Folgen Sie uns

Märkte

OPEC-Report aktuell: So kaputt ist das Agreement zur Fördermengenkürzung!

Von Einigkeit scheint kaum eine Spur zu sein. Das kann man nur aus den reinen Datenreihen erkennen, die sie hier einsehen können…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Eigentlich wollte die OPEC zusammen mit einigen externen Förderern kräftig abbremsen auf der Produktionsseite, damit das weltweite Angebot an Öl sinkt, und der Preisdruck zunimmt. Aber der soeben veröffentlichte OPEC-Report für August zeigt, wie kaputt das Agreement doch ist. Von Einigkeit scheint kaum eine Spur zu sein. Das kann man nur aus den reinen Datenreihen erkennen, die sie hier einsehen können.

Die OPEC veröffentlicht jeden Monat stets die Daten, die die Mitgliedsländer selbst an die Zentrale in Wien übermitteln (unterer Teil „direct communication“), und Förderdaten, die von externen Beobachtern errechnet werden (oberer Teil „secondary sources“). Beobachter neigen oft dazu lieber den extern erhobenen Daten zu glauben.

Wenn es nach denen geht, ist die Öl-Förderung der OPEC-Mitglieder von Mai auf Juni und Juli gestiegen von 32,21, auf 32,69, und dann auf zuletzt 32,87 Millionen Barrels pro Tag. Also nimmt die Förderung zu! Saudi-Arabien habe nur im letzten Monat im Vergleich zu Juni um 31.800 Barrels pro Tag zugelegt, Libyen sogar um 154.000 Barrels pro Tag. Die OPEC habe im letzten Monat insgesamt um 172.600 Barrels pro Tag zugelegt. Mit 32,87 Millionen Barrels pro Tag hat die OPEC einen Jahres-Höchstwert erreicht!

Ein desaströses Ergebnis, wenn man doch angeblich das Angebot reduzieren will! Aber mit den direkt aus den Ländern übermittelten Daten könnte man ja die Daten der externen Beobachter entkräften? Schauen Sie dazu bitte den unteren Teil der Tabelle an. Saudi-Arabien, das Monat für Monat immer eigene Daten nach Wien übermittelt, hat für Juli keine Daten gesendet (rot umrandet). Das ist ein desaströses Zeichen an den Markt. Hat man vielleicht deutlich mehr gefördert, und will einen Schock am Markt verhindern? Dass Libyen, Gabun, Equatorial-Guinea und Ecuador auch keine Daten liefern, scheint da schon fast egal zu sein.

Die Compliance-Rate der aller OPEC-Mitglieder, also die Prozentzahl wie stark die Kürzungen wirklich umgesetzt wurden, sinkt laut Gerüchten bei Termin-Tradern von Juni auf Juli von 96% auf jetzt unter 90%.

Wie viel ist dann so ein Abkommen noch wert, darf man wohl fragen!

Und der Ölpreis? Den kann diese Woche wohl überhaupt nichts aus seinem Wachkoma befreien, wie es scheint. Seit gut 30 Minuten ist der OPEC-Report draußen, und es folgt kein Kursabsturz, der eigentlich (!) bei den erhöhten Förderdaten und der ausgebliebenen Saudi-Daten folgen müsste. Ganz im Gegenteil, WTI-Öl steigt sogar um 0,15 Dollar auf 49,95 Dollar…


Zum Vergrößern bitte anklicken.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Zinsangst

    10. August 2017 15:25 at 15:25

    Die FMW-Redaktion bietet mit solchen Artikeln echten Mehrwert für Trader. Danke! Interessant beim Öl auch die aktuelle Terminmarktlage (COT-Daten). Ergibt zusammen mit der Future-Saisonalität (starker Anstieg bis zur zweiten August-Woche) ein hübsches Gesamtbild.

  2. Avatar

    Bauli

    10. August 2017 16:36 at 16:36

    Also ich bin damit zufrieden.
    So preiswert wie dieses Jahr habe ich seit 10 Jahren nicht mehr tanken können. Motto: wenn 2 sich streiten freut sich er dritte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Devisen

Freudige Nachricht für Gold-Anleger, Robert Halver über Aktienmärkte, Ideen zu Pfund und Facebook

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Eine freudige Nachricht für Anleger, die in Gold-Produkte wie ETCs investieren. Bisher waren nämlich Gewinne auf physisches Gold nach 12 Monaten steuerfrei. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil, wonach ein Goldprodukt dem physischen Gold gleichgestellt wurde. Auch hier sind die Gewinne nach 12 Monaten steuerfrei. Dies liegt daran, dass man sich als Anleger bei diesem Produkt (ETC) das Gold auch physisch ausliefern lassen kann. Möglicherweise können Sie sich sogar gezahlte Steuern erstatten lassen. Fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater. Manuel Koch geht im folgenden Video auf diesen Sachverhalt ein.

Auch bespricht er mit Robert Halver die aktuelle Lage am Aktienmarkt. Seine Empfehlung: Trotz aktueller Unsicherheiten sollte der Anleger am Ball bleiben und über Aktiensparpläne investieren. Auch bespricht Manuel Koch im Video zwei Handelsempfehlungen der trading house-Börsenakademie. Euro gegen Pfund sei eine Kaufidee über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Die Aktie von Facebook könne man shorten über eine Stop-Sell-Order. Beide Ideen werden im Detail erläutert.

weiterlesen

Allgemein

Marc Friedrich mit 5 Top-Investment-Ideen für die nächste Dekade

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Marc Friedrich

Der Bestsellerautor Marc Friedrich spricht in seinem aktuellen Video „Der größte Vermögenstransfer der Geschichte“ über viele aktuelle Kapitalmarktthemen. Vor allem geht es um die große Anfeuerung von bestimmten Assetklassen, verursacht durch die immer größeren Gelddruck-Orgien der Notenbanken.

Marc Friedrich mit 5 Investment-Ideen

Im späteren Verlauf des Videos spricht Marc Friedrich seine fünf Top-Investment-Ideen für die nächste Dekade an. Auffällig dabei ist, dass die Kategorien Aktien und Immobilien nicht dazu gehören. Eben diese Assetklassen haben die letzten Jahre massiv von der Geldschwemme der Notenbanken profitiert. Marc Friedrich präferiert Gold, Silber, Bitcoin, Minenaktien und Diamanten. Gut, es sind doch Aktien vertreten, aber nicht als Gesamtkategorie, sondern nur weil es um Firmen geht, die Rohstoffe aus dem Boden holen.

Knappe Güter bevorzugen

Marc Friedrich spricht auch ganz konkret an, warum diese Ideen nach seiner Meinung die besten Investment-Ideen der nächsten Jahre sein sollen. Sie würden andere Assetklassen in der nächsten Dekade des „Vermögenstransfers“ outperformen. Sie seien (und das ist ein wichtiger Aspekt) begrenzt durch die Natur (Edelmetalle) oder durch die Mathematik (Bitcoin). Tja, und in der Tat, andere Assets wie das Fiat-Geld auf Bankkonten kann beliebig stark vermehrt werden. Je mehr Geld, desto stärker der Verwässerungseffekt, und desto stärker womöglich in Zukunft der Vertrauensverlust der Bürger in das Finanzsystem? Und alles was in seiner Menge limitiert ist, wird immer begehrter?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen