machen ihren satten Gewinn bei wirklichen
    Marktbewegungen.So kann man als Beispiel nur mal für das Öl sehen,wie man in der
    Krise richtig Kasse macht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Markus Koch LIVE zum Wall Street-Start: Gute Quartalszahlen

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell im LIVE-Video von der Wall Street. Im Fokus sind heute die guten Quartalszahlen, die frisch reingekommen sind.

weiterlesen

Indizes

S&P 500 und Nasdaq: Jetzt noch kaufen?

Veröffentlicht

am

S&P 500

Im Verlauf der zurückliegenden Woche konnte sich der S&P 500 bedingt durch den weiteren kleinen Anstieg, meine jüngste Analyse sehr genau nachvollziehen. Aktuell steht der marktbreite Aktienindex unmittelbar vor dem 1.00 Retracement (2.923 Punkte) und damit vor einer wegweisenden Widerstandslinie. Die sehr positive Performance sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß sich der Index im Rahmen einer sehr großen Korrektur bewegt. Der obere Chart zeigt meine diesbezügliche Sichtweise auf. Demnach wird sich die Korrektur (4) noch geraume Zeit hinziehen.

Ausblick:

Momentan bildet sich noch die kleine Welle (v) des Diagonalimpulses (i-ii-iii-iv-v) aus. Auch wenn dieser Schritt nicht zwingend nötig ist, ist an den folgenden Tagen vom Anlaufen an das 1.00 Retracement (2.923 Punkte) auszugehen. Selbst ein leichtes Überschreiten dieser massiven Barriere würde noch keine grundlegende Veränderung der Ausgangslage bewirken. Maximal kann sich dann der Trend noch bis zur 1.62-Linie (3.008 Punkte) schrauben. Wie im Chart dargestellt sehe ich den Trend indes in der finalen Phase. Für die nächsten 2-3 Wochen erwarte ich daher den Abschluß des Diagonals und verbunden damit den der großen Welle (D).

Die regeltechnische Bestätigung wird allerdings erst durch einen Bruch des 0.62 Retracements bei aktuell 2.835 Punkten geliefert. In der Folge wird der sich dann sehr stark aufbauende Verkaufsdruck den Index bis zur 0.62-Unterstützung (2.550 Zähler) fallen lassen. Wesentlich tiefer sollte der Trend indes nicht verlaufen. Mit dieser Performance verfolgt der S&P 500 die Ausbildung des großen Triangles (A-B-C-D-E), welches sich als übergeordnete Welle (4) (oberer Chart) ausbildet. Größere Gefahren kann ich für den Index nicht erkennen.

Fazit:

Der seit Dezember´18 laufende Aufwärtstrend neigt sich seinem Ende zu. Das noch abzuarbeitende Potenzial nimmt sich moderat aus und eignet sich nicht für eine erneute Positionierung. Ein sehr kleines Signal entsteht über dem 1.00 Retracement (2.923 Punkte). Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.62 Retracement bei aktuell 2.835 Punkten ab.

 

Nasdaq

Durch den Anlauf an das 0.76 Retracement (7.698 Punkte) konnte der Nasdaq 100 meine jüngste Sichtweise exakt nachvollziehen. Dennoch habe ich meine Wellenzählung, dem aktuellen Geschehen Rechnung tragend, etwas umgestellt. Mit dieser Performance unterstreicht der Index einmal mehr den korrektiven Charakter der seit Dezember´18 währenden Rallye. Entgegen der allgemeinen Wahrnehmung eignet sich diese Bewegung eben nicht als Abschluß der größeren seit weit über einem Jahr laufenden Korrektur.

Ausblick:

Bedingt durch den Lauf bis zur 0.76-Linie (7.698 Punkte) konnte der Trend Welle (3) des Diagonalimpulses (1-2-3-4-5) ausbilden. Die sich daran anschließende Welle (4) bedingt die Ausbildung einer kleinen Korrektur. Über wesentliches Potenzial verfügt diese Welle nicht. Das maximal zur Verfügung stehende Ausmaß reicht bis zur 0.62-Unterstützung bei aktuell 7.425 Punkten. Erst ein eventueller Bruch dieser äußerst wichtigen Unterstützungslinie würde den Aufwärtstrend abschließen. Aktuell sehe ich dieses Szenario noch nicht, auch wenn die Uhr bereits läuft. Meiner Ansicht nach wird sich an den folgenden Tagen ein kleiner Aufwärtstrend einstellen.

Diese Bewegung dient dann der Ausbildung von Welle (5) und damit der letzten Etappe der größeren Welle (v). Nach Abschluß dieser Welle wird sich eine in der ersten Phase sehr dynamische Korrektur einstellen. Die erste größere Unterstützung findet der Index dann auf dem 0.62 Retracement bei simulierten 7.292 Punkten. Den unvermittelten Bruch dieser Linie sehe ich nicht. Auch kann ich, abgesehen vom beschriebenen Szenario, keine größeren Gefahren für den Index erkennen. Erst der Bruch des in sicherer Entfernung liegenden 2.62 Retracements (5.848 Punkte) würde Dramatisches bewirken.

Fazit:

Der seit Ende´18 laufende Aufwärtstrend ist sehr weit gereift und befindet sich aktuell in der finalen Phase. Daher rate ich von einer erneuten Positionierung ab. Das bisherige Signal bleibt auch weiterhin bestehen. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.62 Retracement (7.292 Punkte) ab.

weiterlesen

Aktien

Twitter-Quartalszahlen: Licht und Schatten, Aktie +7%

Veröffentlicht

am

Die Twitter-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 786,9 Millionen Dollar (Vorjahresquartal 665/erwartet 775). Die eigenen Erwartungen von Twitter lagen bei einem Korridor von 715-775 Millionen Dollar.

Der Gewinn (bereinigt nach Non GAAP) liegt bei 0,25 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal +0,08/erwartet +0,15). Die Flüsterschätzungen lagen bei bis zu +0,20 Dollar pro Aktie.

Q1 net income was $191 million, representing a net margin of 24% and diluted EPS of $0.25. Excluding the impact of a tax benefit of $124 million related to the establishment of a deferred tax asset for corporate structuring for certain geographies, adjusted net income was $66(2) million, with adjusted net margin of 8% and adjusted diluted EPS of $0.09. In the same period last year, we reported net income of $61 million, net margin of 9%, and diluted EPS of $0.08.

Die operative Marge steigt von 11% auf 12%.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer sinkt im Jahresvergleich von 336 auf 330 Millionen Nutzer.

Aber die Aufmerksamkeit der Analysten wird gelenkt auf die Zahl der täglich aktiven Nutzer, die fortan nicht mehr in prozentualer Veränderung, sondern auch mit richtigen Nutzerzahlen dargestellt wird. Sie liegt bei 134 Millionen (Vorquartal 126/erwartet 128-130).

Die Aktie notiert vorbörslich mit +8%.

Twitter-Quartalszahlen

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen