Märkte

Aktuell: OPEC mit Entscheidung über Fördermenge – LIVE Blog – UPDATE 15:43 Uhr

OPEC Logo

Der Ölpreis war in den letzten Tagen deutlich gefallen. Die Industrieländer bringen bald Öl-Reserven auf den Markt, und die Omikron-Variante des Coronavirus sorgt für Befürchtungen, dass die Nachfrage nach Öl sinken könnte. Von daher ist es wenig wahrscheinlich, dass die OPEC im Januar ihre Fördermenge ausweiten wird, wie sie es in den Vormonaten stufenweise um jeweils 400.000 Barrels pro Tag je Monat getan hat. Jetzt steht die Entscheidung der Gesamtgruppe OPEC+ konkret an. Die Aussagen und Beschlüsse zeigen wir hier im LIVE-Blog.

UPDATE 15:43 Uhr:

Und hier ist die offizielle Bestätigung der OPEC. Die OPEC+ erhöht im Januar ihre Fördermenge um 400.000 Barrels pro Tag wie bereits in den vorigen Monaten. Man werde die Lage weiter genau beobachten und zügig Anpassungen vornehmen, falls notwendig (FMW: Falls Omikron die Nachfrage doch zum Abstürzen bringt, beendet man wohl doch die Fördermengenausweitung). Der Ölpreis beruhigt sich aktuell wieder und hat den größten Teil des Verlusts aufgeholt, der vorhin entstanden war. Offenbar ist klar, dass man die Fördermenge eben nicht mehr erhöht, wenn Omikron die Nachfrageseite abwürgen sollte.

UPDATE 15:36 Uhr:

Reza Zandi macht zu den möglichen Gründen für diese höchst wundersame Fördermengenausweitung aktuell eine interessante Anmerkung. Seiner Meinung nach ist die Anhebung der Fördermenge (FMW: bei eh schon erwarteter Überversorgung mit Öl) ein Zeichen von Russland und Saudi-Arabien in Richtung der amerikanischen Verbraucher, die günstiges Benzin tanken wollen. Man signalisiere ihnen, dass der Benzinpreis nicht weiter steigen werde. Auch meint er aus der Anhebung der Fördermenge zu erkennen, dass Saudis und Russland offenbar entschlossen seien ihre Marktanteile zu behalten. Damit meint er (meine Schlussfolgerung): Ist der Ölpreis zu hoch, werden wie vor Jahren vermehrt die Fracker aus den USA ihre Anlagen hochfahren, weil es ein lohnenswertes Geschäft ist – und damit würden sie dann den alten großen Playern Marktanteile streitig machen.

UPDATE 15:28 Uhr:

Offenbar ist die Entscheidung gefallen. Man erhöht um 400.000 Barrels pro Tag im Januar, wie bereits im den Vormonaten. Die offizielle Bestätigung fehlt aber noch. Angeblich wolle man sich dennoch die Tür offen halten kurzfristig Anpassungen vorzunehmen. Laut Amena Bakr entfällt die Pressekonferenz.

UPDATE 15:10 Uhr:

Weitere Quellen bestätigen, dass man offenbar die Fördermenge ausweiten wird, und das Russland als Partner im erweiterten Kreis (OPEC+) mitmacht. Ich frage mich: Wenn man für das nächste Jahr eine Überversorgung befürchtet, warum dann jetzt die Fördermengenausweitung? Aber noch gibt es ja kein offizielles Statement.

UPDATE 15:03 Uhr:

Der Ölpreis rutscht ab um aktuell 2 Dollar. Denn womöglich bleibt die OPEC bei ihrer Fördermengenausweitung der letzten Monate, so dass man auch im Januar 400.000 Barrels pro Tag mehr Öl pumpt. Das wäre eine Überraschung!

14:25 Uhr:

Das Meeting der OPEC+ hat begonnen. Vom Beratungsgremium JMMC soll es keine Empfehlung gegeben haben.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Es bleibt nach wie vor dabei: Die OPEC kann sich keine dauerhaft höheren Ölpreise leisten, weil sonst die Marktanteile der OPEC+ Staaten je nach Preishöhe massiv schwinden, da eine solche Situation nur der Frackingindustrie nützlich sein wird. Die Frackingindustrie wird auch in Zukunft ein sehr wichtiger Faktor bleiben was die Entscheidungen zur Förderpolitik betrifft.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage