Folgen Sie uns

Finanznews

OPEC: Ölpreis normalisiert sich, wenn 300 Mio Barrel Lagerüberhang abgebaut ist!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Puuuh, da kann man ja endlich Entwarnung geben. Der Ölpreis kann schon bald steigen – es müssen „nur noch“ 300 Millionen Barrels aus den weltweiten Öl-Lagern verschwinden, dann kann sich der Ölpreis wieder normalisieren. Diese Aussage traf gestern OPEC-Generalsekretär Abdalla Salem El-Badri in einer PK zu einem Treffen mit EU-Abgesandten in Wien. Das einzige (!) Problem bestünde derzeit darin, dass es einen massiven Überhang in den Öl-Lagerbeständen gäbe, der über dem 5 Jahres-Durchschnitt liege. Und der Überhang betrage 300 Millionen Barrels. Wenn dieser abgebaut sei, könne sich der Preis normalisieren. Na dann, das dürfte ja nicht mehr lange dauern (Satire). Zitat:

„If we´re able to get rid of this 300 Million Barrels, the Overhang, then the price will come back to normal.“

Ach ja, El-Badri hatte auch noch etwas Interessantes zum anstehenden Öl-Treffen in Doha am 17. April zu sagen. Das Treffen finde statt (!). Die dort erscheinenden Staaten würden eine Vereinbarung zur Einfrierung der Öl-Fördermenge treffen, auch ohne den Iran, der definitiv nicht am Treffen teilnehmen werde. Er hoffe der Iran werde in Zukunft dazu stoßen. Der Iran wiederum will erst mitmachen, wenn er seine Produktion auf 4 Millionen Barrels pro Tag raufgefahren hat. Schon lustig oder? Wir sorgen erst mal für noch mehr Angebot, dann frieren wir ein. Genau so haben es vor Kurzem die Russen gemacht. Schnell noch die Produktion auf Rekordniveau hochfahren, und dann einfrieren (angeblich).

Was noch? Laut El-Badri werden mehrere OPEC-Mitglieder nicht am Treffen teilnehmen, und auch mehrere bedeutende Förderländer außerhalb der OPEC werden fernbleiben. Aber eine Teilnehmerzahl von 15 oder 16 Ländern sei keine schlechte Zahl. Er hoffe das Treffen werde ein Erfolg und die Preise hätten ihren Tiefststand bereits gesehen. Er erwarte keine Preisexplosion, aber eine moderate Entwicklung. Was immer das heißen mag…

„Let´s now go step by step. Let´s now go to the freeze and see what will happen, and then we´ll talk about other steps in the future“

sagte El-Badri. Also Prinzip Hoffnung. Irgendwas wird schon dabei rauskommen. Der erste kleine Oil Freeze zwischen Saudi-Arabien, Russland, Katar und Venezuela aus Februar (wirkt der überhaupt?) und die anschließenden Vorgespräche über das Treffen im April hätten sich schon positiv ausgewirkt auf den Ölpreis, so El-Badri. Es sei auch noch nicht abzusehen, ob die Produzenten auch andere Maßnahmen ergreifen werden um den Preis zu stabilisieren.

Man könnte fast meinen El-Badri´s Anmerkung zu den 300 Millionen Barrels Überhang in den Öl-Lagern sei Satire. Und vielleicht soll das auch so eine gewisse Art von „Schlag vor´s Gesicht“ sein für die Fracker in den USA? Seht her, kann noch ein paar Jahre dauern bis es wieder vernünftige Preise gibt? Denn mal eben so 300 Mio Barrels abbauen, wie soll das auf die Schnelle gehen? Denn die Speicher werden ja Woche für Woche voller, was die weltweit transparenteste wöchentliche Verkündung der US-Energiebehörde IEA zeigt. Die Lager werden voller und voller.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Rally – es ist genug für alle da! Videoausblick

Heute der Leitindex S&P 500 wieder auf dem Stand vom 09.11 nach der Pfizer-Meldung – aber die Euphorie ist seitdem noch größer geworden!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eigentlich ist ja der Montag für die Aktienmärkte der Tag für besonderen Optimismus (normalerweise Impfstoff-Optimismus) – aber der gestrige Montag konnte nicht liefern, vor allem die zuletzt so massiv gestiegenen Energie-Werte waren unter Druck. Nach den gestrigen eher leichtne Kursverlusten verschiebt man offenkundig den Montags-Optimismus einfach auf den Dienstag – Taktgeber heute sind Asiens starke Aktienmärkte nach guten Zahlen aus China. Auffallend ist: das Angstbarometer VIX steht nun genau dort, wo es vor dem Einbruch durch die Coronakrise war. Und der Leitindex S&P 500 steht jetzt da, wo er im Hoch nach der Pfizer/BioNTech-Meldung vom 09.November stand. Seit dem 09.November ist in diesem Sinne eigentlich nichts mehr passiert, aber die Euphorie ist gigantisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trotz Impfstoff-Hoffnung Verluste – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute trotz neuer Impfstoff-Hoffnungen im Minus – und das an einem Montag, dem Wochentag, an dem eigentlich Gewinne fast garantiert waren in den letzten Wochen. Warum also steigen die Aktienmärkte nicht mehr trotz guter Nachrichten? Dafür gibt es wohl zwei Antworten: die erste ist, dass alle schon drin sind – wer soll also noch kaufen? Und die zweite Antwort dürfte sein, dass Profi-Investoren (Pensionsfonds, Investmentfonds etc.) in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet sind und nun ihre Portfolios adjustieren müssen (siehe den heutigen Videoausblick) – sie treten daher bis Jahresende tendentiell als Verkäufer und nicht als Käufer auf. Trotz guter Saisonalität für die Märkte besteht also weiteres Korrektur-Potential..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Profi-Investoren machen Kasse! Videoausblick

Der Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus. Profi-Investoren müssen ihren Aktien-Anteil reduzieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der heutige Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus, heute also bisher kein Imfpstoff-Optimismus. Was ist da los? Der November brachte für die Aktienmärkte neue Rekorde, aber nun stehen vor allem Profi-Investoren vor einem Problem: sie sind in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet. Also müssen sie absehbar die Gewichtung bei Aktien senken, ergo verkaufen. Dadurch dürften nach Einschätzungen von US-Banken bis Jahresende Aktien im Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar verkauft werden müssen – und das wird nach dem Rekord-November mit extrem hoher Investitions-Quote und Stimmungs-Euphorie (Impfstoff) nun ein sehr ernst zu nehmender Gegenwind. Ist der heutige Montag bereits der Auftakt dafür?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage