Folgen Sie uns

Märkte

OPEC-Report aktuell: So kaputt ist das Agreement zur Fördermengenkürzung!

Von Einigkeit scheint kaum eine Spur zu sein. Das kann man nur aus den reinen Datenreihen erkennen, die sie hier einsehen können…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Eigentlich wollte die OPEC zusammen mit einigen externen Förderern kräftig abbremsen auf der Produktionsseite, damit das weltweite Angebot an Öl sinkt, und der Preisdruck zunimmt. Aber der soeben veröffentlichte OPEC-Report für August zeigt, wie kaputt das Agreement doch ist. Von Einigkeit scheint kaum eine Spur zu sein. Das kann man nur aus den reinen Datenreihen erkennen, die sie hier einsehen können.

Die OPEC veröffentlicht jeden Monat stets die Daten, die die Mitgliedsländer selbst an die Zentrale in Wien übermitteln (unterer Teil „direct communication“), und Förderdaten, die von externen Beobachtern errechnet werden (oberer Teil „secondary sources“). Beobachter neigen oft dazu lieber den extern erhobenen Daten zu glauben.

Wenn es nach denen geht, ist die Öl-Förderung der OPEC-Mitglieder von Mai auf Juni und Juli gestiegen von 32,21, auf 32,69, und dann auf zuletzt 32,87 Millionen Barrels pro Tag. Also nimmt die Förderung zu! Saudi-Arabien habe nur im letzten Monat im Vergleich zu Juni um 31.800 Barrels pro Tag zugelegt, Libyen sogar um 154.000 Barrels pro Tag. Die OPEC habe im letzten Monat insgesamt um 172.600 Barrels pro Tag zugelegt. Mit 32,87 Millionen Barrels pro Tag hat die OPEC einen Jahres-Höchstwert erreicht!

Ein desaströses Ergebnis, wenn man doch angeblich das Angebot reduzieren will! Aber mit den direkt aus den Ländern übermittelten Daten könnte man ja die Daten der externen Beobachter entkräften? Schauen Sie dazu bitte den unteren Teil der Tabelle an. Saudi-Arabien, das Monat für Monat immer eigene Daten nach Wien übermittelt, hat für Juli keine Daten gesendet (rot umrandet). Das ist ein desaströses Zeichen an den Markt. Hat man vielleicht deutlich mehr gefördert, und will einen Schock am Markt verhindern? Dass Libyen, Gabun, Equatorial-Guinea und Ecuador auch keine Daten liefern, scheint da schon fast egal zu sein.

Die Compliance-Rate der aller OPEC-Mitglieder, also die Prozentzahl wie stark die Kürzungen wirklich umgesetzt wurden, sinkt laut Gerüchten bei Termin-Tradern von Juni auf Juli von 96% auf jetzt unter 90%.

Wie viel ist dann so ein Abkommen noch wert, darf man wohl fragen!

Und der Ölpreis? Den kann diese Woche wohl überhaupt nichts aus seinem Wachkoma befreien, wie es scheint. Seit gut 30 Minuten ist der OPEC-Report draußen, und es folgt kein Kursabsturz, der eigentlich (!) bei den erhöhten Förderdaten und der ausgebliebenen Saudi-Daten folgen müsste. Ganz im Gegenteil, WTI-Öl steigt sogar um 0,15 Dollar auf 49,95 Dollar…


Zum Vergrößern bitte anklicken.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Zinsangst

    10. August 2017 15:25 at 15:25

    Die FMW-Redaktion bietet mit solchen Artikeln echten Mehrwert für Trader. Danke! Interessant beim Öl auch die aktuelle Terminmarktlage (COT-Daten). Ergibt zusammen mit der Future-Saisonalität (starker Anstieg bis zur zweiten August-Woche) ein hübsches Gesamtbild.

  2. Avatar

    Bauli

    10. August 2017 16:36 at 16:36

    Also ich bin damit zufrieden.
    So preiswert wie dieses Jahr habe ich seit 10 Jahren nicht mehr tanken können. Motto: wenn 2 sich streiten freut sich er dritte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Wall Street: Die USA am letzten Tag von Trump! Marktgeflüster (Video)

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Streiflichter..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA insgesamt am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Auf der einen Seite extrem hohe Kurse der Aktienmärkte und die Hoffnung auf Stimulus – der aber die innere Spaltung der USA nicht schnell heilen kann und wird. Daher wird diese Spaltung wahrscheinlich erst noch schlimmer werden, bevor es besser werden kann. Nur eines ist sicher: auch unter Biden werden die Schulden der USA weiter explodieren, daher ist der entscheidende Trigger für die Aktienmärkte die Entwicklung der Kapitalmarktzinsen – die wiederum an die Inflationserwartung gekoppelt sind. Heute die Wall Street am letzten Tag Trumps volatil – eine Folgewirkung des Optionssverfalls letzten Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aufwärtsszenario für den Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video spreche ich ein Aufwärtsszenario für den Nasdaq an. Was sagt uns die Charttechnik? Schauen wir uns das mal genauer an.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

MDax war auf lange Sicht die deutlich bessere Wahl als der Dax

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der MDax repräsentiert sozusagen nach den 30 wichtigsten deutschen Börsentiteln (Dax) die nachfolgenden 50 wichtigsten Unternehmen. Sozusagen die „zweite Reihe“ in Sachen Größe, Volumen, Wichtigkeit und Bekanntheit. Auch wir bei FMW beachten in der Regel die großen Indizes wie den Dax, aber praktisch gar nicht den MDax. Dabei war der auf lange Sicht viel erfolgreicher als der Dax. Darauf hat die Deutsche Börse heute mit einer Info zum 25. Jubiläum des Index hingewiesen. Demnach hat der MDax seit seiner Auflegung eine Rendite von 1.083 Prozent erzielt, während der Dax um 485 Prozent zulegte – wobei der Großteil der Outperformance in den vergangenen zehn Jahren entstand.

Laut Deutscher Börse gab es den größten Tagesverlust im MDax mit -10,9 Prozent am 12. März 2020, und den größten Tagesgewinn mit +12 Prozent am 13. Oktober 2008. Zum Start im Jahr 1996 sah man einen Indexstand von 2.629 Punkten, und nun zum Jubiläum sehen wir 31.206 Punkte. Das entspricht einer jährlichen Performance von 10,9 Prozent. Schauen wir mal auf den folgenden Chart. Hier haben wir seit Sommer 2006 (also rechtzeitig vor Ausbruch der Finanzkrise 2008) den Dax vergleichen mit dem MDax. Der kleine Bruder erzielte 257 Prozent Plus, der große Brude „nur“ 130 Prozent.

Chart zeigt Langfristvergleich zwischen Dax und MDax

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage