Allgemein

Paypal: Die blamablen Konkurrenten aus Deutschland

Warum scheitern deutsche beziehungsweise europäische Tech- und Finanz-Projekte regelmäßig? Weil sie oft nur krampfhaft aufgebaut werden um einem großen etablierten US-Anbieter Konkurrenz zu machen. Eine wirkliche eigenständige Idee steht selten dahinter. Auch werden Produkte hierzulande oft von staatsnahen Organisationen ins Leben gerufen, weil vermutlich irgendein hochbeazhlter Unternehmensberater meinte, dass man in dem Geschäftsfeld jetzt auch dabei sein müsse.

Aber so einfach ist das nun mal nicht. Paypal ist beim Onlinebezahlen der Gigant. Mitmischen tun natürlich auch die Kreditkarten-Giganten Visa und Mastercard. Und jetzt steigen Apple Pay und Google Pay auch voll mit ein. Was haben alle gemeinsam? Sie stammen aus den USA. Und was machen wir hierzulande? Hier zwei erbärmliche Beispiele.

Postpay

Der schon bei seiner Entstehung verkrampft auf den Markt gebrachte Post-Dienst „Postpay“ wird zum 1. Dezember komplett eingestellt. Die Post hat allen Kunden zu diesem Termin gekündigt. Man hatte den Service ursprünglich zum Pflicht-Zahlungsweg gemacht für Post-Kunden, die Online-Frankierungen machen. Aber mal ehrlich? Kennen Sie jemanden, der im normalen Leben jemals Postpay genutzt hat? Wer quasi per Zwang so ein Produkt einführt, kann nicht damit rechnen, dass die Kunden reihenweise freudig so einen Angebot nutzen.

Paydirekt erschreckend schwach im Vergleich zu Paypal

Paydirekt ist „der große Bezahldienst“ der deutschen Banken-Industrie. Die Kunden werden bombardiert mit Werbung, doch bitte diesen Service beim Online-Bezahlen zu nutzen. Man bemüht sich wirklich nach Kräften. Aber wie das Portal finanz-szene.de nun herausgefunden hat, wickelt Paydirekt insgesamt gerade mal 40.000 Transaktionen pro Monat ab. Das sind bundesweit gerade mal 1.333 Transaktionen pro Tag – also nichts!

Und das, obwohl seit geraumer Zeit die geballte deutsche Banken-Industrie mit ihrem Filialnetz Paydirekt pusht wo es nur geht! Blamabel, peinlich, möchte man da sagen. Bei so einem gigantischen Vertriebskanal (alle Banken und ihre Filialen) ist die Nutzung so gering? Da kann man schon von einem Debakel sprechen. Paypal kommt in Deutschland extrem grob geschätzt auf 33 Millionen Transaktionen im Monat. In Sachen blamable deutsche Anbieter ist Wirecard die Ausnahme, die die Regel bestätigt.

Paypal Zentrale
Die Paypal-Zentrale im Silicon Valley. Foto: Sagar Savla CC BY-SA 3.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage