Asien

OPEC-Oil Freeze: Der Deal, der gar keiner ist! (mit OPEC-Original-Text)

Der angesehene Fondsmanager John Kilduff warnte gestern vor einem großen Bluff, mit dem die OPEC versuchen könnte die Hoffnung auf einen Oil Freeze auf die November-Sitzung zu verlagern. Und in der Tat, dieser Bluff...

FMW-Redaktion

Die Medienlandschaft egal wo man hinschaut, verkündet heute die freudige Nachricht, dass sich die OPEC endlich auf eine Einfrierung der Fördermenge geeinigt hat. Wie toll, mag man meinen. Der angesehene Fondsmanager John Kilduff warnte gestern vor einem großen Bluff, mit dem die OPEC versuchen könnte die Hoffnung auf einen Oil Freeze auf die November-Sitzung zu verlagern. Und in der Tat, dieser Bluff ist der OPEC erstaunlich gut gelungen! Wir hatten gestern Abend bereits darüber berichtet, möchten an dieser Stelle aber nochmal einen „Nachruf“ auf diesen Bluff veröffentlichen!

Was hat die OPEC denn nun wirklich gesagt? (Originaltext am Ende dieses Artikels) Man wolle ein Produktionsziel von 32,5 bis 33 Millionen Barrels pro Tag anstreben! Hierzu werde man einen Arbeitskreis gründen (ohhh Gott, bitte nicht noch einer…). Der solle zwischen OPEC und Nicht OPEC-Mitgliedern klären, wie man Verfahren entwickeln kann, damit man im November zu einer Einigung kommt, dass der Ölmarkt ausbalanciert werden kann! (ganz am Ende fett markiert). Alles klar? Wie war das nochmal? Wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründe ich einen Arbeitskreis! Gut, hier wird er offiziell als „Komitee“ bezeichnet, ist aber letztlich das selbe!

Da wirkt die von diversen Medien propagierte Einfrierung schon mal ganz anders. Und es geht noch weiter: Russland ist gar nicht OPEC-Mitglied, war gestern gar nicht anwesend, und hat erst vor wenigen Tagen einen neuen Allzeitrekord seit der Sowjet-Zeit erreicht bei der Gesamt-Fördermenge. Die Saudis könnten im November einer Kürzung ihrer Förderung zustimmen. Aber das wäre aufgrund saisonaler Gründe wohl so oder so passiert – und außerdem fördert man derzeit auf Rekordniveau, dass in den letzten Monaten ständig angehoben wurde.

Nigeria und Libyen sollen wie man hört aufgrund ihrer Probleme Ausnahmen zugesprochen bekommen, dass sie ihre Mengen erhöhen dürfen. Und der Irak, der scheint gar nicht so sicher zu sein, ob er mit einer Einigung für November glücklich ist. Will man selbst wirklich kürzen, wo man doch auch gerade seine Produktion immer weiter hochfährt? Und ganz am Ende, wie wir gestern schon angemerkt hatten, hat noch niemand an die US-Fracker gedacht. Die sind nicht staatlich, sondern komplett privatwirtschaftlich organisiert. Das bedeutet de facto, dass sie gar nicht organisiert sind. Jede kleine Fracking-Bude entscheidet ganz alleine. Viele haben schon angekündigt bei steigenden Ölpreisen wieder die Fördermenge stark rauffahren zu wollen.

Damit würden sie die Einfrierungsbemühungen, die eh auf Rekordniveaus stattfinden, ins Lächerliche ziehen, und dafür sorgen, dass das Angebot über der Nachfrage bleibt. Fazit: Die Förderer außerhalb der OPEC sind noch überhaupt nicht im Boot. Sie wurden noch nicht mal angesprochen, ob sie mitmachen wollen. Noch schlimmer: Innerhalb der OPEC gibt es Ausnahmen, und es ist mehr als fraglich, ob der Irak (und auch der Iran?) wirklich mitmachen. Auch soll ja erst im November in Wien festgelegt werden, welches OPEC-Mitglied wie viel kürzt oder auf welchem Niveau genau einfriert. Bis 30. November kann da noch viel passieren. Und letztlich ist eine Einfrierung bei 32,5-33 Mio Barrels pro Tag eine Einfrierung auf Rekordniveau!

Wie John Kilduff sagte, ein Bluff, mit dem man sich rüber-retten will zum November-Meeting in Wien. So sehen wir es auch. Aber wie wir gestern schon sagten: Wunder geschehen immer wieder. Vielleicht geschieht am 30. November ein Wunder, alle Teilnehmer in Wien stimmten brav einer Kürzung oder Einfrierung zu, Russland stimmt auch zu, die Fracker in den USA erhöhen ihre Förderung nicht, und alles wird gut. Das wäre mal was. Dass es überhaupt eine Einigung gibt (ist es wirklich eine?), und dass es überhaupt eine gemeinsame Erklärung der OPEC gab, war beides schon mal ein kleines Wunder. Da sind sogar wir ein wenig positiv überrascht. Wie auch immer, der Ölmarkt lies sich erst einmal beeindrucken. WTI stieg nach Bekanntwerden einer Einigung bis heute Nacht um ziemlich genau einen Dollar – kein sensationeller Anstieg, aber besser als gar nichts für die Öl-Bullen!

opec-oil-freeze
Der WTI-Ölpreis seit gestern früh.

Hier die wichtige Passage der offiziellen OPEC-Erklärung ohne das überflüssige Palaver mit Dankesreden an die Gastgeber etc:


Based on the above observations and analysis, OPEC Member Countries have decided to conduct a serious and constructive dialogue with non-member producing countries, with the objective to stabilize the oil market and avoid the adverse impacts in the short- and medium-term.

The Conference concurs that there is firm and common ground that continuous collaborative efforts among producers, both within and outside OPEC, would help restore the balance and sustainability in the market.

At this juncture, it is foremost to reaffirm OPEC’s continued commitment to stable markets, for the mutual interests of producing nations, efficient and secure supplies to the consumers, with a fair return on invested capital for all producers.

The Conference, following the overall assessment of the global oil demand and supply balance presented by the OPEC Secretariat, noted that world oil demand remains robust, while the prospects of future supplies are being negatively impacted by deep cuts in investments and massive layoffs. The Conference, in particular, addressed the challenge of drawing down the excess stock levels in the coming quarters, and noted the drop in United States oil inventories seen in recent weeks.

The Conference opted for an OPEC-14 production target ranging between 32.5 and 33.0 mb/d, in order to accelerate the ongoing drawdown of the stock overhang and bring the rebalancing forward.

The Conference decided to establish a High Level Committee comprising representatives of Member Countries, supported by the OPEC Secretariat, to study and recommend the implementation of the production level of the Member Countries. Furthermore, the Committee shall develop a framework of high-level consultations between OPEC and non-OPEC oil-producing countries, including identifying risks and taking pro-active measures that would ensure a balanced oil market on a sustainable basis, to be considered at the November OPEC Conference.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Moin,
    natürlich ist das kein deal , aber wir brauchen diese lügen, leider, um nach vorne zu kommen und teilweise Gewinne zu zocken, die retour kutsche erfolgt später teilweise schon früher und dann?? EZB, FED , Quoten etc.. das ganze Finanzsystem ist auf Lügen aufgebaut, wir spielen, zocken und gehen in die Spielbank…seit NEUER MARKT gestartet wurde, LG Sascha

  2. Ist eh ein Witz. Vorherige Quote war 30,0 Mio… okay Indonesien (damit hat man endgültig bewiesen wie „bekloppt“ das ist, Indonesien trat 2008 ja erst aus weil es Netto-Importeur wurde, und das hat sich verschlimmert,

    aber die OPEC will wohl die ~1% Weltförderung bzw. diesen „Marktanteil“ Indonesiens, egal ob Export oder Indonesischer Markt, und der Gabun ist nach 22 Jahren Pause wieder dabei und löst Ecuador als regulär kleinsten Produzenten ab. Libyen steht derzeit schlecht als Ecuador dar, aber ohne Krieg usw. war Ecuador immer der mit Abstand kleinste Produzent zuletzt…. Gabun bringt 200.000 bis 250.000 Barrel.

    Russland hat die Mitgliedschaft abgelehnt… zum Glück…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage