Märkte

Palladium steigt – „möglicher Angebotsausfall aus Russland ist nicht aufzufangen“

Bergbau

Laut Daten von JP Morgan machen die russischen Exporte des für die Autoindustrie so wichtigen Metalls Palladium 45,6 Prozent der weltweiten Produktion aus. Im Klartext: Der Weltmarkt hängt bei Palladium am Tropf der russischen Produktion. Letzte Woche berichteten wir bereits über dieses derzeit noch wenig beachtete Thema. Der Terminmarktpreis des Metalls notierte Anfang letzter Woche bei 2.321 Dollar – heute sind es bereits 2.444 Dollar – alleine heute ist es ein Plus von 3 Prozent. Im TradingView Chart sehen wir den Kursverlauf seit Dezember 2021.

Nun eskaliert die Ukraine-Krise seit Ende letzter Woche deutlich. Wladimir Putin kündigte heute an, dass Russland auf die frischen westlichen Sanktionen mit Gegenmaßnahmen reagieren wird. Nutzt man seine Macht bei Rohstoffen? Öl oder Gas? Falls ja, würde man sich hier langfristig als verlässlicher Lieferant unglaubwürdig machen? Aber was wäre eventuell mit Palladium? Würde Russland hier für eine Exportbeschränkung sorgen, würde dies die Autoindustrie hart treffen – und damit auch die deutsche Exportwirtschaft mit Produzenten und Zulieferern.

Russland ist gemäß Daten von Johnson Matthey knapp hinter Südafrika der weltweit zweitgrößte Produzent von Palladium und steht für 38 Prozent des globalen Angebots. Daher ist folgende heutige Aussage interessant. Die Experten der Commerzbank zitieren heute nämlich einen südafrikanischen Produzenten von Platinmetallen. Hier wird erwähnt, dass die südafrikanischen Produzenten in Bezug auf den Russland-Ukraine-Konflikt nicht in der Lage seien einen möglichen Angebotsausfall aus Russland aufzufangen.

Anders als bei Öl und Gas könnte Russland beim Thema Palladium das Potenzial haben um echte Probleme zu verursachen – weil offenkundig kein anderer Produzent in großen Mengen als Ersatz einspringen könnte. Bei den Themen Gas und Öl gäbe es wohl andere Lieferanten – dafür müssten die europäischen Importeure dann aber wohl höhere Preise in Kauf nehmen. Das internationale Finanzsystem ist amerikanisch aufgebaut – von daher hat Russland als Gegensanktionsmaßnahme gegenüber dem Westen keine wirkliche Möglichkeit finanzieller Sanktionen. Aber bei den Rohstoffen, da sitzt Russland am längeren Hebel. Am Ende kann auch gar nichts passieren – aber das Szenario einer Verknappung bei Palladium ist jedenfalls denkbar.

Chart zeigt Kursverlauf im Palladium-Future seit Dezember 2021



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage