Folgen Sie uns

FMW

OPEC: Wir pumpen fleißig weiter, Non-OPEC reduziert Fördermenge

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die OPEC äußert sich in ihrem heute veröffentlichten Monatsbericht u.a. zu ihrem derzeitigen eigenen Überangebot an Öl, was man mit 600.000 Barrels pro Tag beziffert. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die OPEC auch schreibt sie rechne damit einem Rückgang der Öl-Fördermenge außerhalb der OPEC von 660.000 Barrels pro Tag (voher erwartet -270.000) – ein Schelm wer bei den beiden relativ nah beieinander liegenden Zahlen denken könnte die OPEC möchte rein optisch so tun, als könnte Angebot und Nachfrage demnächst in ein echtes Gleichgewicht kommen, in dem die NON OPEC-Staaten so viel reduzieren wie die OPEC zu viel produziert.

Denn auch die Golfstaaten sähen sehr gerne höhere Ölpreise, aber nur wenn die Fracking-Industrie den Bach runtergeht. So erwartet die OPEC auch, dass Öl-Förderer aus den USA in 2016 zu den größten Verlierern bei der Fördermengen-Reduzierung gehören werden, die ja aufgrund des niedrigen Ölpreises nötig wäre. Die Veröffentlichung des OPEC-Berichts überschneidet sich mit der Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen den Iran – auf den nimmt der OPEC-Bericht keinen Bezug. Somit ist das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage schon wieder dahin, wenn der Iran noch in 2016 500.000 bis 1 Mio Barrel pro Tag mehr fördert – die kommen auf der Angebotsseite noch hinzu.

Die OPEC erwartet eine Förderung seiner Mitglieder von 31,6 Mio Barrels pro Tag in 2016, wobei man bedenken muss, dass Indonesien als Neu-Mitglied mit seinem 700.000 pro Tag dazugekommen ist. Im Dezember förderte man insg. auf extrem hohen 32,2 Mio pro Tag. Saudi-Arabien sieht (nach außen) die ganze Lage recht gelassen. Erst am Wochenende wurde verkündet man werde den niedrigen Ölpreis aushalten anstatt die Fördermenge zu kürzen. Ölminister Al-Naimi sagte er sei optimistisch über eine Erholung des Ölpreises.

Das Fazit: Alles weiter im alten Takt. Alle fördern kräftig weiter, und wer zuerst die Fördermenge senkt, verliert, weil genug andere dann sofort ihre Menge erhöhen. Verlieren werden weiterhin die Produzenten mit den höchsten Kosten (USA + Kanada) und ihre Finanziers.

Hier der komplette aktuelle Ölmarkt-Bericht der OPEC.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage