Märkte

Deshalb hat die OPEC nicht genug Öl gefördert

OPEC Logo

Es war in den letzten Tagen eines der Themen, die den Ölpreis weiter ansteigen ließen. Zwar haben die OPEC und ihre externe Partner (Gesamtgruppe namens OPEC+) sich immer wieder darauf geeinigt pro Monat jeweils 400.000 Barrels pro Tag mehr Öl zu fördern, da sich die Weltwirtschaft von der Coronakrise erholt, und mehr Öl auf dem Weltmarkt verkraftet werden kann.

Aber zahlreiche Experten sahen zuletzt Förderprobleme bei einigen OPEC-Staaten, wodurch die Vereinbarung der planmäßigen Ausweitung der Fördermengen (Rückbau der Kürzungen) unterschritten wird. Libyen ist zwar OPEC-Mitglied, aber wurde aufgrund seiner politischen Instabilität von den Zwängen einer koordinierten Fördermengenkürzung- oder Ausweitung befreit. Auch wenn die Probleme laut jüngsten Berichten wieder behoben wurden. Aber im Dezember hat Libyen laut heute von der OPEC veröffentlichten Daten im monatlichen Ölmarktbericht 84.000 Barrels pro Tag weniger Öl gefördert als im November.

Und Nigeria kämpft seit geraumer Zeit mit einer wenig zuverlässigen Infrastruktur bei der Ölförderung. Laut Berichten wird man wahrscheinlich auch im gesamten Jahr 2022 mit ungeplanten Ausfällen bei der Ölproduktion zu kämpfen haben. Im Dezember hat Nigeria 43.000 Barrels pro Tag weniger gefördert als im November. Andere OPEC-Mitglieder fördern zwar mehr, schaffen ihre erhöhten Fördermengen aber nicht in vollem Umfang. Was ist die Lösung? Vor allem Saudi-Arabien als de facto Anführer der OPEC könnte mehr Öl fördern. Es wäre ein Leichtes für die Saudis, die technisch und volumenmäßig in der Lage sind jederzeit deutlich mehr Öl zu pumpen. Aber wie Berichte aus dieser Woche zeigen, wollen die Saudis nicht mehr Öl als Ausgleich für die Underperformer liefern.

Das ist ein wichtiger Hinweis für den Ölmarkt. Eine spürbare Ausweitung der Fördermenge wird es so schnell aus der OPEC heraus nicht geben – sie wächst weiter, aber von Monat zu Monat nur in überschaubaren Größenordnungen. Man scheint also kein Problem mit dem steigenden Ölpreis zu haben. Laut dem aktuellen Monatsbericht ist die gesamte Fördermenge der OPEC im Dezember um 166.000 Barrels pro Tag gestiegen (ohne Libyen sind es 250.000) – wobei die Gesamtgruppe OPEC+ 400.000 Barrels erreichen wollte. Man tut sich also schwer die monatlichen Anhebungen der Fördermenge um jeweils 400.000 Barrels pro Tag zu erfüllen. Laut „Seeking Alpha“ hängt die OPEC inzwischen um insgesamt 630.000 Barrels Öl pro Tag hinter ihrem offiziellen Fördermengenanstieg zurück. Gute Nachrichten für alle Trader, die auf einen steigenden Ölpreis setzen? Na ja, der Ölpreis ist nun schon seit einiger Zeit sehr gut gelaufen.

Grafik zeigt Fördermengen der OPEC im Monat Dezember



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage