Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Märkte

OPEC mit gigantischer Fördermengenkürzung im März

Veröffentlicht

am

Die OPEC hat soeben ihren Monatsbericht für März veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Kartell von Ende Februar bis Ende März seine Fördermenge um 534.000 Barrels pro Tag gekürzt hat. Saudi-Arabien hat allein 324.000 Barrels davon geschultert, der Irak 126.000. Libyen hat um 196.000 Barrels pro Tag erhöht.

Aber den Vogel abgeschossen hat Venezuela. Nicht weil man weniger Öl fördern will, sondern weil die Zustände im Land so chaotisch sind, ist die Fördermenge schon seit Jahren dramatisch rückläufig. Und alleine im März hat Venezuela um 289.000 Barrels pro Tag weniger Öl gefördert. Unglaublich!

Damit hat die OPEC seit Jahresanfang die Förderung insgesamt um 1,55 Millionen Barrels pro Tag gekürzt. Und das, obwohl die OPEC Ende 2018 mit Russland beschlossen hatte insgesamt „nur“ um 1,2 Millionen Barrels pro Tag zu kürzen. Davon hatte die OPEC nur 800.000 Barrels pro Tag zu schultern, und hat ihren Kürzungsanteil somit schon doppelt erfüllt! Einen guten Anteil daran hat Venezuela. Die Araber werden sich freuen, dass die Südamerikaner ihnen einen guten Teil der „Arbeit“ abgenommen haben.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Warnsignal

    10. April 2019 13:47 at 13:47

    Wo würde der Ölpreis ohne die Kartellabsprachen und den Sondereffekt Venezuela liegen? Gibt es überhaupt noch irgendwo freie Märkte? Heute für 1,459 E10 getankt – danke liebe OPEC! Zum Glück gibt es ab Sommer 15 Euro mehr Kindergeld :o) Ups, Mieterhöhung über 60 Euro im Briefkasten :.o(

    • leftutti

      10. April 2019 14:53 at 14:53

      @Warnsignal, ich denke, die Immobilienmärkte sind noch frei und dem freien Wüten von Nachfrage und Angebot unterworfen. In meiner Region sind die Grundstückspreise in den letzten 15 Jahren von 150,- auf 450,- EUR gestiegen, die Baupreise von etwa 1.300,- auf etwa 2.400,- EUR pro qm.
      Dafür finden sich auf den Baustellen nur noch ungelernte Billigstarbeiter, und als Bauherr muss man froh sein, wenn ein Ansprechpartner als Capo zur Verfügung steht, der der deutschen Sprache soweit mächtig ist, dass man seine Wünsche oder Reklamationen kommunizieren kann. Pfusch am Bau nimmt überproportional zu, Baustellen sind oft tage- oder wochenlang unbesetzt, weil die Kapazitäten nicht ausreichen.

      Ich bin mir nicht sicher, ob freie Märkte immer so erstrebenswert sind…

  2. franko33

    10. April 2019 15:13 at 15:13

    Eine finde ich interessante Theorie und nicht ohne Realitätsbezug:

    Die OPEC hat massiv die Fördermenge gekürzt,um den Ölpreis nach oben zu treiben.
    Wenn jetzt die Börse den realen Industriedaten folgt und alles wie im Okt/Nov. nach
    unten geht hat die OPEC keinerlei Mittel ein Zusammenfallen des Ölpreises zu verhindern.
    Wie immer,die Gier siegt und des Einen Verlust ist des Anderen Gewinn (Shorties).
    Wen wunderts,denn nur die Dickfische machen ihren satten Gewinn bei wirklichen
    Marktbewegungen.So kann man als Beispiel nur mal für das Öl sehen,wie man in der
    Krise richtig Kasse macht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Euro und globale Krise! Marktgeflüster (Video)

Alle blicken auf die Fed und Jerome Powell in Jackson Hole – aber das, was die EZB „anrichten“ könnte demnächst, könnte fatale Folgen haben..

Veröffentlicht

am

Nach der Rally der letzten beiden Handelstage (Stimulushoffnungen wegen Deutschland und China) heute in der Summe eher wenig Veränderung bei den Aktienmärkten, die Rendite für Staatsanleihen fallen wieder leicht – fallende Renditen aber, so war es zuletzt, bedeuten eher fallende Aktienmärkte (und umgekehrt). Nun warten die Märkte auf die Rede Jerome Powells in Jackson Hole am Freitag, erst dann dürfte eine weitere Richtungsentscheidung fallen. Übergeordnet wichtiger ist aber vielleicht das, was mit dem Euro passiert: sollte er im Gefolge der erwartbaren radikalen Maßnahmen der EZB im September deutlich abwerten, könnte das eine Kaskade an Folgen für die Weltmärkte haben: eine weitere Abwertung des Yuan (weil Chinas Währung an einen Währungskorb gekoppelt ist, in dem der Euro nur etwas weniger Gewicht hat als der Dollar), und die Reaktion darauf von Donald Trump mit neuen Zöllen, auch gegen die EU..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Thema „Trailing Stop“

Veröffentlicht

am

Heute möchte ich das Thema „Trailing Stop“ ansprechen, also nachziehende Stops. Am Beispiel des Dow-Charts möchte ich diese Orderart erläutern. Heute ist der Nasdaq mein „Trade des Tages“. Wollen Sie diese und die folgenden Analysen kostenfrei einsehen? Dann melden Sie sich gerne an dieser Stelle an.

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Merkel spricht, Brexit-Hoffnung, Pfund steigt, EURUSD steigt

Veröffentlicht

am

Von

Mutti Angela Merkel meldet sich aktuell zu Wort. Wo wir heute noch vom „felsenfesten Festhalten“ der Festland-Europäer am bisherigen Brexit ausgingen (EU wird nicht neu verhandeln), da gibt Merkel den Briten ganz aktuell ein klein wenig Hoffnung. Zwar sagte sie vorhin auch, dass es nicht nötig sei den Deal neu zu öffnen. Aber sie sagte auch das Thema Backstop sei eine Frage der politischen Darstellung, und nicht des Austrittsvertrags. Man solle über praktikable Lösungen nachdenken. Also, sucht Merkel für die Briten irgendeinen faulen politischen Kompromiss für die irische Grenze zu UK? Das Pfund steigt aktuell gegen den USD um 50 Pips, und gegen den Euro um 45 Pips. Euro gegen USD steigt aktuell um 10 Pips. Ob diese kurze, schnelle Mini-Euphorie lange anhält? Mehr als fraglich!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen