Folgen Sie uns

FMW

OPEC + Non OPEC vor großer Entscheidung?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die OPEC und Non OPEC-Staaten stehen wor einer großen Entscheidung. Öl-Fördermenge senken oder nicht? Das für gestern Abend angekündigte Treffen der Produzenten entpuppte sich eher als gestriges Ankommen in Wien, sprechen wird man erst heute. Die alles entscheidende Frage lautet: Einigt man sich dort auf eine Reduzierung der Fördermenge, was automatisch den Preis hochtreiben würde?

Im Ölpreis wird die Wahrscheinlichkeit der Reduzierung wohl mit 0% eingepreist, denn gestern fiel der Ölpreis sogar noch um 40 Cent. Würde man an eine Reduzierung der Fördermenge auch nur ansatzweise glauben, wäre man jetzt im Brent-Preis nicht bei 48, sondern deutlich über 50 Dollar. Aber gerade beim Öl gibt es immer wieder Überraschungen.

Das Hauptziel der OPEC, die Niederschlagung der amerikanischen Fracking-Industrie, ist noch nicht vollständig erreicht, aber man ist auf einem guten Weg. Nach und nach gehen dort Firmen pleite, Kredite können nicht mehr bedient werden, weil man durch den niedrigen Ölpreis im Verlust produziert. Nach Daten der US-Energiebehörde EIA produzieren die USA jetzt wieder so wenig Öl wie vor gut einem Jahr, als die OPEC öffentlich verkündete sie wolle den Produktionsanstieg in den USA eindämmen und die Fracking-Industrie vernichten. Diese eher kleinen bis mittelgroßen Förderer überlebten deutlich länger, als die meisten Beobachter (auch wir) annahmen. Man unterschätzte wohl, dass die enormen Massen an billigem Geld auf dem Kapitalmarkt viele kaputte Firmen am Leben gehalten haben, obwohl sie längst hätten pleite gehen sollen.

Der OPEC-Marktanteil steigt wieder, man fördert auf Rekordniveau – man betreibt in Asien und seit Neuestem auch in Osteuropa mit Dumpingpreisen aktives Marketing für sein eigenes Öl. Eigentlich alles Gründe, die dafür sprechen sollten, dass die OPEC sich mit Russland und Co darauf einigen könnte jetzt die Fördermenge zu senken. Aber werden die Saudis jetzt schon nachgeben? Sie äußerten sich auch zuletzt eher kritisch, ob ihre Mission gegen die Fracker schon abgeschlossen ist. Die kleinen Öl-Firmen in den USA könnten in der Tat, wenn der Ölpreis schnell anzieht, kurzfristig auf die Idee kommen ihre Fördermenge raufzuschrauben, wenn der höhere Ölpreis sie wieder profitabel arbeiten lässt.

Also stecken die Saudis in einem Dilemma. Kommt die jetzige Reduzierung der Fördermenge zu früh? Belässt man den Ölpreis weiterhin unten, geht das auch zu Lasten der eigenen Staatshaushalte. Saudi-Arabien z.B. wird dieses Jahr wohl ein Haushaltsdefizit von 20% erzielen – ein enormer Wert! Mal schauen, was beim Meeting herauskommt.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Dax & Co: Abverkauf – aber Erholung am Super-Donnerstag? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax gestern mit dem größten Verlust seit März, die Indizes an der Wall Street mehr als drei Prozent im Minus. Treiber des Abverkaufs vor allem beim Dax war der „differenzierte Lockdown“. Was aber passiert heute, am „Super-Donnerstag“? Denn heute stehen nicht nur wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda (US-BIP, US-Ertsanträge), sondern auch die Zahlen der vier Tech-Giganten Apple, Amazon, Alphabet und Facebook mit einer Marktkapitalisierung von mehr als fünf Billionen Dollar. Dazu dann noch die EZB-Sitzung (von der allerdings heute nur Verbal-Rhetorik zu erwarten ist). So oder so: was wir derzeit sehen unmittelbar vor der US-Wahl ist ziemlich unegwöhnlich – hat Trump gestern gewissermaßen die Wahl verloren?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Dax: Herber Abverkauf – aber Rettung naht! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax heute mit dem stärksten Abverkauf seit März, aber auch die Wall Street heute stark unter Druck: Zur völligen Überraschung der Aktienmärkte kommt nun die zweite Corona-Welle in Europa, zunehmend aber auch in den USA mit voller Wucht und vor allem neuen Lockdown-Maßnahmen. Mit eben diesen neuen Maßnahmen aber steigt der Druck auf die Notenbanken (morgen EZB-Sitzung) zur Rettung. Und je tiefer die Aktienmärkte fallen, desto größer wird der Handlungsdruck. Dennoch: der Dax ist auch im europäischen Vergleich besonders schwach und hat nun 12% von seinem Hoch von vor zwei Wochen verloren – ist also nun offiziell in einer Korrektur. Retten morgen die Zahlen der US-Tech-Giganten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen