Allgemein

Panik bei der EZB: Inflation, Zinswende und steigende Renditen

Hält die Eurozone hohe Zinsen wirklich aus?

EZB Inflation Panik

Die EZB ist in Panik: vor allem wegen der hohen Inflation steigen die Renditen für Staatsanleihen der Eurozone auf breiter Front: die Rendite der zehnjährigen deutschen Bundesanleihe ist in den letzten Tagen stark gestiegen auf nun +1,32%, die der 10-jährigen italienischen Anleihe steigt noch stärker auf nun 3,36%. Damit ist der spread, also die Renditedifferenz zwischen der deutchen Benchmark-Anleihe und der italienischen Anleihe, weiter nach oben geschossen und liegt nun so hoch wie seit dem Jahr 2010 nicht mehr:

Inflation: Die EZB ist durch die Politik unter Druck

Damit werden die Schulden der hoch verschuldeten Südländer der Eurozone immer teurer. Aber die EZB muß nun eben diese von ihr mitverschuldete Inflation bekämpfen – sie ist damit ohnehin zu spät dran und steht nun immer mehr unter dem Druck der Politik, für die das Thema Inflation immer heißer wird, wie Georg Habenicht heraus gearbeitet hat:

„Nichts ist verlässlicher als der politische Primat und der Druck, den die Politiker auf die Notenbanker diesseits und jenseits des Atlantiks ausüben. Denn der Staat ist Inhaber der Monetative (Joseph Huber). Sie beinhaltet das Recht, Geld zu drucken und ist die eigentliche Vierte Gewalt im Staat. Bei der Geldschwemme und Nullzinspolitik haben Fed und EZB unausgesprochen den Wünschen der politischen Agenda entsprochen. Nun, da Geldschwemme und Nullzinspolitik dabei sind, verhängnisvolles Chaos anzurichten, nehmen die Absetzbewegungen der politischen Akteure von den alten Überzeugungen rapide zu.“

Also wird die EZB morgen diese Wende offiziell verkünden müssen: sie dürfte ankündigen, im Juli die Zinsen anzuheben und Ende des dritten Quartals die Anleihekäufe (quantitative easing) zu beenden. Wer aber kauft dann die Staatsanleihen der Eurozone, wenn mit der EZB der größte Käufer wegfällt? Die Vorstellung weitere Anstiege der Renditen aber ist der Albtraum der europäischen Notenbank. Kann sie die Trendwende bei den Zinsen wirklich bekämpfen bei einer derart hohen Inflation?

Andre Stagge analysiert in folgendem Video das Ende eines Jahrhundertrends bei den Renditen – was kommt auf uns zu? Hält die Eurozone hohe Zinsen wirklich aus?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

112 Kommentare

  1. So lange die EZB die Anleihen weiterhin zu 100% aufkauft ist es völlig egal wie hoch die Zinsen sind, denn die Staaten zahlen diese dann eh nur an sich selbst.

    Problematisch wird es nur wenn genau das nicht mehr passiert.

    Aber selbst das ist für längere Zeit kein Problem, denn bis signifikante höher verzinsliche Schuldenanteile wieder außerhalb der EZB landen, das dauert.

    Und wer sie kauft? Na ganz einfach. Da gibt es ein paar neue Gesetze hinsichtlich „mündelsicherer“ Geldanlagen und schon ist das Problem gelöst. Man könnte ja z.B. Aktieninvestoren zwingen dieselbe Anlagesumme in Anleihen zu stecken. Also der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

    Und wenn es dann doch Probleme gibt macht man einfach die Rolle rückwärts.

    1. @Thinkself

      Ja genau, jetzt tauchen wieder so Endzeitphantasien auf. Geht Italien oder Frankreich pleite? Bricht die EU samt Euro auseinander? Wird Südeuropa von Russland oder China annektiert?
      Oder doch die Währungsreform?
      Echt schwierig zur Zeit. Ich könnte da glatt zum Antidepressivum greifen, hätte ich nicht im Grunde ein eher positives, optimistisches Naturell.
      „Hauptsach gsund“😄.

    2. Ich möchte eine Österreichische Bundesstaatsanleihe mit der ISIN: AT0000A2HLC4 die 60% verloren hat vorstellen. Wenn am Juli das Anleihenkaufprogramm der EZB beendet wird, so wird diese Anleihe ein Katastrophenfall.

  2. Euro Bund kurs 148
    Da wäre noch die Sache
    Anleihenkurse

  3. Alles was bisher passiert ist, und noch auf uns zukommen wird, hat Doktor Markus Krall in seinem Buch schon 2018 genauso geschrieben.

    1. …ja, ja, ja….

      1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

        Jean Claud Trichet hat in 2011 mal versucht die Zinsen zu normalisieren und ist daran gescheitert.

        Draghi hat dann die No Bail Out Klausel quasi ausgehebelt. Damit fielen die letzten Hemmungen.

        Im Prinzip das Gleiche wie seit der Lehman Pleite: Die Staaten und Notenbanken versuchen mit künstlich niedrigen Zinsen ihr Überleben zu sichern.
        Wenn die Notenbanken wirklich ernst machen würden, würde sich der Dax bei den 5000 wiederfinden, soviel Luft ist im Dax und nicht nur da…

    2. @Helmut 52

      Nicht nur Herr Dr. Markus Krall, nein, auch Herr Nostradamus und die Großen Propheten des Alten Testaments in ihren Büchern, alle wussten es…

    3. Ich bin seit Stunden auf der Suche nach dem 2018er Buch, in dem Krall Corona, Lockdowns, Lieferkettenprobleme, Containerstaus und die völkerrechtliche Invasion eines skrupellosen Möchtegern-Imperators inkl. Erpressung des halben Planeten mit Energie und Nahrungsmitteln prophezeit hat. Ist vermutlich wegen der überragenden Nachfrage bis 2038 ausverkauft.

      1. Tja @Leftutti, mit den Helmut‘s und den Büchern ist das halt so eine Sach. Das sind mehr praktische Menschen, die füllen ihre Keller mit Gurken und Ölsardinen und warten das Dieselaggregat, während wir zwei Schlaumeier unsere Zeit mit Büchern verplempern.

        1. @Columbo, nichts gegen in Rohöl oder LNG eingelegte Sardinen und Gurken im Dieselaggregat, während die Keller in der Schweiz mit Gold (in Euro) für die Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel inflationssicher gefüllt werden. So hat jeder seine Überlebensstrategie.

      2. @Leftutti. Genau so ist es. Und wo sind eigentlich die Banken, die schon seit eineinhalb Jahren pleite sein sollen? Plus minus ein Quartal, so wie die Deutsche Bank, die erst kürzlich Rekordgewinn seit ein paar Jahren gemeldet hat. Kann man eigentlich Wirtschaft, Politik und Börse selektiver wahrnehmen?
        Stay tuned, Mr.Keftutti.🦊

        1. Dazu verweise ich auf das heutige Marktgeflüster….. ;-)

        2. @Columbo-Fan, jeder nimmt die Welt mit ihren unendlichen Reizen und Informationen aufgrund von Sozialisation und Internalisierung selektiv wahr. Persönliche Werte, eingetrichterter Glauben, Erziehung, Eltern, Peer Groups, Affekte bis hin zu zweckrationalen Motiven bestimmen unser aller Wahrnehmung und Handeln. Mit anderen Worten, das ganze Spektrum von unreflektierter Tradition über spontane Gefühle bis hin zur ökonomisch-neuzeitlichen Rationalität auf Basis des Kalküls von Mitteln bildet die selektive Brille, durch die ein jedes Individuum die Vielfalt der Realität wahrnimmt und filtert.

          Entscheidend ist die Mittel/Zweck-Relation.
          Gibt ein Mensch ohne bewusste Hintergedanken sein Wissen, seine Erfahrungen und neue Erkenntnisse selbstlos weiter, um seine Gruppe zu bereichern (Erkenntnisgewinn), oder benutzt er diesen Pool bewusst als reines Mittel zur Manipulation für eigennützige Zwecke (Sozialdarwinismus). Dies sind natürlich beides archetypische, soziologisch-psychologische Extreme, ein Stephen William Hawking vs. Donald John Trump. Aber eine taugliche grobe Messlatte von Null (Stephen) bis Zwanzig (Donald).

          Religiöse Dogmen oder traditionelle Unreflektiertheiten, politische Ideologien oder emotionale Affekte definieren die Stufen dazwischen oder im Extremfall darüber hinaus. In seiner widersprüchlichen Komplexität zwischen religiösem Fanatiker, profanem Spießbürger und profitgeilem Goldverkäufer ist Krall ist eindeutig eine 23 👿

    4. @Hemut52, nicht zu fassen, welchen Tsunami die Erwähnung eines Buchtitels auslösen kann. Rund 100 Kommentare, von lustig bis bitterböse…

      Bleiben wenigstens wir beide sachlich. Zurück zum Ursprung, bevor der in Vergessenheit gerät, zurück zum Buchtitel: Haben Sie schon die Zeit gefunden, den Titel oder die ISBN-Nummer des Buches herauszufinden, in dem Krall Corona, Lockdowns, Lieferkettenprobleme, Containerstaus und die völkerrechtliche Invasion eines skrupellosen Möchtegern-Imperators inkl. Erpressung des halben Planeten mit Energie und Nahrungsmitteln prophezeit hat?

      1. @leftutti, vielleicht ist es das hier:

        Wenn Zwergenzaren Grippchen kriegen:
        Warum wir unser Energie-, Nahrungs- und Lieferkettensystem neu organisieren müssen

        SPIEGEL Ladenhüter des Jahres
        Amazon-Bestseller-Rang: 104.107 von 104.111
        Herausgeber: FinanzBetruch Verlag

  4. Wenn Geld seine Grundfähigkeiten (Tausch, Wertaufbewahrung, Recheneinheit) dauerhaft bewahren will, muss es stabil sein. Es muss also sicher nachgefragt werden und einen mindestens gleichbleibenden Wert gegenüber anderen Gütern haben. Normal wäre allerdings aufgrund des technischen Fortschritts, dass Geld sogar an Kaufkraft gewinnt.

    Damit ein staatliches Geld ohne inneren Wert stabil bleibt, muss der Zins vermutlich mindestens 4% über einer (korrekt berechneten) Inflation liegen. Diese 4% leiten sich aus historischen Beobachtungen ab und sind keine naturwissenschaftlich feste Größe. Wir können ja gerade beobachten, dass nach der langen Null- und Negativzinsphase auch schon 3% einiges bewegen.

    Es war immer klar, dass die Geldpolitik seit Aufhebung der Golddeckung, allgemein, im Euroraum vermehrt seit der Euroeinführung, und weltweit durch die Maßnahmen in Folge der Finanzkrise 2008, auf einem gefährlichen Weg ist, der zumindest nach bisheriger Erfahrung nur in einem Desaster enden kann.

    Es war auch immer klar, dass dieses Desaster dann beginnt, wenn eine breite Inflation eintritt. Bis dahin leiden vor allem die unteren Einkommensschichten, die aber mangels finanzieller Bildung die Ursachen nicht erkennen, während die oberen Schichten profitieren können (aber nicht müssen – Finanzen, Zahlen und Mathe sind für die wenigsten Menschen gute Freunde).

    Deswegen wird die Inflation auch niedrig gerechnet und der Teil, der gar nicht mehr glaubhaft weggeschönt werden kann, weggeredet wird (transitorisch, C oder U sind die Ursache ect.).
    Die mikroskopischen Zinserhöhungen die derzeit stattfinden und nun auch im Euroraum beginnen sollen, werden das Desaster nicht abwenden, sie werden aber die Zeit bis dahin verlängern und die Fallhöhe vergrößern.

    Nun ist es so: Wer davon ausgeht, dass es ein Problem gibt, kann entsprechend vorsorgen. Wer aber glaubt, dass alles grundsätzlich in Ordnung ist, wird nicht vorsorgen. Demzufolge werden die meisten Menschen ziemlich doof dastehen, wenn sich herausstellt, dass es doch ein Problem gibt.

    Da das allen klar ist, verläuft die Debatte auch sehr emotional. Hier ja auch.

    Rational wäre es meiner Meinung nach, das beste zu hoffen, aber auch die schlimmen Möglichkeiten in Betracht zu ziehen und vorzusorgen. Niemand bricht sich einen Zacken aus der Krone, wenn er seinem Aktiendepot einen Goldanteil beifügt oder Lebensvorräte für ein paar Wochen hat.

    Und was den „ewigen Streit“ zwischen Helmut und Columbo betrifft auch dazu meine persönliche Meinung: wer keine Ahnung von Aktien hat, sollte die Finger davon lassen. Langfristig wird der Mainstreamanleger immer abgekocht. Eine Anlage von 100% in Gold ist zwar nicht optimal, weil Gold keine Erträge generiert, aber dafür unterliegt es auch keinem Risiko.

    Ich schließe mich Dr. Markus Elsässer an: Je dümmer, desto mehr Gold.

    1. @Felix

      Ein vernünftiger Kommentar und mehr oder weniger stimme ich mit Ihnen überein.
      Wer keine Ahnung von Aktien hat, kann sich ja so einen „All World“ ETF zulegen.
      Eine Edelmetallbeimischung ist nicht die schlechteste Idee, aber zu viel Gold ist dumm, wie Sie richtig bemerken.
      Es sollte uns bewusst sein, dass etwas Schlimmes auf uns zukommen kann, aber nicht muss.
      Und diese Tatsache macht Vorsorgeentscheidungen derzeit schwierig.
      Bei allen katastrophalen Prognosen meint am Ende auch Markus Krall: Das unbekannte Unbekannte ist eben unbekannt.

  5. @Felix Ich würde eher sagen je dümmer umso mehr Festgeld in Euro.

    Es ist nun einmal so, dass in der Geldgeschichte ungedecktes Geld
    nicht der Wertaufbewahrung gedient hat. Gold schon. Darum wird es
    auch gerne konfisziert.

    Natürlich ist es unklug 100 Prozent (oder schwerpunktmäßig) in Gold
    „investiert“ zu sein. Aber aktuell ist es fahrlässig sich keine Gedanken
    über ein noch bestehendes Festgeldkonto zu machen. Die Aufteilung
    Immobilien, Edelmetalle und Aktien ist m.E. noch die beste Lösung.
    Aber bei all diesen Assets ist entscheidend, wann man eingestiegen
    ist. Als Greenspan mit seiner Aktentasche durch die Hallen der FED
    rauschte war es schon richtig mit Gold zu beginnen. Oder wer eine
    Amazon auf dem Höchststand gekauft hat, muss sich wohl gedulden.
    Ich kenne genügend Leute, die aktuell überteuerte Immos voll fremd-
    finanziert gekauft haben und schlecht schlafen. Sehr schlecht!
    Fazit: Entscheidend ist eine gesunde Streuung der Assets und
    gutes Timing. Keine Modetrends als Letzter hinterher hecheln.

  6. Es ist jetzt für meine Begriffe die Zeit gekommen, wo ich nur noch hoffen kann, dass wir uns für „den großen Knall“ gut vorbereitet haben.
    Eigentlich bin ich nun nur noch Zuschauer.
    Mal sehen was der Herbst und der Winter bringen werden.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  7. Nur ein Nuance: Mit „je dümmer, desto mehr Gold“ ist nicht gemeint, dass es dumm ist, Gold zu haben, sondern dass Menschen, die finanziell dumm sind, noch am besten damit fahren, möglichst viel Gold zu haben.

    Es ist natürlich in beiden Deutungen etwas überzogen und könnte unfreundlich wirken. Es soll aber wachrütteln: Wer weiß, dass er keinen Plan hat, soll wenigstens raus aus Geld und Gold kaufen.

    1. @Felix

      Klar, Gold ist besser als Geld auf dem Konto. Aber „Cash is king“ gilt auch.
      Im Aktiencrash braucht man Geld, genauso im Goldcrash.

      1. @ Columbo

        Derzeit wäre Cash meine erste Wahl, wenn wir nicht diese massive Inflation hätten. Wer jetzt nennenswert Cash hält, steht entweder auf dem Standpunkt von Dirk Müller (der Crash steht bevor), oder vertritt die Mehrheitsmeinung, dass die Inflation bald vorbei ist. Letzteres ist für mich Symptom eines äußerst ausgeprägten Normalitätsbias, oder anders gesagt: äußerst unwahrscheinlich.

        Ich halte es für sinnvoll, eine Reihe von Positionen zu besitzen, die man im Fall der Fälle schnell flüssig machen kann. Dabei räume ich Gold die Priorität ein, weil es in jedem jetzt denkbaren Crash am wenigstens verliert und sich am schnellsten erholt.

        Der einzige Crash, für den das nicht gilt, wäre der Abschwung der Rohstoffe insgesamt nach einem langen Rohstoffsuperzyklus der mit einer drastischen Verbesserung der weltpolitischen und – wirtschaftlichen Situation einhergehen müßte. Das sehe ich noch nicht.

        Zu dieser Beurteilung komme ich auch, weil ich nicht davon ausgehe, dass Gold derzeit bereits teuer ist, sondern es als billig ansehe. Dazu ziehe ich Relationen zu rate, z.B. Immobilienpreise in Unzen Gold, BIPs in Unzen Gold, die meiner Meinung nach signalisieren, dass Gold derzeit massiv unterbewertet ist.

        Ich gehe nicht davon aus, dass wir noch einmal wesentlich tiefere Preise für Gold in den uns bekannten Währungen sehen. Eher sehen wir neue Währungen.

    2. Die Dummen haben in Anlagen investiert die der Staat propagiert

  8. Die Schönredner ( Antkrall) Fraktion ist wieder in Hochform.Tip an Krall- Verehrer Leftutti, die Bücher von Krall sind sicher in der dritten Reihe hinter den wertvollen Büchern von Marcello Bellparlare.Das Krall-Syndrom ist anscheinend unheilbar,als gewiefte Schönredner ist es leichter zu ertragen.

    1. @Bücherwurm, Bücher lesen hilft dabei, die eigene Muttersprache zu erlernen. Sogar, wenn es Krall-Bücher sind. Bei Kommentaren muss nicht immer alles perfekt sein, es würde schon reichen, ansatzweise Sinn und Inhalt im Buchstabensalat zu transportieren. Mit Antkrall und Bellparlare kommen wir nicht weiter.

    2. @Bücherwurm

      Tipp an Sie und Hemut52 aka Helmut aus Andalusien: Nicht immer alte ranzige Fässer erneut öffnen. Mit jeder Sauerstoffzufuhr stinkt der alte Inhalt mehr, wahrer oder frischer wird er trotzdem nicht.
      Und was die Schönredner betrifft, @leftutti gehört sicher nicht dazu. Der ist vielleicht politisch unkorrekt, undiplomatisch, zynisch, als Wissenschaftler ehrlich, offen, aneckend und direkt. Aber ein Schönredner, und das gleich zwei Mal, sicher nicht.

      Sie hingegen scheinen die Welt in zwei grundsätzliche Fraktionen eingeteilt zu haben. Vier Mal der Name Krall in nicht einmal 2,5 Zeilen, und dann noch einmal der misslungene Gag von @Markus Fugmanns Todfeind Marcel Fratzscher.
      Wer nicht für uns ist, steht auf der dunklen Seite.

      Ihr Nickname passt perfekt: Bücherwürmer sind die Larven verschiedener Nagekäferarten, deren Lebensraum ursprünglich trockenes Totholz ist und die im Wohnumfeld des Menschen aber auch Ideen, Bücher oder trockene Nahrungsmittel wie Wissenschaft und Erkenntnis befallen.

  9. Tja, da waeren wir mal wieder…

    Sobald hier Kommentare von bestimmten Zeitgenossen auftauchen
    (leftutti, Columbo ((es gibt sogar einen „bekennenden“ Columbo-Fan)), andere Koryphaeen
    die sich angesprochen fuehlen,
    kann man sich nur schwer des Eindrucks verwehren, dass es sich in dieser „intellektuellen“ Kaminrunde,
    wenn auch „nuanciert“ (lol), um Selbst-Gefaellige, -Gerechte, gegenseitige Bestaetigung und Beweihraeucherung handelt.

    Der oefters wiederholte Verweis auf akademische Titel,
    bei dem heutigen „Plagiats“ Verdacht von ca. X %, macht es nicht viel glaubwuerdiger.
    Viele, von den als „Dumme“ bezeichneten, wissen das! Tendenz zunehmend!
    Die ja am besten, weil „keine Ahnung von Aktien“ und „Dumm“ (deshalb?), Gold kaufen sollten…
    Nur um 1 (!) Beispiel fuer Ueberheblichkeit zu nennen.

    Die herablassenden Kommentierungen der o.g., im Kanon (sog. Rudel-Prinzip),
    zu Beitraegen mit „anderer“ Meinung unterstreichen das regelmaessig!

    Ein typischer Versuch, „Deutsches“ MSM-Talkshow-Erziehungs-Niveau auch bei „Finanzmarktwelt“ zu etablieren?
    Aussnahme:
    Bei „Green Deal“ Kontexten. Da geht es immer um das, ueber allem stehende Allgemeinwohl der Menschen,
    im Sinne der derzeitigen Ideologien und Narrative. Diese aendern sich auch mal kurzzeitig durch „Abnutzung“.
    Hier sind die „Dummen“ natuerlich ausdruecklich (!) includiert. Lol.

    Zum Glueck ist „Finanzmarktwelt“ noch nicht von Haltungs-Opportunisten gekapert!

    Btw. noch eine Anmerkung zu dem kontinuirlich verbraemten „Andalusier“:
    Andalucia, or where ever you are, gibt die Moeglichkeit zum
    „Outside Looking In“!
    „Inside the shithole“
    kann, muss, oder will man sich an den Gestank gewoehnen, ggfs. sogar verbreiten.

    Herzliche Gruesse!

    1. Guter Kommentar!

    2. Hallo Maitdjai

      die Früchte die zu hoch hängen sind für die Menschen eben sauer, wenn sie sowieso nicht erreicht werden können.
      Daher schaffen diese Menschen es auch, ein Investment schlecht zu reden, dass seit etwa 5000 Jahren seinen Wert erhalten hat, und in der letzten 22 Jahren sechsmal mehr (legal steuerfreien) Kapitalertrag eingebracht hat als der DAX, und sich seit dem Jahre 1971 etwa versechzigfacht hat.
      Auch als Inflationschutz ist Gold bis jetzt nicht zu schlagen.
      Es bleibt ja dann auch nur noch (in ihrer Hilflosigkeit) andere Menschen, die sich anders als in Aktien aufgestellt haben (oder andere Papierwerte) als dumm zu bezeichnen.
      Das funktioniert aber auch nur, weil sie sich diese Menschen hinter einer E-Mail Adresse und einem Pseudonym verstecken können. Dort können sie sich dann gegenseitig beweihräuchern.
      Es sähe schon anders aus, wenn diese Existenzen mal die Karten auf den Tisch legen würden. Da würde manche erbärmliche Existenzen zu Tage kommen.
      Wo ich wohne und lebe kann jeder unter ferienwohnungen-andalusien.eu sehen.
      Ja, ich bin ein Golfanatiker.
      Vielleicht ist es ja falsch.
      Aber bisher hat es gut geklappt.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      1. Wenn man dann noch weiß, dass die Kaminrunde aus maximal 2 Personen besteht, bekommt der Begriff „Selbstbeweihräucherung“ noch eine ganz andere Dimension. Einer der Herren schreibt im Forum bekanntermaßen unter 1000 Namen.

        1. Das ist dann wohl unser altbekannter Multinick, der in dem Fall mal als Bücherwurm auftritt 🤔

          1. Nein, ich meine den altbekannten Mega-Multinick, der hier laut Wikipedia überwiegend als italienischer Hanswurst auftritt:
            https://de.m.wikipedia.org/wiki/Da_Leftutti

          2. Atomkraft ja Bitte!

            Ein, bestimmt interessanter Link, für den gutmütigen Hanswursten:

            https://www.wallstreet-online.de/nachricht/15567719-besten-uran-aktien-2022-erfahren-aktuellen-mega-hausse-uran-spezial-report

            Wirtschaft und Wissenschaft sind halt 2 paar Schuhe😉

          3. @Atomkraft ja Bitte!
            Der gutmütige Hanswurst bedankt sich für den erhellenden Link.
            Er fragt sich aber, was er damit anfangen soll, und rätselt mehr noch nach der Erkenntnis aus der Weisheit, dass Wirtschaft und Wissenschaft zwei Paar Schuhe sind. Proklamiert der Hanswurst nicht ständig, dass wirtschaftliche Eigeninteressen wissenschaftliche Erkenntnisse nur allzu zu oft ad absurdum führen, ignorieren und in einer Art Paralleluniversum vor sich hin existieren?

            Unabhängig von der Seriosität Ihrer genannten Quelle (https://de.wikipedia.org/wiki/Wallstreet%3Aonline), lauert ein „Big Bang“ im Uranmarkt. Uran wird teuer, und weiter?
            Andere Quellen berichten davon, dass Joe Biden einen Plan vorlegt, nach dem das Energieministerium den Kongress um Genehmigung und Mittel für den Kauf von niedrig angereichertem Uran im Wert von 3,5 Milliarden Dollar bittet, um russisches Uran durch amerikanisches zu ersetzen.
            https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2022-06/56258365-uranium-energy-corp-erhaelt-18-millionen-dollar-und-25-isr-projekte-in-wyoming-im-zusammenhang-mit-der-uebernahme-von-uranium-one-und-lobt-biden-regier-248.htm
            https://www.resource-capital.ch/de/news/ansicht/uranium-energy-corp-erhaelt-18-millionen-dollar-und-25-isr-projekte-in-wyoming-im-zusammenhang-mit-der-uebernahme-von-uranium-one-und-lobt-biden-regierung-fuer-ihren-vorgeschlagenen-plan-zur-abkehr-von-der-versorgung-mit-russischem-kernbrennstoff/

            Wenn Sie den gutmütigen Hanswursten ernsthaft herausfordern wollen, müssen Sie schon konkret werden.
            Ein aufgeschnappter Artikel verursacht bestenfalls ein müdes Gähnen.

        2. @Ratz

          Das kam mir auch schon in den Sinn!
          Allerdings 2/1000 ware dann schon nahe an pathologischen Dimensionen.

      2. Ja, es ist nie falsch ein Golffanatiker zu sein.😀

        1. @Undewiggrüßt

          Golf? Ja, ein gutes Auto!😀

    3. @Maitdjai

      Auch ich würde mir eine „shithole“-freie Zone im Kommentarraum von FMW wünschen.
      Nicknamen nenne ich jetzt aber Kinderstubenbedingt keine.
      Man kann eben nicht alles im Leben haben.
      Bin schon zufrieden, dass ich mir privat diese Zone erobert habe.

      1. @Columbo

        Ich sprach nicht von FMW!

        Ihre „Kinderstube“ vergessen Sie anscheined, wenn Sie mit Ihren „Kamin-Kollegen“, in der „Dritten Person“,
        ueber andere „referieren“.

        1. @Maitdjai, dann sehen Sie sich mal Ihre Kommentare in der Talkrunde Ihres Eliteclubs an, beginnend vom ersten Kommentar an. Sie bewegen sich alle praktisch ausschließlich in der Dritten Person, das Ganze garniert mit herablassenden Titulierungen und an Überheblichkeit schwer zu überbieten. Die kritisierten Personen hingegen antworten zum Großteil direkt mit persönlicher Ansprache.

          Was Sie hier abliefern, ist ein Musterbeispiel an Feigheit und Heuchlerei.
          Wenn Sie anderer Meinung sind, nennen Sie nur ein einziges Beispiel mit Ausnahme dieser Ihrer Antwort an @Columbo, wo Sie, berti, Bücherwurm, Helmut und Ratz nicht die Dritte Person verwendet und den Anstand und Mut gefunden haben, sich direkt an einen der verhassten „bestimmten Zeitgenossen“ zu wenden.
          Wenn Ihnen das nicht gelingt, schweigen Sie lieber und ziehen sich in einen privaten Chatroom zurück, wo Sie sich naturgemäß nicht derart peinlich in der Öffentlichkeit blamieren können.

          1. Lieber Michael,
            das kann ich mir lebhaft vorstellen, dass Ihnen und Ihrem Kaminrundenfreund Leftutti eine Identitätsdebatte unangenehm ist, wenn hier offensichtlich ein und dieselbe Person unter x verschiedenen Namen das Forum im Stile eines Putin zu kontrollieren versucht. Und bevor Sie jetzt gleich wieder „Sie leiden wohl unter Verfolgungswahn“ kreischen, darf ich daran erinnern, dass Sie es waren, der hier im Thread den Begriff „Multinick“ eingeführt hat.
            Und mal ganz abgesehen davon, dass Ihre elitäre Kaminrunde permanent über andere Foristen ablästert (eines der Lieblingsopfer ist @Helmut, der von Ihnen ernannte Andalusische Goldsammler, der das aber stets an sich abprallen lässt, was @Leftutti regelhaft spürbar zur Weißglut treibt, köstlich!), ist es weder mutiger noch ehrlicher, im Schutze der Anonymität andere Foristen persönlich anzupflaumen, wie es die Forums-Sittenpolizei ohne Manieren hier so gerne macht. Sie können wirklich richtig stolz sein auf Ihren Mut. Lassen Sie sich von Ihren Freunden feiern vor dem knisternden Kamin!
            Ich hoffe nur, dass hinter den ganzen Foristen wie Leftutti, Columbo-Fan, Anna-Luisa, Stina, Michael (?), Impf Willi (unvergessen: Try and error!), Schwurbelstein und wie sie alle heißen im wahren Leben nicht ein einziger farbloser, einfältiger und psychisch angeschlagener Hanswursten dahinter steckt. Einer, der sich um alles kümmert und sich deshalb auch überall einmischt, anstatt zu schweigen! Dann wäre der Nickname Leftutti wirklich in allen Belangen goldrichtig gewählt.
            Sollte aber an dieser sich aufdrängenden und bereits viel diskutierten Vermutung tatsächlich etwas dran sein, gilt: Pfui, schämen Sie sich und hören Sie bitte endlich auf damit!

          2. @Ratz, was deinen einfältigen und psychisch angeschlagenen Hanswursten angeht, verstehe ich nach wie vor nicht, was an „Try and error“ so unvergessen und sensationell sein soll?!
            Das deutsche Substantiv „Versuch“ lässt sich problemlos und korrekt mit „Try“ in Englische übersetzen.
            https://de.langenscheidt.com/deutsch-englisch/versuch
            https://www.dict.cc/deutsch-englisch/Versuch.html
            https://www.linguee.de/deutsch-englisch/uebersetzung/versuch.html

            Auch wenn die Phrase vielleicht nicht ganz korrekt übersetzt wurde, falsch ist sie deshalb noch lange nicht. In Anbetracht all der Vergewaltigungen deutscher Muttersprache in diesem Forum ein verzeihlicher Lapsus.

    4. @Maitdjai

      „Die herablassenden Kommentierungen der o.g., im Kanon (sog. Rudel-Prinzip), zu Beitraegen mit „anderer“ Meinung unterstreichen das regelmaessig!“

      Das mit herablassend und Rudel-Prinzip gilt natürlich nicht für Sie, berti, den Multinick Bücherwurm, Helmut und Ratz. NEIN! Das ist aber mal ganz was anderes, Sie alle kämpfen im Rudel ‒ sorry: als schlagkräftiges Team ‒ gegen die dunkle Seite der Macht, für Freiheit und Meinungsvielfalt. Beiträgen mit anderer Meinung stehen Sie stets aufgeschlossen und tolerant gegenüber. Es darf nur nichts Grünes oder pro Energiewende sein, und den Heiligen Grall 😉darf man natürlich auch nicht kritisieren. Verständlich, das sind schließlich Tabubrüche, Perversionen, Blasphemie und fällt längst nicht mehr unter Meinungsfreiheit oder alternative Ansichten.

      Das ist übrigens ein Traumbeispiel für die weiter oben genannte selektive Wahrnehmung.

      1. @Michael

        Ich habe meinem Post eigentlich Nichts hinzuzufuegen.
        Also: „Don’t kill the messenger!“
        Um einem Rudel „anzugehoeren“, bin viel zu kurz in diesem Forum.
        Zu „bekaempfen, (um Ihre Terminologie zu verwenden), gibt es hier Nichts.

        1. @Maitdjai

          Um einem Rudel anzugehören, sind Sie also viel zu kurz in diesem Forum. Aha!
          Um andere Menschen in Rudel einzugruppieren, reicht die Zeit aber allemal.
          Ihr ursprünglicher Kommentar strotzt vor „historischem“ Wissen und Bezügen in die Vergangenheit.
          Er beginnt mit der Headline: „Tja, da waeren wir mal wieder…“ und setzt sich fort im „oefters wiederholten Verweis auf akademische Titel“.
          Wie lächerlich ist das denn?
          Und um in meiner Terminologie zu bleiben, ok, Sie bekämpfen nichts. Viel schlimmer, Sie kämpfen nicht einmal für Ihre Ansichten, Sie lästern einfach ab, Sie entmenschlichen, und sind zu feige, um Personen direkt anzusprechen. Sie reden, nein Sie spotten über andere Personen als „bestimmte Zeitgenossen und andere Koryphäen“.
          Auch hier dürfen Sie mir gerne das Gegenteil beweisen.

          P.S. Seit @Markus Fugmann im Urlaub ist, werden leider viele Beiträge durch die Ersatz-Administratoren komplett zensiert oder zumindest zeitlich extrem verzögert. Eine ausgewogene Diskussion ist so leider nicht möglich. Vielleicht wird wenigstens dieser Kommentar veröffentlicht?!

          1. Nichtverwunderlich bei Ihren Kommmentaren…LOL

          2. P. S.
            Meines Wissens nach ist für die Kommentare der Fugi zuständig auch wenn er nicht da ist

            :-)

          3. Lieber berti

            Nach meinem Wissen ist es schwierig, für etwas zuständig zu sein, wenn man nicht da ist. Bei Ihnen mag das anders sein.
            In Ihrer LOL-Welt mag so etwas funktionieren, ich freue mich wieder auf Montag, wenn in der FMW wieder Erkenntnisgewinn statt Trolling, Hass und Identitätsdebatten Einzug hält.

          4. Läuft nicht so bei Ihnen am Markt derzeit oder?

            :-)

            Sie sind so lustig…..

            Nach Ihrem Wissen…… da kann ich leider nur Lachen…..
            Da bleib ich mal in meiner LOL Welt

            Schönes Wochenende und viel Spaß ab Montag wieder….

          5. @Michael

            Nur 4 Anmerkungen zu Ihrem PS:

            1. Eine mutmassliche Unterstellung, die zudem, gleich mal wieder die „Ersatz“-Admins „abqualifiziert“!
            2. Ueber „ausgewogene Diskussion“ gibt es nun mal unterschiedliche Vorstellungen, die nicht gerade Ihrer entsprechen muessen.
            Das muss man leider den Admins ueberlassen!
            Ob „Ersatz-, Voll-, oder einfach „nur“ angetrunkener Admin.
            3. Oder selbst einer werden. In einer „offenen“ (sonst macht es keinen Spass)
            „intellektuellen“ Kamin-Runde bei „Fakebook“, zum Beispiel.
            Da kann man sich sogar selbst zum Admin machen, Fakten Checken, Belehren, abkanzeln.
            Und was nicht in den Kram passt, komplett „canceln“! Ja Mei (Nach „ausfuehrlichster“ Belehrung, incl. Diagnose des Bildungsgrades, versteht sich!
            4. Ich glaube, ich habe auch einen 2. Besten Freund gefunden…Lol

        2. @Maitdjai

          Um einem Rudel anzugehören, sind Sie also viel zu kurz in diesem Forum. Aha!
          Um andere Menschen in Rudel einzugruppieren, reicht die Zeit aber allemal.
          Ihr ursprünglicher Kommentar strotzt vor „historischem“ Wissen und Bezügen in die Vergangenheit.
          Er beginnt mit der Headline: „Tja, da waeren wir mal wieder…“ und setzt sich fort im „oefters wiederholten Verweis auf akademische Titel“.
          Wie lächerlich ist das denn?
          Und um in meiner Terminologie zu bleiben, ok, Sie bekämpfen nichts. Viel schlimmer, Sie kämpfen nicht einmal für Ihre Ansichten, Sie lästern einfach ab, Sie entmenschlichen, und sind zu feige, um Personen direkt anzusprechen. Sie reden, nein Sie spotten über andere Personen als „bestimmte Zeitgenossen und andere Koryphäen“.
          Auch hier dürfen Sie mir gerne das Gegenteil beweisen.

          Seit @Markus Fugmann im Urlaub ist, werden leider viele Beiträge durch die Ersatz-Administratoren komplett zensiert oder zumindest zeitlich extrem verzögert. Eine ausgewogene Diskussion ist so leider nicht möglich.

          1. @Michael

            Ich habe nichts weiter als, mit Ironie, die Diskussions-„Kultur“ einiger Mitglieder beschrieben und kritisiert.
            Die mir persoenlich, in anderen Threads, von den genannten „Zeitgenossen“ begegnet ist. Des weiteren auch in „persoenlicher“ Ansprache auf herabsetzende „Belehrungen“ reagiert habe
            (wer suchet, der findet).
            Daher mein „Tja, da waeren wir wieder“. Was das mit „Historie, Wissen und Vergangenheit“
            zu tun hat, erschliesst sich mir jedenfalls nicht.

            Ich habe vom „Rudel-Prinzip“, analog zu „Talkshows“ gesprochen. Das haben Sie anscheinend immer noch nicht verstanden!
            Folglich habe ich auch keine „Menschen“ in Rudel „eingruppiert“, sondern von einer „Kamin-Runde“ gesprochen,
            der Sie ja offensichtlich angehoeren? Da ich mich „nicht“ zugehoerig fuehle, ist kein Grund fuer mich „leise“ zu sein, bzw. mich „dumm“-dreist abkanzeln zu lassen.

            Des Weiteren habe nicht ich, „wiederholt“ akademische Titel negiert, sondern darauf aufmerksam gemacht,
            „Wer“ staendig auf eigene Titel verweist. Dazu Ein (!) Zitat, ueber Einen der „Zeitgenossen“, von Ihnen persoenlich:

            Zitat @Michael:
            „Und was die Schönredner betrifft, @leftutti gehört sicher nicht dazu. Der ist vielleicht politisch unkorrekt, undiplomatisch, zynisch, als Wissenschaftler ehrlich, offen, aneckend und direkt. Aber ein Schönredner, und das gleich zwei Mal, sicher nicht.“

            Das kann ich fast komplett unterschreiben, habe es nur anders ausgedrueckt! Abgesehen vom „Zynismus“.
            Dieses „Negativ“ Attribut, kann selbst ich nicht erkennen!
            Wie war das noch? Ironie>Sarkasmus>Zynismus! Wobei im allgemeinen, Zynismus eben nichts mehr mit Humor zu tun hat.
            Allerdings auch kein Synonym fuer die Eigenschaften, die ich in meinem Post verwendet habe. Die stehen fuer sich.
            „HansWursten“ fuer sich selbst zu uebernehmen, ist auch kein Zynismus.

            Der „Persil-Schein“, unter der Verwendung von „Wissenschaftler“, den Sie fuer „Abgehobenheit“ austellen wollen,
            ist nichts weiter, als ein sich selbst ueberfuehrender „Rohrkrepierer“.

            Anmerkung dazu:
            Ich habe ueberhaupt kein Problem mit Akademikern und Wissenschaft. Solange
            Wissenschaften nicht zur ideologischen Religion ungedeutet werden, und Akademiker nicht zu Priestern mutieren.

            Andererseits wundert mich dann schon, dass man von Beschreibungen, wie „Koryphae“ und „Zeitgenosse“ so irritiert ist, bzw. sich „verspottet“ fuehlt.
            Oder wurde das Delikt „Majestaets-Beleidigung“ wieder eingefuehrt?
            Wo bleibt das „wissenschaftliche“ Selbstbewusstsein?

            Von „Wissenschaft“ sieht man speziell in Ihren Beitraegen erkennbar wenig. Sie scheinen ja eher die Rolle des
            „Oberlehrer“ und „Raecher der Entehrten“ inne zu haben.
            Das ist meine „Aha“ Erkenntnis.

            Meine Kommentare im gesamten Forum kann man an 2 Haenden abzaehlen. Innerhalb von welchem „Elite-Club“?
            Wie vorher schon aufgezeigt, laesst bei Ihnen die „wissenschaftliche“ Sorgfalt zu wuenschen uebrig.

            Zur Terminologie:

            Schlagkraeftige Teams, be-/kaempfen, erobern, herausfordern, Fraktionen, etc.
            Hoert sich irgendwie nach „Antifanten“ Sprache an.

            Der Vorwurf von Hass, die Unterstellung von Perversion, Blasphemie etc.
            gegenueber alternativ-gruen-Denkenden,
            koennte, schlicht und einfach Ihre persoenliche Projektion auf mich und Andere entspringen.
            Fuer mich pers. vernachlaessigbar, allerdings im Gesamt-Kontext bei Weitem nicht,
            da es einer Stigmatisierung beitraegt. Ob ungewollte Projektion, oder „gezielt“,
            kann ich schlecht sagen.
            „Dumm“, oder „Mies“, schon, auf jedenfall nicht „wissenschaftlich“.

            Der Vorwurf der „Entmenschlichung“ ist dann der Gipfel, bei der Verwendung von „woke“-sierten, also umgedeuteten, und instrumentalisierten Begriffen wie
            „Toleranz, Mut, Anstand, Mensch, Respekt, Gleichheit“ etc.
            „Selektiv denken“ (Projektion?) nicht zu vergessen.
            Ausrutscher wie „Feigheit“ und „Heuchelei“, sind dann aber schon im Grenzbereich.

            Solange mit langen „Çopy&Paste“ Pamphleten und Referaten, aufgehuepscht mit „Beweis-Links“, hantiert werden kann, funktioniert die $hit Show ganz gut.
            Da kann man sogar mal ein „vernuenftiger Kommentar“ erhaschen.
            Bei Meinung „Resistenz“ sieht das schnell anders aus.
            Da wird man schnell seiner mangelnden „Sprachkenntnisse und Lesefaehigkeiten“ erinnert, und am Ende bleibt nur ein „Kuebel“ voll „Neu-Linker“ Agitation, mit den hier von mir beschriebenen Ingredienzien.

            Alles in Allem, hat mein OP und die Reaktion doch nur bestaetigt und gezeigt,
            wo Sie, und die „Kamin-Runde“, politisch, und mental zu verorten sind.
            Politisch/Oekonomisch im Besitz des „Heiligen Grals“, mental voellig abgehoben und ideologiesiert.
            Die „Last Generation“ und „Fff“ moegen das gut finden, denn um Die geht es ja eigentlich.
            Ob die vor dem „festkleben“ auf der Strasse Ihre Pamphlete gelesen haben?

            Zum Abschluss noch,
            Was mir gelingt, oder nicht gelingt, in welchen Chatraum ich mich aufhalte,
            geht Sie 1. nicht so viel an, 2. Habe ich keinen Bedarf an Ratschlaegen von „Voegeln“ ihrer Sorte.
            Also, immer schoen auf sie wesentlichen Aufgaben konzentrieren!
            Gruesse auch an „Proffessor hanswursten“, in Personalunion (?), oder auch als mit-„Kombattant“.
            Es gibt da so „Geruechte“…Lol
            Wie sie sehen, versuche ich mich Ihren „Umgangsformen“ anzupassen, ohne „zynisch“ zu werden.

            Danke fuers Gespraech,
            und einen Hallamarsch!

  10. An die intellektuelle Kaminrunde, wenn Leftutti selber merkt, dass man nur personenbezogen ( ohne sachlichen Inhalt) mit ANTIKRALL nicht weiterkommt und Oberlehrer Michael auch merkt,dass Leftutti selber immer wieder das Krall-Fass aufmacht könnte es schon besser werden.Der Kommentar von Maitdjai bestätigt auch meine Einschätzung der oft verächtlichen Kommentare gegenüber Nichtakademikern.Von @ Helmut könnten diese Schulbankdrücker noch einiges lernen.DE hat gerade das Problem ,dass in der Politik zu viele von dieser Spezie das Land wirtschaftlich demoliert.

    1. @ Bücherwurm

      Da widerspreche ich Ihnen ausdrücklich. Nichts gegen gutes Handwerk. Super Sache und völlig ehrenhaft. Aber um ein Land zu führen, benötigen Sie die klassischen Fähigkeiten der Oberschicht, die durch Gymnasium, Militärdienst und Studium erworben werden. Idealtypisch für mich: Helmut Schmidt.
      Und wieviel diese Typen dann rauchen, ist völlig wurscht.

      Die Akademikerfeindlichkeit ist ein weiterer negativer Zug, der in Deutschland weiter verbreitet ist, als in anderen Ländern.
      Warum nicht Wissenschaftler genauso anerkennen wie Handwerker oder Polizisten? Was ist hier eigentlich immer das Problem?
      Das man „angeranzt“ wird, wenn man mit Begrifflichkeiten falsch umgeht, ist genauso normal, wie der Anschiss, wenn man auf der Baustelle keine Ahnung vom Werkzeug hat, oder?

      Allerdings meine ich auf der akademischen Seite die klassische Ausbildung, die nicht nur zum reflektierten und lateralen Denken erzog, sondern auch einen Kanon an Wissen verlangte (Sie können kein Haus bauen, wenn Sie keine Steine haben. Selbst wenn Sie wissen, wie es geht.).
      Heute haben wir schon seit 20 Jahren eine inflationäre Schwemme von Abiturienten mit guten und immer öfter sehr guten Noten, die aber äußerst weiche Sozialdisziplinen bevorzugen und denen oft das Wissen fehlt, um mit den erlernten Denkprozessen zu verwertbaren Ergebnissen zu kommen.

      Das beste Beispiel ist für mich der Klimawandel. CO2 ist ein Treibhausgas. Das erhöht die Temperatur und das führt zu einem Klimawandel. Folge: Wir vermeiden CO2, koste es was es wolle.

      OMG. Das Stück geht in die Geschichtsbücher ein.

    2. @Bücherwurm

      Ich bedauere sehr, dass Sie als Bücherwurm offenbar nicht lesen können. Denn nicht @leftutti, sondern @Hemut52 hat wieder einmal völlig unmotiviert und ohne Zusammenhang das Krall-Fass aufgemacht. Man könnte schon vermuten, dass er damit immer wieder aufs Neues provozieren und dadurch solche unsachlichen Diskussionen in Gang setzen will. Typisches Trollverhalten eben.

      Am Ende münden diese Diskussionen von Seiten Ihrer Fraktion immer wieder in persönlichen Beleidigungen und Entmenschlichungen, wie Schönredner, Selbstgefällige, Selbstgerechte, Haltungs-Opportunisten, erbärmliche Existenzen, Oberlehrer, diese Spezies. Aber was sollten Sie sonst schon schreiben, inhaltlich scheint ja ein ziemliches Vakuum vorzuherrschen.

      Was ich übrigens besonders interessant finde, ist die schizophren-opportunistische Haltung gegenüber Akademikern. Wenn es gerade passt, werden diese quasi heilig gesprochen (wie etwa H.W. Sinn, Markus Krall, Wolfgang Wodarg, Sucharit Bhakdi u.a.), aufgrund ihrer akademischen Titel stehen diese „Koryphäen“ per se jenseits von Kritik und potenziellen Fehlern. Wenn es hingegen nicht so passt, sind Akademiker selbstgerechte Oberlehrer, die vom Leben keine Ahnung haben.

  11. Hallo an alle. Soviel potenziertes herumgeschwurbel mit Gold, Cash, Aktien, etc. Es geht wohl nur noch um wörtliche Pfeile die Kommentare Anderer treffen sollen. Lasse doch jedem seine Meinung und schaue nur, ob etwas zu der Eigenen passt – fertig. Das könnte entspannen und sollte vorm Bildschirm gut tun – oder?.
    Grüsse

  12. Pingback: Aktuelles vom 9.6.2022 | das-bewegt-die-welt.de

  13. Uran steigt stark als Folge der falschen Politik und wieder profitiert Russland als grosser Uranbesitzet, das man eigentlich in kurzer Zeit wirtschaftlich zerstören wollte. Wie viele Knieschüsse/ Eigentore braucht es noch bis die Sanktionierer merken was passiert? Das geschädigte „dumme Volk“ wird die Elite bald in die Schranken weisen. ( die Öleinnahmen von Russland erreichen gerade wieder Rekordwerte)

    1. Nein Krass-Putin,
      das Volk brauch einen Schuldigen. Und das wird nicht Putin oder die Politiker sein.
      Es wird wieder eine Minderheit sein die greifbar ist.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      1. @Helmut, das klingt spannend. Wer wird denn diese Minderheit sein?
        Irgendwelche konkreten Ideen oder Vorschläge, an denen wir alle teilhaben dürfen?
        Ich frage nur aus rein wissenschaftlichem Interesse, ohne jeden Hintergedanken.

        1. @leftutti, überfordere den Mann nicht. Der muss schreiben, schreiben, schreiben, nicht denken…

  14. Hallo Leftutti,
    ich denke, dass Gold bis zu Herbst noch einiges zulegen wird, und dann so durch den Winter dümpelt.
    Ab nächstes Jahr, werden wohl viele kleine Anleger mit dem Verkauf von ihrem Goldbesitz z. B. die Heizkostennachzahlung bezahlen, oder auch versuchen ihr Häuschen zu halten, wenn der Hypothekenkredit nach nun 10 Jahren refinanziert werden muss, und die Zinsen sich mehr als verdreifacht haben. Nicht zu unterschätzen die Goldbesitzer, die dann z. B. ihre Kinder mit ihren Unzen, die sie sowieso nicht mehr brauchen, aus der Patsche helfen werden.
    Fallen dann noch die Immobilienpreise kräftig, dann sind viele Hypotheken-Kredite „unter Wasser“ und die Bank fordert „Nachschuss“; was dann im ungünstigsten Fall mit der Refinanzierung des Kredites zusammenfallen kann.
    Dann wird Gold wahrscheinlich auch einige Prozente abgeben.
    Ja, das nur Gold und Immobilien.
    Dann ist noch die Frage nach der Arbeitslosigkeit, wenn das russische Gas ausbleiben sollte. Ohne weiteres Geld drucken im Billionenbereich geht es dann doch nicht.
    Was zwar den Goldpreis wieder hochtreiben wird, aber der Kapitalertrag von der dann sehr hohen Inflation weggefressen wird. Der Kapitalertrag ist wenigsten Netto, und muss nicht auch noch versteuert werden, bevor er dann in bunte Zettel umgetauscht werden kann.
    Es werden auch Goldbesitzer versuchen ihren bisherigen Lebensstandard zu halten, obwohl das nur mit dem Abschmelzen der Unzen möglich ist.
    Und so wandert der Goldbesitz allmählich in die Hände der Menschen, die die Notenpresse besitzen, oder nahe dran sind.
    Irgendwann, wird es dann zwangsläufig zu einer Neubewertung des Goldpreises kommen, damit mit dem relativ wenigen Gold, die neuen Währungen abgesichert werden können, was bei den heutigen Preisen unmöglich ist.
    Ja, und nun könnte ich hundert Seiten weiter schreiben.
    Meine persönliche Strategie ist, dass wir uns für lange Zeit mit Energie und Lebensmittel eingedeckt haben. Aber das kann ja auch schon aus Platzmangel nicht Jeder.
    Ich bin wirklich mal auf die nächste Neujahrsansprache gespannt.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut

      War doch vorauszusehen, dass Sie mit „sowas“ nicht
      bei dem selbsternannten „Sachverstaendigen Rat“
      ankommen koennen!

      Gruss

  15. Hallo Helmut, ich wollte doch nicht schon wieder Ihre langweiligen Textbausteine zu Gold und Enteignung, sondern nur eine einfache Antwort auf eine noch einfachere Frage: Wer wird denn diese Minderheit sein, die unter steigenden Uranpreisen leidet? Sind es die Goldbesitzer?

  16. Ich weiß nicht wie sich die Lage in Kasachstan entwickelt. Oder genauer gesagt: Es ist schwer zu beurteilen wie die Lage dort überhaupt ist.
    Aber bei etwa 40 % der Weltproduktion an Uran, können die Leute dort sicherlich einiges bewegen.
    Wenn man die letzten 50 Jahre zurückblickt, dann macht Gold, ohne hektische Ausschläge, zeitversetzt eher den Kursverlauf von Rohöl mit. Da ich aber grundsätzlich nichts in Papiere investiere, die einen Wert beziffern/darstellen sollen, interessieren mich solche Dinge auch nicht besonders. Das überlasse ich den Experten.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  17. Oberlehrer an Oberlehrer

    @ Michael, sie werden der Erste sein der von Herr Fugmann zensuriert wird weil sie seinen seltenen von Allen geschätzten Humor über Marcello kritisieren. Sie müssen anscheinend ein glühender Verehrer dieses Finanzgenies sein. Darf man sich über solche Typen lustig machen? Eigentlich müsste man sehr traurig sein über solche Auswüchse der Gesellschaft, da bleibt leider nur noch der Galgenhumor.
    PS. mit dem Wort „Todfeind“ haben sie wieder ein Wort genannt das sie als Gutmensch von andern nie akzeptiere würden.

  18. Hallo Maitdjai,
    selbst wenn ich über Wasser gehen könnte, dann würden sie hier noch schreiben: Noch nicht einmal schwimmen kann er.
    Was kümmert es aber den Mond, wenn ihn die Hunde anbellen.
    Ich bin nun 70 und meine liebe Frau und ich haben in den letzten 53 Jahren, in denen wir zusammen planen und arbeiten, unser Leben so eingerichtet wie wir es haben wollten; haben nun im Alter mehr als ausgesorgt, und können dort wohnen, wo es uns gefällt.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut

      Genauso scheint es zu sein.
      Also haben Sie, und Ihre Frau alles richtig gemacht!
      Ich verstehe auch nicht so ganz, warum man versucht „alte weisse Maenner“ zu missionieren…Lol
      Uebrigens, ich habe Ende der 70ger fast zwei Jahre lang (mit meinen Eltern) in Andalusien gelebt.
      Bei San Enrique de Guadiaro/Torre de Guadiaro. Das liegt zwischen Estepona und La Linea/Algeciras.
      Damals noch „Campo de Gibraltar“ (Zollfreie Zone :-). Ich glaube heute wird die Ecke von Cadiz verwaltet.
      Spanien hat Alles! Speziell Andalusien, ist immer noch mein Top in Europa. Tapas, Rioja, Lebensart, -freude, verschiedenste Landschaften…
      Wenn ich mal eine Art „Heimweh“ nach Europa bekomme, dann fallen mir als erstes Spanien und Kreta ein!

      ¡Recuerdos!

      1. Schon wieder so ein schräger Auswanderer-Vogel, der mithilfe noch schrägerer „alternativer“ Medien im Internet genau weiß, was in Deutschland Sache ist. Das ersetzt den täglichen direkten Kontakt mit Menschen allemal.
        Etwas Heimweh nach Protestlern und Querulanten im Heimatland scheint dich aber doch zu quälen, wenn du in Kommentarfunktionen aggressiv und unproduktiv herumlästern musst.

    2. Hallo Maitdjai,
      seit 1986 versuche ich zu erklären, warum das deutsche Rentensystem den Bach abgeht, habe vor den Grünen gewarnt, mit denen es dann auch gleich Krieg und die Hartz-Gesetze gab.
      Selbst von Spanien aus habe ich versucht die Leute davon abzuhalten in Riester, Lebensversicherungen, Direktversicherungen usw. zu investieren, sondern in Sachwerte, die anonym gekauft werden können, und kein Kapitlertrag versteuert werden muss. Und dazu zählen nicht nur Edelmetalle. Auch habe ich wieder vor den Grünen gewarnt.
      Vor Aktien habe ich nur soweit gewarnt, dass Menschen die sich nicht damit auskennen (so wie ich auch) die Finger davon weglassen sollen.
      Es war sinnlos.
      Auch jetzt träumen die Menschen davon, dass es bei der katastrophalen Enegiepolitik ohne Stromabschaltungen klappen wird, und wollen nicht sehen, dass wir durch ein ganz tiefes Tal gehen müssen.
      Mal sehen wie das die politische Landschaft in Deutschland verändern wird.
      Ich bin ja mal gespannt, was den Deutschen von ihrem Bundeskanzler zu Neujahrsansprache erzählt wird.
      Es wird spannend.
      In Andalusien muss man sich aber auch die richtige Ecke aussuchen. In Sevilla z. B. herrschen im Sommer hohe Temperaturen, bei sehr hoher Luftfechtigkeit.
      Hier in den Bergen über Malaga, weht zu 90 % des Jahres ein kühler Wind aus dem Torcalgebirge. Im Winter aber auch, und wir hatten daher auch schon mal Frost und Schnee.
      Aber auch noch nie über 35 Grad. Was aber mit Pool und Klimaanlagen gut zu ertragen ist.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      1. @Helmut

        Die Agenda 2010 war im Ansatz noetig und richtig. Schroeder hat es eben durchgezogen.
        Man haette da Einiges nachbessern muessen, koennen. Stattdessen haben sich die davon profitierenden Nachfolge Regierungen nur den Fruechten ausgeruht.

        Geschichte wiederholt sich nicht,
        sie reimt sich nur!

        Ja, noerdlich von Malaga, hoch Richtung Sierra Nevada…
        Das meine ich. Alles da, in relativ kurzer Entfernung.
        Vom Beach auf die Ski-Piste in einem halben Tag, mit Tapa-Stop im Oliven Hain. ;-)

        ¡Recuerdos!

        1. Hallo Maitdjai

          Nicht alles ist nur schlecht.
          Z. B. wurden Eltern (die unter 100 Tsd. Euro Einkommen haben) davon befreit finanziell für ihre volljährigen behinderten Kinder aufzukommen.
          Es wurde die Grundsicherung eingeführt.

          Viele Grüße aus Andalusien Helmut

          1. @Helmut

            Eben, man haette daran „arbeiten“ muessen (insbesondere „Hart“ IV),
            anstatt „Alibi“ Placebos zu verteilen, und mit der „Elends“ -Verwaltung fortzufahren.
            Speziell die SPD, die Schroeder (den „Genossen der Bosse“) inzwischen laengst,
            mit negativen Vorzeichen, ueberholt hat.

      2. @Helmut

        Ihr Sendungsbewusstsein in Ehren, aber ich verstehe nach wie vor nicht, warum Sie im letzten Jahrtausend vor privaten Lebens- bzw. Rentenversicherungen gewarnt haben. Zumindest bei Vertragsabschluss ab Juli 1986 bis Juli 2000 lag der Garantiezins zwischen 3,50 und 4,00%. Eine risikolose Anlage über einen Zeitraum von 36 Jahren bis heute gerechnet, bei einer durchschnittliche Inflationsrate von 1,8% im selben Zeitraum. Das ist so schlecht auch nicht, vor allem, da die Auszahlung weder der Kapitalertragssteuer, noch der Einkommensteuer unterliegt.

        Natürlich kann das nicht mit der Performance von Gold mithalten. Um beides jedoch fair zu vergleichen, dürfte man bei Gold nicht eine einmalige Investition z.B. in den 90er Jahren als Basis nehmen, sondern müsste ebenfalls entsprechende monatliche Raten bis heute betrachten. So, als würden Sie seit 36 Jahren jeden Monat z.B. für 350 EUR Gold kaufen. Und dann sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

        1. Hallo Michael,
          es wurde eine Kürzung nach der Anderen vorgenommen. So wurde z. B. die Berufsunfähigkeitsrenten abgeschafft, die Erwerbsunfähigkeitsrente auf die 3 Stundenregelung auf alle Tätigkeiten reduziert, usw., usw.
          Wer bis etwa zur Jahrtausendwende in Rente ging, konnte ja noch einigermaßen von einer Rente leben. Aber danach?
          Wer heute mit einem Durchschnitseinkommen der letzten 40 Jahre in Rente geht, wird zu Sozialfall, oder liegt nur wenige Euro darüber.
          Und das hat sich sogar vor 1986 schon abgezeichnet.
          Wie es anders geht, wird uns von anderen europäischen Rentensystemen vorgeführt.
          Davor hatte ich gewarnt, und selber die Konsequenzen daraus gezogen.
          Es hat gut geklappt.

          Viele Grüße aus Andalusien Helmut

          1. Hallo Helmut,

            das beantwortet aber noch immer nicht meine Einwände.
            Es geht doch hier ganz eindeutig nur um private Lebens- bzw. Rentenversicherungen aus den 80er und 90er Jahren. Wenn Sie diese Themen beantwortet haben , können wir uns gerne um neue kümmern.

            Sie verhalten sich andauernd so, als wären Sie aus Teflon.
            Sie stellen ständig irgendwelche Behauptungen auf, fragt man Sie nach Einzelheiten, ignorieren Sie das geflissentlich und machen sofort drei neue Fässer auf. Das mag zwar diversen Ratzen im Forum gut gefallen, trägt aber nicht im Geringsten zu Erkenntnisgewinn oder einem konstruktiven Diskurs bei.

            Mit dieser Art der Diskussionsführung dürfen Sie sich nicht wundern, wenn man Sie immer wieder mit dem Vorwurf des Trollings konfrontiert. Am Ende bleiben nur zwei mögliche Schlussfolgerungen:
            1. Sie können nicht anders, weil Sie die Fragen und Gegenargumente nicht mehr kapieren. Was ich aber eher nicht glaube, weil Sie weder senil, noch ungebildet oder sonst wie sonderpädagogisch förderungsbedürftig wirken.
            2. Sie wollen nicht anders, weil Ihre Interessen nicht auf Erkenntnisgewinn und konstruktive Diskussion gerichtet sind.

            Jetzt geben Sie sich mal einen Schubs und gehen auf meine Argumente ein.
            Mit etwas Glück pfuschen auch nicht gleich wieder zwei, drei destruktive Hetzer dazwischen, und wir beide können unsere ganz eigene gemütliche und zivilisierte Kaminrunde eröffnen.

    3. Ich habe mir einmal die Mühe gemacht, diese seltsame Diskussion auf ihren Ursprung zurückzuverfolgen. Alles begann mit dem völlig harmlosen und unverfänglichen Hinweis auf die Suche nach einem Buch aus dem Jahr 2018, in dem Herr Dr. Krall angeblich Corona, Lockdowns, Lieferkettenprobleme, Containerstaus und die völkerrechtliche Invasion Russlands mit ihren Folgen auf Energieversorgung und Inflation prophezeit hat.

      Man könnte einfach den Buchtitel nennen oder sich gar nicht dazu äußern, und alles ist gut.
      Doch trotz der Bitte, nicht ständig alte Fässer erneut zu öffnen, wird stattdessen ein Shitstorm mit völlig absurder Identitätsdebatte, irrelevantem Anzweifeln akademischer Ausbildungen und zunehmenden Beleidigungen entfacht. Auslöser und Brandherd sind folgende zwei Kommentare:

      Bücherwurm
      8. Juni 2022 19:41 Uhr

      Maitdjai
      9. Juni 2022 08:30 Uhr

      Ich hoffe, Sie beide sind zufrieden mit dem Ergebnis Ihres Trollings.
      Ziel erreicht, der Samen der Zwietracht ist gesät, die ursprüngliche Frage nach dem Buchtitel weiterhin offen.

      1. @Tanja Krüger
        Ist doch amüsant und zugleich herzanrührend, wie sich Helmut Waldorf und Maitdjai Statler auf ihrer abgehobenen Loge gegenseitig den Bauch pinseln, die Schultern klopfen, was sie im Leben so alles richtig gemacht haben und from „Outside Looking In“ ablästern, was unten auf der stinkenden deutschen Shithole-Bühne komplett falsch läuft. Ein paar romantische Anekdoten aus dem Liebesleben Minderjähriger von 1969 dürfen da natürlich ebenso wenig fehlen, wie der Verweis auf historische Warnungen vor dem grünen Ungeheuer und wertvolle Tipps für Empfänger von Hartz IV.
        Ich finde die beiden sehr unterhaltsam, wenn auch im Doppel eher pleonastisch. Waldorf und Statler eben.

        https://picture.yatego.com/images/5315d64577e260.7/big_f11a340c32bc38635bed5cdb66baf105-kqh/blechschild-spruch-waldorf—statler-erstes-mal-metallschild-wanddeko-tin-sign.jpg
        https://picture.yatego.com/images/5315d64577e260.7/big_f0997998872ee77eb7ac2f1d0751a973-kqh/blechschild-spruch-waldorf—statler-mein-enkel-metallschild-wanddeko-20×30-cm-tin-sign.jpg

        1. Ja, da muss wohl bei Ihnen einiges schief gelaufen sein.

        2. @Astoria

          Warum schreiben Sie nicht öfters?😄

          1. @Columbo
            Ich versuche es immer wieder mal, aber leider scheinen meine Beiträge nicht beim Empfänger anzukommen. Ist vielleicht eine Art Sperre oder Filter, denn heute von einem anderen Internetanschluss (WLAN im Urlaub) klappt es.

          2. @Astoria

            Das koennte am „Spam“ Filter liegen. Lol.
            Aber jetzt ist ja auch mal „Was“ durchgegangen.
            Sie sehen, dass sich „Arbeit“ am Ende lohnt. Erst recht im Urlaub.
            Danke, fuer Ihre Zusammenfassung. Rudimentaer, die mir wichtigen Punkte schon mal richtig „erfasst“. Da geht sicher noch mehr. Man muss sich nur ordentlich Muehe geben.

            Zu „Plaeonastisch“, und sich staendig wiederholenden Phrasen,
            eine schoene Analogie (Aehnlichkeiten zur „Kamin-Runde“ sind rein zufaellig)
            https://youtu.be/GPyZAdClgU0

        3. 😂🤣😅
          Herrlich, Astoria, das ist schon jetzt der Kommentar des Monats Juni 👍

        4. @„Astoria“,
          und welchen Zweck – außer zu provozieren und Unfrieden zu stiften – verfolgen Sie jetzt mit Ihrem Kommentar?

          1. Frust abbauen.

          2. @Ratz
            Das beantworte ich Ihnen gerne, nachdem Sie als chronologisch früherer Provokateur erklärt haben, welchen Zweck – außer zu provozieren und Unfrieden zu stiften – Sie mit „Identitätsdebatten und Provokationen im Stile eines Putin“ (Ihre eigenen Worte) verfolgen.

        5. @Astoria, bei so viel Aufgeregtheit, Nervosität, Mitteilungsbedürfnis, sozialer Medien-Inkompetenz und medialer Sozial-Inkompetenz ist Ihr Beitrag wie eine grüne, lebende und wasserreiche Oase in der Wüste.
          Ich mag Ihren Text, aber noch vielmehr Ihre verlinkten Bilder. Denn die sind wie die Hochpräzisionswaffen in russischen Märchen. Nur dass sie perfekt und ohne Kollateralschäden ins Ziel treffen.

          Bitte mehr davon, bevor die FMW-Spamfilter wieder greifen.

  19. @Tanja Krüger

    Darf es in einem Forum nicht auch mal etwas heiß hergehen?
    Die meisten Finanzblogs sind ja eh so schrecklich langweilig.
    Bei FMW geht`s wenigstens manchmal richtig rund, ist doch schön.
    Und ein paar Trolle, ja mei, die können auch das Salz in der Suppe sein.
    Take it easy!

  20. Hallo Michael,
    Ja, ich schreibe meine Meinung, bekomme eine Gegenmeinung und antworte nocheinmal.
    Allerdings ist mir die Antwort auf die Lebensversicherungen dadurchgegangen.
    Aber nun:
    Kapital-Lebensversicherungen, an die man sich bis zu 30 Jahre bindet, sind recht unflexibel.
    Wer z. B. nach 10 Jahren aussteigt, hat nur Veluste gemacht.
    Angesparte LV müssen dann oft im Ausland versteuert werden, wenn man seinen Wohnsitz aus Deutschland verlegt. Wie schnell auch in Deutschland Gesetze rückwirkend geändert werden, konnte man an den Direktversicherungen erkennen.
    Es ist auch ein pfändbares Gut, weil die LV eben nicht anonym ist. Ich möchte nicht, dass der Staat, das Finanzamt, ggf. auch noch die KK weiß, was ich an privater Altersabsicherung habe. Z. B. bei der Wiedereinführung der Vermögenssteuer.
    Würden wir nur etwa 150 Euro mehr Einkommen haben, dann müssten wir unsere Renten in Spanien versteuern.
    Und jetzt könnte ich noch einiges weiter schreiben, von vererben, usw.
    Aber ich denke das würde hier den Rahmen sprengen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Hallo Helmut,

      das ist doch mal ein Anfang. Sie verfolgen ganz offensichtlich eine ganz eigene persönliche Lebensstrategie, die Sie nach Ihrem Empfinden maximal unabhängig und flexibel vor allen nur irgendwie denkbaren Katastrophen oder Lebensumständen schützt. Was allerdings dazu führt, dass es mehr Haare als Suppe im Teller gibt. Ich akzeptiere und toleriere Ihre Ansichten und Ihre Lebensweise, finde es aber nicht wirklich gut und hilfreich, dass Sie diese auch allen anderen Erdenbürgern aufs Auge drücken wollen. Und das ständig und unablässig. Vier Kommentare innerhalb 38 Minuten zu allen möglichen Themen heute zwischen 16:12 und 16:50 Uhr sprechen eine deutliche Sprache. 8 Kommentare insgesamt heute bis dato ebenso.

      Es ist nicht verwunderlich, dass Ihnen dadurch einiges „durchgeht“. Vermutlich schreiben Sie lieber gleich los, anstatt erst einmal auch zu lesen respektive zuzuhören. Im persönlichen Gespräch würde man das als unhöflich empfinden. Würde jeder so in Paranoia, Eventualitäten und potenziellen Katastrophen versinken, wäre die Welt ein wahrhaft trauriger Ort. Ein kriegerischer Ort, ein Putin- oder Trump-Ort. Und außerdem würden Ihre Nischen-Lebensstrategien dann aufgrund des Konkurrenzdrucks krachend zusammenbrechen.

      Die Mehrheit der dummen Deutsch-Michels will doch ein Leben lang in Deutschland bleiben. Deshalb braucht es keine mordsmäßige Flexibilität bei den Versicherungen. Es ist, was es ist, eine Altersvorsorge, vor der man nicht im Nachhinein nach über 30 Jahren warnen muss. Bisher hat es funktioniert, was eventuell kommen könnte, wissen wir nicht.
      Wir stehen inzwischen vor ganz anderen globalen, essentiellen und bedrohlichen Herausforderungen, als denen, dass der Staat vom Vermögen etwas abknapsen könnte. Und wenn ich von wir spreche, meine ich den Menschen als soziales Wesen in einer Gruppe, nicht den Homo oeconomicus als egomanisches und egozentrisches Wesen, der als Einzelgänger ohne Rücksicht auf Verluste nur sein eigenes Wohlbefinden im Auge hat. Das wäre etwas kurzfristig gedacht und ignoriert die Stärke und das Potenzial, das uns als sozialen Wesen in der Gruppe zur Verfügung steht.

      Und jetzt wünsche ich Ihnen eine wunderbare, erholsame und gute Nacht mit schönen Träumen nach einem heißen Tag in Andalusien.

      1. Hallo Michael,
        ich möchte Niemandem meinen Lebensstil auf Auge drücken. Selbst wenn viele Menschen so leben wollten, es geht nicht.
        Es gibt Menschen die berichten, wie sie mit dem Fahrrad um die Welt gefahren sind, was es gekostet hat, was sie für Menschen kennen gelernt haben usw.
        Ich habe beschrieben, wie wir unsere Altersabsicherung geregelt haben, wie wir hier leben, was es kostet, und wie ich die Zukunft sehe.
        Ja, und kritisiere Dinge, die ich als falsch oder als unerreichbar ansehe.
        Aber das ist nur meine unbedeutende Meinung, und wird nichts ändern.
        Ist aber doch interessant, dass Sie meinen Kommentaren so viel Aufmerksamkeit schenken, und sogar eine Statistik führen.

        Viele Grüße aus Andalusien
        Helmut

    2. @Helmut

      „…Ich möchte nicht, dass der Staat, das Finanzamt, ggf. auch noch die KK weiß, was ich an privater Altersabsicherung habe. Z. B. bei der Wiedereinführung der Vermögenssteuer…“

      Wenn du deine Schätze weiterhin so hinausposaunst, werden sie es bald wissen.
      Wahrscheinlich wissen sie es eh schon. Wie kann man nur…

    3. „Es ist auch ein pfändbares Gut, weil die LV eben nicht anonym ist.“

      Wenn ich Gefahr laufe, gepfändet zu werden, dann doch wohl deshalb, weil ich jemandem Geld schulde.
      Und wenn ich anderen etwas schulde, kann es nicht angehen, dass ich gleichzeitig irgendwo Vermögen horte, während ich ganz unschuldig einen auf Old Schwurhand mache.
      Das mag in gewissen Kreisen als schlau und erfolgreich gelten, am Ende ist es sozial-parasitäres Verhalten.
      Es gäbe auch noch andere Möglichkeiten, etwa die Versicherung beitragsfrei zu stellen und die Raten zur Tilgung meiner Schulden zu verwenden.

      1. @Sozialparasit

        Bei einer etwaigen „Pfändung“ geht es hier um eine Enteignung durch den Staat. Dafür müssen Sie nicht verschuldet sein, sondern nur Bürger des Staates, der enteignet.

        Dies ist im kleinen ein Alltagsvorgang (Enteignung von Grundstücken für den Bau von Straßen), und im Großen eine häufige Lösung, wenn Währungsreformen anstehen.

        Ist im Moment wieder in aller Munde. Ich persönlich halte das aber nicht für zielführend, weil es diesmal nicht genügen wird, um Vertrauen in eine neue Währung der gleichen Regierungen zu gewinnen.

        1. Felix, sind Sie Helmut oder sein Sprachrohr, weil Sie für ihn antworten? Er spricht von LV und pfändbarem Gut, nicht von Grundstücksenteignung. Natürlich können wir uns nachträglich immer alles so zurecht basteln und schlaureden, bis es passt. Den Sinn und Zweck darin erkenne ich allerdings nicht.

          1. @Sozialparasit

            Helmut schreibt von Staat und Finanzamt. Also Enteignung und nicht Pfändung. Helmut schreibt die ganze Zeit davon, dass er den Euro in Gefahr sieht (deshalb Gold) und kritisiert unsere Wirtschaftspolitik. Wenn Staaten in solcj´hes Fahrwasser kommen, sind Enteignungen nach historischer Erfahrung an der Tagesordnung.
            Eine LV kann direkt enteignet werden oder indirekt durch Entwertung des enthaltenen Vermögens.

            Er beschreibt wie er lebt – ausführlich.
            Ich weiß nicht, wie Sie darauf kommen, daraufhin anzunehmen, dass er keine LV haben will, weil er Schulden hätte, die er nicht bezahlen wollte?

            Man könnte Ihnen so etwas als versuchten Rufmord auslegen. Sicher nicht hier im Forum. Hier zeigt es nur, dass Sie Helmut und seine Aussagen nicht mögen und erweckt bei mir den Eindruck, dass sie ihm mit aller Gewalt etwas Übles andichten wollen.
            Da ich das gegenüber prominenten Menschen wie Friedrich oder Dirk Müller jeden Tag sehe, reagiere ich darauf abweisend.

          2. @Felix, fällt Ihnen Lesen schwer, oder wo liegt Ihr Problem?
            Helmut schreibt wortwörtlich: „Angesparte LV müssen dann oft im Ausland versteuert werden, wenn man seinen Wohnsitz aus Deutschland verlegt. Wie schnell auch in Deutschland Gesetze rückwirkend geändert werden, konnte man an den Direktversicherungen erkennen. Es ist auch ein pfändbares Gut, weil die LV eben nicht anonym ist.“
            Darauf habe ich mich bezogen, sonst nichts. Freie Interpretation, Rufmord und Übles andichten ist eher Ihr Metier, wie die zweite Hälfte Ihres Kommentars überdeutlich zeigt.

            Einen schönen Tag noch!

          3. @ Sozialparasit

            Sie haben es ja selbst noch mal wiederholt. Es geht Helmut offensichtlich um den Schutz gegen Enteignungsmaßnahmen des Staates und nicht darum, das bei Amazon bestellte Heimkino nicht bezahlen zu müssen.
            Ihre Aufregung kann nur daraus resultieren, dass Ihnen derart grundlegende Gedankengänge gegen ihre eigenen Grundüberzeugungen gehen.

            Das Sie im Resultat dann rufmörderische Überlegungen verschriften, kann man erklären, ist aber trotzdem nicht in Ordnung.

          4. @Felix

            Ich klinke mich an der Stelle ein, weil es eigentlich um eine einfache Frage von mir an @Helmut geht. Eine eindeutige Frage zu privaten Lebens- bzw. Rentenversicherungen, die er auch ebenso eindeutig beantwortet hat, wenn auch wie immer im völlig falschen Ast des Threads.
            Wenn Sie wirklich mitreden wollen, müssen weiter oben beim Original beginnen.
            Gerne fasse ich die Diskussion eines klassischen Trolling-Drehbuchs durch Sie für andere Leser einmal in seiner Essenz zusammen:

            Original Thread
            Michael, 13. Juni 2022 14:10 Uhr:
            Helmut, Ich verstehe nach wie vor nicht, warum Sie im letzten Jahrtausend vor privaten Lebens- bzw. Rentenversicherungen gewarnt haben.

            Helmut, 13. Juni 2022 16:12 Uhr
            Es wurde eine Kürzung nach der Anderen vorgenommen. So wurde z. B. die Berufsunfähigkeitsrenten abgeschafft, die Erwerbsunfähigkeitsrente auf die 3 Stundenregelung auf alle Tätigkeiten reduziert, usw., usw.

            Michael, 13. Juni 2022 17:43 Uhr
            Das beantwortet aber noch immer nicht meine Einwände.
            Es geht doch hier ganz eindeutig nur um private Lebens- bzw. Rentenversicherungen aus den 80er und 90er Jahren. Wenn Sie diese Themen beantwortet haben , können wir uns gerne um neue kümmern.

            Neuer BumpThread
            Helmut, 13. Juni 2022 19:55 Uhr
            Ja, ich schreibe meine Meinung, bekomme eine Gegenmeinung und antworte nocheinmal.
            Allerdings ist mir die Antwort auf die Lebensversicherungen dadurchgegangen.
            Aber nun:
            Kapital-Lebensversicherungen, an die man sich bis zu 30 Jahre bindet, sind recht unflexibel.
            Wer z. B. nach 10 Jahren aussteigt, hat nur Veluste gemacht.
            Angesparte LV müssen dann oft im Ausland versteuert werden, wenn man seinen Wohnsitz aus Deutschland verlegt. Wie schnell auch in Deutschland Gesetze rückwirkend geändert werden, konnte man an den Direktversicherungen erkennen.
            Es ist auch ein pfändbares Gut, weil die LV eben nicht anonym ist.

            Michael, 13. Juni 2022 21:29 Uhr
            Das ist doch mal ein Anfang. Ich akzeptiere und toleriere Ihre Ansichten und Ihre Lebensweise, finde es aber nicht wirklich gut und hilfreich, dass Sie diese auch allen anderen Erdenbürgern aufs Auge drücken wollen. Es ist nicht verwunderlich, dass Ihnen dadurch einiges „durchgeht“. Die Mehrheit der dummen Deutsch-Michels will doch ein Leben lang in Deutschland bleiben. Deshalb braucht es keine mordsmäßige Flexibilität bei den Versicherungen. Es ist, was es ist, eine Altersvorsorge, vor der man nicht im Nachhinein nach über 30 Jahren warnen muss. Bisher hat es funktioniert, was eventuell kommen könnte, wissen wir nicht.

            Neue Akteure betreten die Bühne
            Sozialparasit, 14. Juni 2022 15:41 Uhr
            Wenn ich Gefahr laufe, gepfändet zu werden, dann doch wohl deshalb, weil ich jemandem Geld schulde.
            Und wenn ich anderen etwas schulde, kann es nicht angehen, dass ich gleichzeitig irgendwo Vermögen horte, während ich ganz unschuldig einen auf Old Schwurhand mache.

            Felix, 15. Juni 2022 13:15 Uhr
            Bei einer etwaigen „Pfändung“ geht es hier um eine Enteignung durch den Staat. Dafür müssen Sie nicht verschuldet sein, sondern nur Bürger des Staates, der enteignet.

            Sozialparasit, 15. Juni 2022 13:55 Uhr
            Felix, sind Sie Helmut oder sein Sprachrohr, weil Sie für ihn antworten? Er spricht von LV und pfändbarem Gut, nicht von Grundstücksenteignung.

            Felix, 15. Juni 2022 15:33 Uhr
            Helmut schreibt von Staat und Finanzamt. Also Enteignung und nicht Pfändung.
            Man könnte Ihnen so etwas als versuchten Rufmord auslegen. Da ich das gegenüber prominenten Menschen wie Friedrich oder Dirk Müller jeden Tag sehe, reagiere ich darauf abweisend.

            Sozialparasit, 15. Juni 2022 16:28 Uhr
            @Felix, fällt Ihnen Lesen schwer, oder wo liegt Ihr Problem?
            Helmut schreibt wortwörtlich: Angesparte LV müssen dann oft im Ausland versteuert werden, wenn man seinen Wohnsitz aus Deutschland verlegt. Wie schnell auch in Deutschland Gesetze rückwirkend geändert werden, konnte man an den Direktversicherungen erkennen. Es ist auch ein pfändbares Gut, weil die LV eben nicht anonym ist.

            Felix, 15. Juni 2022 18:08 Uhr
            Sie haben es ja selbst noch mal wiederholt. Es geht Helmut offensichtlich um den Schutz gegen Enteignungsmaßnahmen des Staates und nicht darum, das bei Amazon bestellte Heimkino nicht bezahlen zu müssen. Das Sie im Resultat dann rufmörderische Überlegungen verschriften, kann man erklären, ist aber trotzdem nicht in Ordnung.

            Drehbuch Ende

            Wollen Sie hier Leser und Kommentatoren an der Nase herumführen, als dumm verkaufen, auf eine Art Teflon-Scholzomat machen und diffundierender Schleim-Anwalt fürs Mündel Helmut spielen?

            Ihr Schutzbefohlener Klient ist groß und alt und erwachsen genug, um auf einfache Fragen selbst zu antworten.

            Sie wären sicher ein guter Jurist, da Sie bestrebt sind, den Fokus von pfändbaren Lebensversicherungen sehr schnell, geschickt und manipulativ auf Währungsreformen, versuchten Rufmord, prominente Menschen wie Friedrich oder Dirk Müller, eigene Grundüberzeugungen umzulenken.

          5. Hallo Michael, vielen Dank für die zusammenfassende Klarstellung.
            Ich staune schon den ganzen Tag, was dieser Felix von mir will.
            Unterstellungen und Andeutungen wie Rufmord, Übles andichten, Friedrich und Dirk Müller, Enteignungsmaßnahmen des Staates, bei Amazon bestelltes Heimkino, die Annahme, dass ich Helmut Schulden und fehlende Zahlungsbereitschaft unterstellen würde, die Behauptung, dass ich ihn nicht mag. Dabei habe ich ganz bewusst und ausdrücklich in verallgemeinernder Ich-Form geschrieben, um bloß niemanden persönlich in Verruf zu bringen.

            Wir müssen wohl mit solchen Zeitgenossen leben. Die verhalten sich wie schleimiger Treibsand ohne Grund und Boden.
            Die Frage ist, wie passen wir unsere Kommunikation an?
            Argumentieren und strampeln wir weiter?
            Verhalten wir uns ruhig?
            Trocknen wir den Sumpf aus?

            Als Tatsache bleibt: Pfändung ist pfänden, Enteignung ist enteignen. Zwei völlig klar definierte, voneinander getrennte sprachliche und juristische Begriffe. Nichts, worüber man tiefschürfende Grundsatzdebatten entfachen müsste.

  21. Hallo Columbo,
    bei anonym im Ausland gelagertem Gold könnte ich behaupten, ich wollte hier in den Kommentaren nur angeben.
    Bei Lebensversicherungen, Betriebsrenten usw. ist das nicht möglich.
    Mir ging es aber hauptsächlich darum, ganz legal keine Steuern für den Kapitalertrag zahlen zu müssen, dass sich durch den Kapitalertrag meine Beiträge in die gesetzliche Krankenkasse nicht erhöhen, und ggf. Zuzahlungen. Die gesamte Altersabsicherung dem Überlebenden Ehepartner bleibt, anonym vererbt werden kann, auf der ganzen Welt als Zahlungsmittel anerkannt wird, um die Landeswährung zu erwerben. Und es ist leicht trasportierbar, denn in 1 Liter Volumen passt etwa für 1 Millionen Euro Gold. Auch habe ich keine Gegenpartei bei Gold.
    Ich habe jetzt als Rentner nichts mit dem Finanzamt zu tun, und muss mich nicht vor einer Inflation fürchten. Gut, Federn werden wir alle in den nächsten Jahren lassen müssen.
    Mal sehen was kommt.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Lieber Helmut,

      Vermögenssteuern, Kapitalertragssteuern usw. werden in der maroden Situation, in der sich die meisten Länder befinden, garantiert noch kommen.
      Um nicht deklariertes Vermögen aufzuspüren, haben Finanzbeamte ganz besonders effektive Methoden, das garantiere ich Ihnen.
      Und trotzdem erzählen jedem bei jeder Gelegenheit, wieviel und wo Sie „anonym“ Vermögen gelagert haben!
      Das ist in meinen Augen, verzeihen Sie den Ausdruck, einfach nur dumm. Es erleichtert die Arbeit der Steuerbehörden ungemein, egal ob in Spanien, Schweiz oder Deutschland.
      Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.
      Gutgemeinter Rat: Tun Sie letzteres, wenn Sie Ihren Schatz behalten wollen.

  22. Hallo Maitdjai

    In einem anderen deutschen Forum gebe ich z. B. Rentnern Informationen darüber, wie und wann sie einen WBS bekommen können und wann Wohngeld.
    Nur die Wenigsten wissen z. B., dass Wohngeld und WBS zusammen funktuonieren, und das man dann (als Ehepaar) trotzdem noch 90.000 Euro auf dem Konto haben darf.
    Eine älteren Dame, die von ihrer erwerbsunfähigen Tochter gepflegt wurde, habe ich geholfen das Kindergeld zu beantragen, das Pflegegeld, einen WBS und Wohngeld.
    Sie dachte ihr stände es nicht zu, weil sie noch Vermögen hat.
    Das machte bei der Dame über 800 Euro im Monat aus, und das steuerfrei. Und das sie für ihre behinderte Tochter auch nach dem 25. Lebensjahr Kindergeld bekommen kann, wusste sie auch nicht. Selbst das das Pflegegeld für die Pflege der Mutter ihrer Tochter nicht von der Grundsicherung abgezogen werden kann, wusste die Dame nicht.
    Dann noch Verhinderungspflege, Entlastungsbetrag usw.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut

      Das bestaetigt wohl, dass sich bei Ihnen nicht alles nur um „Gold“ dreht! :-)

      In Paragraphen versteckte, vorhandene Ansprueche werden natuerlich nicht an die „grosse Glocke“ gehaengt. Auch viele Sachbearbeiter scheinen eher (weil dazu angehalten) ein Interesse an Ausgaben Reduzierung zu haben. Das trifft dann ungluecklicherweise, meistens die Hilfsbeduerftigen die unverhofft in Not Situationen geraten, daher das System nicht kennen.
      Hartz-IV- „Profis“ klaeren Sachbearbeiter eher darueber auf, was fuer Leistungs Ansprueche es gibt.

      Am dringendsten Reformbeduerftig, ist in meinen Augen der „Downbound-Misery-Express“!
      Job-Verlust, ein Jahr ALG1, dann ALG2, wo es dann auch ans „Eingemachte“ geht.
      Da steht man schnell an der „Tafel“. Es kann ab Mitte 40 schon problematisch sein, schnell wieder eine Gleichwertige Anstellung zu finden. „Fachkraeftemangel“ hin oder her.

      Ausserdem bewundere Ihren „Teflon“ Anzug!
      Chapeau!

      Scheinbar lechzt da jemand geradezu nach „Steil-Vorlagen“,
      um dann seine selbstverordnete Mission, mit dem Kuebel voller
      „globalen, essentiellen und bedrohlichen Herausforderungen“, abarbeiten zu koennen.

      Zitat: „Jetzt geben Sie sich mal einen Schubs und gehen auf meine Argumente ein.
      Mit etwas Glück pfuschen auch nicht gleich wieder zwei, drei destruktive Hetzer dazwischen, und wir beide können unsere ganz eigene gemütliche und zivilisierte Kaminrunde eröffnen.“

      Naja, zu „gemuetlich“ gibt es unterschiedliche Sichtweisen.
      Zum „Diskurs“ auch.

      Zum Schluss wird nahegelegt (neben den ueblichen Bemerkungen), sich nicht als

      „egomanisches und egozentrisches Wesen, der als Einzelgänger ohne Rücksicht auf Verluste nur sein eigenes Wohlbefinden im Auge hat“

      zu verhalten. Eben da, wo es dann oft endet im „Diskurs“. Eine globale „Vergatterung“. Nicht als direkter persoenlicher Vorwurf (meistens), sondern als implizierende Schlussfolgerung.
      Gezielte verklausulierte Stigmatisierung von andersdenkenden. Oder auch direkt als „Auswanderungs-Vogel, Hetzer, Entmenschlischer, Heuchler etc.“.

      Gruss

    2. Hallo Maitdjai,
      ja, es herrscht da viel Unwisssenheit.
      Z. B. wissen auch nur wenige Menschen, dass auch Hausbesitzer Wohngeld bekommen können.
      Oft rettet ihnen das (aber auch Mietern) ein kleines Vermögen. Denn wer von 200 oder 300 Euro zusätzliches Wohngeld davor bewahrt werden kann, im Alter in die Grundsicherung zu rutschen, oder vorübergehend in Hartz 4, kann sein Geld auf der Bank bis 90.000 Euro (als Ehepaar) behalten. Es geht auch mehr, aber das ist kompliziert.
      Gold ist eine angenehme Nebensache. Wir haben es uns im Jahre 2000 weggelegt und hatten dann damit nichts mehr zu tun. Auch hier versuche ich der Gesetzeslage zu erklären, und wie es uns damit ergangen ist. Aber da scheint soviel Frust über die eigene Anlagestrategie der Neider zu herrschen, dass dann nur noch mit Goldverbot, Steuerfahndung usw. argumentiert, und mich an mich für dumm hält.
      Naja, was kümmert es die deutsche Eiche…
      Meine liebe Frau und ich haben uns kennengelernt als sie 15 war und ich 17. In dem Jahr sind die ersten Menschen auf dem Mond gelandet.
      Heute leben wir mit unsere ersten Liebe seit 22 Jahren in Spanien.
      Was kann man mehr geschenkt bekommen?

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      1. @ Helmut

        Ein Gruß aus der Mittagssonne.

        Ich habe hier das Zitat von Herrn Dr. Elsässer eingeführt, „Je dümmer, desto mehr Gold“. Seitdem hat sich das jeder ausgelegt, wie er wollte. Die Bedeutung ist: Je weniger Ahnung Menschen von Finanzen haben, desto mehr Gold sollten sie haben.

        Es ist eben nicht dumm, Gold zu haben, aber es ist dumm, Geld ohne wirkliche Kenntnisse zu „investieren“. Wenn man aber Geld hat und investieren muss, ohne sich die nötigen Kenntnisse bereits erarbeitet zu haben, dann ist Gold die beste Wahl.

        Im übrigen finde ich sehr interessant, was Sie hier schreiben. Immer gut auf den Punkt, wenn ich mehr wissen will, kann ich ja selbst nachforschen.

      2. @Helmut

        Ich denke auch, das ist schlicht der Sinn bei Gold. Weg-legen, -schlissen und einfach liegen lassen bis man es braucht. Z. B. dann, wenn man mit den „Monopoly“-Scheinchen die Waende tapezieren kann, bzw. zur persoenlichen Linderung von Toilettenpapier-„Krisen“ verwendet! Das setzt aber voraus, dass es die Scheinchen ueberhaupt noch gibt, bzw. Du ueber Dein Guthaben noch verfuegen kannst, wie Du willst.
        Mir faellt da Griechenland ein. Da gab es nur noch 20.- „Eurito-Poppen“ am ATM/Tag.

        Btw. die Nicknames, die auf Deine Posts antworten, sind teilweise richtig „kreativ“! Dadurch haben die so einen „krampfhaft‘ hergestellten „direkten“ Bezug zum Inhalt. Lol

        Gruss

        1. Hallo Maitdjai,

          wir standen Ende 2018 vor der Entscheidung, ob wie einen Teil unseres Bargeldes auch noch in Edelmetalle umtauschen.
          Da wir reichlich Platz haben, haben wir uns zusätzlich für eine größere Lebensmittel- und Energiebevorratung entschieden.
          Und das hatte sich auch schon bei den Lockdowns in Spanien als richtig bewiesen, als die Leute vor den Läden hunderte Meter Schlange bildeten, weil nur eine bestimmte Anzahl von Personen in den Laden durften.
          Wir sind dann einfach etwa 2 Monate auf unserem Grundstück geblieben.
          Auch brauchten wir den Menschen nicht das Toilettenpapier wegkaufen, was sie ja alle haben wollten.
          Natürlich sind die Leute gefrustet, wenn es in ihrem Leben nicht so gelaufen ist, und dann müssen auch doch Schuldige gesucht werden, und Menschen an denen man seinen Frust los wird.
          Man kann den Leuten nicht helfen (Stichwort Dramadreieck) dabei wird der Helfer schnell als Täter angesehen.
          Die Menschen begreifen auch nicht, dass ein Hartzer der 2 Jahre arbeitslos wird, besser mit Wohngeld bedient ist, wenn er dafür sein Erspartes behalten kann. Das geht nicht immer, aber oft fehlen ja „nur“
          200 oder 300 Euro im Monat.
          Und wenn dann nur noch ein Verdiener in der Familie ist, wird man schnell wohngeldberechtigt
          Naja, und wenn man etwas nach einem Hund werfen will, dann finden die Menschen, bei denen im Leben einiges schiefgelaufen ist, auch einen Stein, und offenbaren damit ihre Schwäche.
          Was ganz deutlich wird, wenn Gegenargumente „an den Haaren“ herbeigezogen werden müssen.
          Heute um 11 Uhr 26 Grad,
          aber es soll wärmer werden.
          Unser per Magnetventil gesteuerter Rasensprenger steht jetzt auf den Fliesen vor der überdachten Terrase und macht alle 15 Minuten die Fliesen nass. Das bringt etwa 3 bis 4 Grad weniger auf der Terrasse.

          Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    3. Halbwissende deutsche Eiche

      Schon mal was von pfändungsgeschützten privaten Rentenversicherungen nach § 851c ZPO gehört, in die sich Direkt- oder Lebensversicherungen umwandeln lassen? Ich hoffe, Ihre anderen Tipps in anderen Foren an Rentner sind besser!

      1. Nur zur Klarstellung, ich hatte nicht davon geschrieben, dass Direktversicherungen gepfändet werden können.
        Sie können nicht während der Ansparphase gepfändet werden, und auch nicht die angesparte Summe, sondern nur der Betrag der zur Auszahlung kommt.
        Aber von dem Auszahlungsbetrag noch Krankenkassenbeiträge und Steuern zahlen müssen, verhagelt dann aber auch die Rendite in den Ansparjahren.
        Ich stelle mir mal gerade vor, ich müsste jetzt den Kapitlertrag von meinem Gold, der letzten 22 Jahre, versteuern, und auch noch als gesetzlich Versicherter davon Krankenkassenbeiträge zahlen.
        Da wäre eine größere Eingetumswohnung weg.

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  23. @Tanja Krüger, ja ein paar Trollen können neben den vielen Tollen auch das Salz in der Suppe sein, der Fehler ist nur dass die kleine Runde der Trollen meinen sie seien die Tollen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage