Folgen Sie uns

Märkte

OPEC-Monatsbericht: Iran kürzt, Saudis gleichen aus

Redaktion

Veröffentlicht

am

Der OPEC-Monatsbericht für Oktober wurde heute veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die OPEC-Mitglieder im Monat September insgesamt 132.000 Barrels pro Tag mehr gefördert haben. Der Iran hat von August auf September 150.000 Barrels pro Tag weniger gefördert. Dies kann man als direkte Auswirkung der US-Sanktionen ansehen, welche beim Öl erst in drei Wochen voll in Kraft treten. Immer weniger bisherige Abnehmer wollen noch Öl beim Iran kaufen, weil niemand Ärger mit den Amerikanern haben will.

Ende Juni hatte der Iran noch 3,82 Millionen Barrels pro Tag gefördert. Inzwischen sind es noch 3,44 Millionen Barrels. Während der Iran abbaut, fahren die Saudis (wie erwartet) ihre Fördermenge hoch, um eventuelle Engpässe am Markt auszugleichen. Um 108.000 Barrels pro Tag hat Saudi-Arabien seine Menge im September gesteigert. Unterstützt wird das zum Beispiel noch durch einen Zuwachs von 103.000 Barrels aus Libyen, wo man aber eher von einer Schwankung im Bürgerkriegs-Chaos sprechen kann, und nicht von einer strategischen Entscheidung für die globale Ausbalancierung zwischen Angebot und Nachfrage.

Wie immer basieren diese Daten auf Beobachtungen Dritter, und die OPEC selbst vertraut diesen Daten wie immer offenbar mehr als den Daten, die von den Mitgliedern selbst gemeldet werden. Die eigenen Daten sehen wohl so unklar aus, dass man wie immer erst gar keine Gesamtzahl bei der Veränderung der Födermenge angibt.

Gegenüber den Schätzungen aus dem Vormonat für die Öl-Nachfrage haben sich die aktuellen Annahmen für das laufende und das kommende Jahr nur geringfügig verändert, von daher gehen wir nicht näher auf die Details ein. Das gleiche gilt für die Angebotsseite. Die Lagerbestände aller OECD-Staaten für Rohöl sind um 14,2 Millionen Barrels gestiegen auf 2,841 Milliarden Barrels. Das sind 165 Millionen Barrels weniger als vor einem Jahr, und 47 Millionen weniger als im Fünfjahresdurchschnitt (wichtig). Die Lager der OECD-Staaten weisen aber immer noch einen um 271 Millionen Barrels höheren Stand auf als im Januar 2014 (damals lag der Ölpreis noch über 100 Dollar).

OPEC Monatsbericht Oktober

OPEC-Monatsbericht - Beispielbild Ölpumpe
Beispielfoto für Ölquellen. Foto: Arne Hückelheim / Wikipedia (CC BY-SA 3.0) – Ausschnitt aus Originalfoto

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur Lage an der Wall Street – und Impfstoff-Optimismus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Koch weilt bekanntlich derzeit in Deutschland, berichtet aber dennoch über das Wichtigste an der Wall Street. Fast schon peinlich für Deutschland, wie schwer Koch mit dem schlechten Internet hierzulande kämpfen muß – heute ist er am Tegernsee.

Der Wall Street-Reporter spricht heute über Nike, die den Dow Jones nach oben ziehen nach den gestrigen sehr starken Ergebnissen, dazu über den gestrigen Battery Day von Tesla, der doch eher enttäuschte.

Und: Markus Koch glaubt mit Goldman Sachs an den Wunder-Impfstoff, der das Coronavirus-Problem schlagarig beseitigen könne schon gegen Ende des Jahres. Das ist eher Wunder-Glaube – aber der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Und führt zu Portfolio-Umschichtungen in jene Branchen, die von der Coronakrise so stark betroffen sind – Stichwort Rotation.

Markus Koch zur Lage an der Wall Street

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Gold und Nasdaq im Fokus

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold und Nasdaq schaue ich mir im folgenden Video genauer an. Wie ist die aktuelle Lage, und welche Tradingchancen gibt es? Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen