Folgen Sie uns

FMW

OPEC: Wir pumpen fleißig weiter, Non-OPEC reduziert Fördermenge

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die OPEC äußert sich in ihrem heute veröffentlichten Monatsbericht u.a. zu ihrem derzeitigen eigenen Überangebot an Öl, was man mit 600.000 Barrels pro Tag beziffert. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die OPEC auch schreibt sie rechne damit einem Rückgang der Öl-Fördermenge außerhalb der OPEC von 660.000 Barrels pro Tag (voher erwartet -270.000) – ein Schelm wer bei den beiden relativ nah beieinander liegenden Zahlen denken könnte die OPEC möchte rein optisch so tun, als könnte Angebot und Nachfrage demnächst in ein echtes Gleichgewicht kommen, in dem die NON OPEC-Staaten so viel reduzieren wie die OPEC zu viel produziert.

Denn auch die Golfstaaten sähen sehr gerne höhere Ölpreise, aber nur wenn die Fracking-Industrie den Bach runtergeht. So erwartet die OPEC auch, dass Öl-Förderer aus den USA in 2016 zu den größten Verlierern bei der Fördermengen-Reduzierung gehören werden, die ja aufgrund des niedrigen Ölpreises nötig wäre. Die Veröffentlichung des OPEC-Berichts überschneidet sich mit der Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen den Iran – auf den nimmt der OPEC-Bericht keinen Bezug. Somit ist das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage schon wieder dahin, wenn der Iran noch in 2016 500.000 bis 1 Mio Barrel pro Tag mehr fördert – die kommen auf der Angebotsseite noch hinzu.

Die OPEC erwartet eine Förderung seiner Mitglieder von 31,6 Mio Barrels pro Tag in 2016, wobei man bedenken muss, dass Indonesien als Neu-Mitglied mit seinem 700.000 pro Tag dazugekommen ist. Im Dezember förderte man insg. auf extrem hohen 32,2 Mio pro Tag. Saudi-Arabien sieht (nach außen) die ganze Lage recht gelassen. Erst am Wochenende wurde verkündet man werde den niedrigen Ölpreis aushalten anstatt die Fördermenge zu kürzen. Ölminister Al-Naimi sagte er sei optimistisch über eine Erholung des Ölpreises.

Das Fazit: Alles weiter im alten Takt. Alle fördern kräftig weiter, und wer zuerst die Fördermenge senkt, verliert, weil genug andere dann sofort ihre Menge erhöhen. Verlieren werden weiterhin die Produzenten mit den höchsten Kosten (USA + Kanada) und ihre Finanziers.

Hier der komplette aktuelle Ölmarkt-Bericht der OPEC.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Achtung – starke Volatilität! Videoausblick

Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Stimulus, der Ausgang der US-Wahl und die Corona-Pandemie. Die Volatilität bleibt hoch in den nächsten Wochen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der gestrige Verlauf der Aktienmärkte zeigt, dass die starke Volatilität derzeit das dominierende Schema ist: Die Schwankungsbreite nimmt zu, die Nervosität vor den US-Wahlen wird nicht gerade geringer. Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Erstens: kommt doch noch der US-Stimulus durch die Politik (oder unwahrscheinlicherweise gar durch die Fed)? Wird es dann zweitens bei der US-Wahl schnell einen klaren Sieger geben oder nicht. Und drittens: wie wird sich die Lage um dias Coronavirus im Herbst entwickeln – zweite Welle mit stark steigenden Zahlen und neuen lockdowns oder doch bald ein Impfstoff? All das spricht dafür, dass die Volatilität in den nächsten Wochen hoch bleibt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen