Aktien

Paukenschlag in Italien: Unicredit versucht großen Befreiungsschlag

FMW-Redaktion

Italiens größte Bank versucht mit einem alles umfassenden Paukenschlag heute früh den großen Befreiungsschlag zu erreichen. Man will sich selbst mit mehreren Maßnahmen aus der Krise schießen. Da wäre erst einmal eine Kapitalerhöhung in Höhe von 13 Milliarden Euro. Dann veröffentlichte man heute früh ebenfalls offiziell, dass man faule Kredite im offiziellen Gesamtwert von 17,7 Milliarden Euro an die beiden Investoren Fortress und PIMCO weiterreicht. Unicredit wird in den neu geschaffenen Vehikeln, die diese Schrottpapiere abbauen, einen Minderheitsanteil erhalten. Wie viel Geld man für diese Schrottkredite von den Investoren noch erhält, veröffentlicht man an dieser Stelle aber noch nicht. Zitat:

UniCredit S.p.A. today announced that, as part of its efforts to accelerate the deleveraging of its non-core portfolio, it has entered into two separate agreements, one with Fortress Investment Group (NYSE: FIG) and one with PIMCO to transfer two portfolios of non-performing loans („Sofferenze“) to newly setup and independent entities in which UniCredit will retain a minority position. Each of the two entities will be managed by the respective investment partner who will each have a majority position. Following the recent disposals of a 40% stake in Bank Pekao SA and the sale of Pioneer Investments, these transactions represent another tangible demonstration of the strategic approach announced by UniCredit on 11 July 2016, focused on reinforcing and optimising its capital position and asset quality, whilst maintaining strategic flexibility to seize value-creating opportunities. The transactions involve the transfer of a combined c. €17.7 billion of gross book value as at the end at the second quarter of 2016. The completion of the transactions is subject to customary conditions and is targeted to close by the end of the first half of 2017.

Weitere Maßnahmen

Auch hat man heute früh veröffentlicht folgende Maßnahmen durchführen zu wollen: Man will einen sogenannten „Reverse Stock Split“ durchführen. Das macht man um bei stark gefallenen Aktienkursen den Kurs optisch zu verteuern. Erst vor Kurzem hatte die Banca Monte dei Paschi diese Maßnahme benutzt um den Cent-Kurs von nur noch 0,20 Euro wieder über 20 Euro zu drücken. Ähnlich auch bei Unicredit. Man will statt einem Verhältnis von 1:100 in diesem Fall 10 bestehende Aktien in 1 neue umwandeln, womit der Kurs sich verzehnfacht. Das soll wohl für ein Wohlbefinden bei den Börsianern sorgen!

Es geht noch weiter. Man will abgesehen von den bisherigen Maßnahmen auch massiv auf die Kostenbremse treten. Bis 2019 will man es schaffen netto 4,7 Milliarden Euro Gewinn zu erzielen. Dazu werden weitere 6.500 Mitarbeiter entlassen. Jährlich sollen die Kosten um 1,7 Milliarden Euro sinken. All das was man heute verkündet hat, ist wohl der große Paukenschlag, der eine regelrechte Befreiung für die Bank sein soll. Er steht in einer Reihe von zuletzt schon getätigten Maßnahmen wie den Verkäufen der Töchter Pioneer Investments und der polnischen Bank Pekao.

Man kann sagen: Unicredit hatte sich in den letzten Jahren mit ständigem Zukaufen einfach übernommen. Denn dabei hatte man wohl vergessen auf ein gesundes Kerngeschäft zu achten. Jetzt muss der neue Bankchef Jean Pierre Mustier sozusagen das aufräumen, was seine Vorgänger angerichtet haben. Großreinemachen, alles muss raus, Resteverwertung, frisches Geld reinholen, Kosten runter, Mitarbeiter entlassen. Von seiner Perle Hypovereinsbank in Deutschland wird man sich wohl kaum trennen. Mal sehen, wie sehr Börse in Kapitalmarkt in Italien sich heute von diesem Maßnahmenpaket beeindrucken lassen.

In einer ersten Reaktion fällt die Aktie 3%, kann sich aber dann wieder erholen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Heute hau’n wir auf die Pauke,
    ja, wir machen durch bis morgen früh!
    So ein Tag, so schön wie heute,
    ist für uns die beste Medizin!
    Komm, gib mir deine Hand, denn heute feiern wir!
    Wir sind so froh gelaunt und haben allen Grund dafür.
    Es wird Rabatz gemacht, bis das die ganze Bude kracht,
    und wenn die anderen zur Arbeit gehen,
    sagen wir „Gut‘ Nacht“ !……

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage