Märkte

OPEC-Report für Juni ist erschienen: Drei OPEC-Mitglieder pushen die Fördermenge auf 6 Monats-Hoch

Der OPEC-Monatsreport für Juni ist vor wenigen Minuten erschienen. Bevor Sie sich im endlos langen Report zu Tode lesen, hier die wichtigsten Fakten...

FMW-Redaktion

Der OPEC-Monatsreport für Juni ist vor wenigen Minuten erschienen. Bevor Sie sich im endlos langen Report zu Tode lesen, hier die wichtigsten Fakten.

Die OPEC hat im Mai 32,14 Millionen Barrels Öl pro Tag gefördert. Das waren 336.000 Barrels pro Tag mehr als im Vormonat, und gleichzeitig auch der höchste Stand seit sechs Monaten. In 2017 erwartet man für die eigene Angebotsmenge eine Nachfrage von im Schnitt 32 Millionen Barrels pro Tag, was gegenüber 2016 0,3 Millionen Barrels mehr ist. Damit überschreitet die OPEC im Mai mit ihrer Produktionsmenge die Nachfragemenge, die man selbst für den Jahresdurchschnitt 2017 prognostiziert. Eigentlich komisch – das sollte doch irgendwie anders laufen?

Saudi-Arabien als unausgesprochener Anführer der OPEC belässt im Mai seine eigene Fördermenge unverändert bei 9,94 Millionen Barrels pro Tag. Aber da wären ja noch die beiden Sorgenkinder der OPEC Nigeria und Libyen, denen das Kartell ja ausdrücklich erlaubt so viel zu fördern, wie man will – denn die OPEC wolle ja deren Geldnöte aufgrund der innenpolitischen Lage der Länder berücksichtigen. Das wird aber basierend auf diesen aktuellen Zahlen immer mehr zum Problem.

Nigeria fördert mit 1,68 Millionen Barrels pro Tag gut 174.000 Barrels pro Tag mehr. Libyen steigert seine Produktion in nur einem Monat um 178.000 auf 730.000 Barrels. Außer diesen beiden steigert nur der Irak seine Fördermenge von April auf Mai, nämlich von 4,37 auf 4,42 Millionen Barrels pro Tag. Der Rest des Kartells bleibt diszipliniert. Die drei Ausreißer zusammen mit den aktuell deutlich steigenden Fördermenge der Fracker in den USA pulverisiert wohl in den nächsten Monaten die Hoffnungen auf eine schnelle Ausbalancierung der Ölmärkte, so unsere Meinung.

Laut heutigen Bericht liegen die Öl-Lagerbestände der OECD-Staaten bei exakt 3 Milliarden Barrels. Damit liegen sie 251 Millionen Barrels über dem Fünfjahres-Durchschnitt. Und genau das ist zum Beispiel für den saudischen Öl-Minister Al-Falih die entscheidende Kennzahl, wie er gerade erst am 25. Mai in Wien sagte. Auf diesen Fünfjahres-Schnitt müssten die Öl-Reserven fallen. Da ist wohl noch einiges zu erledigen, möchten wir anmerken!

Laut heutigen Report soll die Angebotsmenge in Russland, Brunei, dem Sudan und Kasachstan im Schnitt des Jahres 2017 fallen aufgrund der Kürzungsvereinbarung. Dies solle beispielsweise höhere Fördermengen in UK und Kanada ausgleichen, so die OPEC. Interessant: Aktuell kürzt die OPEC ihre Erwartung für die Fördermenge der USA um 30.000 Barrels pro Tag. Denn im 1. Quartal 2017 sei das Wachstum geringer ausgefallen. Eine defensive Prognose für die US-Fördermengen? Eine gewagte Prognose. Wir verweisen an dieser Stelle auf unseren Artikel von heute Vormittag, der jüngst für die USA kräftige Anstiege zeigt.

Im 1. Quartal 2017 lag die globale Angebotsmenge für Öl laut OPEC noch 740.000 Barrels pro Tag über der globalen Nachfragemenge, wie man der folgenden Grafik entnehmen kann. Ist der einzige Faktor für Änderungen die OPEC-Angebotsmenge, wird der Überhang im Rest des Jahres gleich bleiben, da die OPEC und ihre neuen Verbündeten ihre Kürzungen ja bei -1,8 Mio Barrels pro Tag belassen bis März 2018. Aber die OPEC ist ja nicht der einzige Faktor. Neben den steigenden Angebotsmengen außerhalb dieser neuen Allianz wäre da ja auch noch die globale Öl-Nachfrage. Die soll (Grafik) laut OPEC vom 2. auf das 3. Quartal 2017 sprunghaft um 2 Millionen Barrels pro Tag ansteigen.

Quelle: OPEC-Monatsbericht für Juni.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage