Devisen

Pfund fällt kräftig, weil zwei Faktoren gleichzeitig dagegen drücken

Das britische Pfund rauscht derzeit gut nach unten. Seit 13:30 Uhr deutscher Zeit fällt Pfund vs US-Dollar von 1,2300 auf 1,2204 im Tief. Wo ist das Problem? Es geht wie immer in den letzten Monaten um den Brexit, um Hoffnungen und enttäuschte Hoffnungen. So gab es Berichte, dass die britische Regierung der EU Zollabfertigungszonen an der Grenze zwischen Irland und Nordirland vorgeschlagen haben soll. Aber dies hat Boris Johnson heute dementiert. Tja, und das war es dann schon wieder mit der Euphorie in Sachen Brexit, und das Pfund zeigt sich enttäuscht.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Auch sagte Johnson, dass die Verhandlungen mit der EU in einer entscheidenden Phase seien. Aber hey…. so meinen wir… sind sie das nicht ständig? Wie oft gab es schon entscheidende Phasen in den letzten Monaten? Man kann es nicht mehr hören! Man wolle der EU Vorschläge machen, und das auch zeitnah veröffentlichen, so Johnson. Na, da darf man aber gespannt sein! Seit 20. September hat das Pfund gegen den US-Dollar schon 340 Pips verloren. Eine lange fast durchgehend anhaltende Verluststrecke. Seit gut einer Woche zeigt dazu noch der US-Dollar richtig Stärke. Somit wird alles was gegen den Dollar gehandelt wird, nach unten gedrückt – so auch das britische Pfund. Somit wirken das Brexit-Chaos und der starke Dollar doppelt negativ gegen das Pfund. Der Chart zeigt Pfund vs USD seit dem 19. September. Ganz aktuell seit 16 Uhr deutscher Zeit drückt der schwache ISM-Index aus den USA gegen den US-Dollar, und hilft dem Pfund ein paar Pips nach oben auf aktuell 1,2220. Aber ob diese Nachricht das Pfund so noch stundenlang halten kann im Abwärtssog? Man darf als Devisenhändler nun gespannt darauf warten, welche Ideen Boris Johnson für die Irland-Frage präsentieren wird.

Pfund vs USD seit dem 19. September

Im folgenden Chart sieht man das etwas größere Bild, den Verlauf von GBPUSD seit März. Nimmt er gerade einen kräftigen Anlauf auf die Tiefs bei 1,20?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage